Das aktuelle Wetter Mülheim 7°C
Handel

Lebensmittelhändler im Dauereinsatz

20.12.2012 | 06:00 Uhr
Lebensmittelhändler im Dauereinsatz
Nachschub in Jacques Weindepot: Zur Weihnachtszeit werden hier 30.000 Flaschen Wein auf Lager gehalten statt sonst 10.000. Der Umsatz steigt auf das Fünffache.Foto: Fabian Strauch

Mülheim. Weihnachten ist das heilige Fest der Liebe – und das des heillosen Konsums. Für viele Lebensmittelhändler ist der Dezember der absolute Höhepunkt des Jahres. Die Lager sind rappelvoll, gearbeitet wird selbst nachts und an so manchem Sonntag. Erst, wenn sich an Heiligabend die Türe hinter dem letzten Kunden schließt, heißt es für die Mülheimer Geschäftsleute: Stille Nacht, Heilige Nacht.

Vier Tage bis zum Heiligen Abend

Der Countdown läuft, noch sind es vier Tage. Vier Tage, an denen das Geschäft brummt. Zum Beispiel in „Jacques’ Weindepot“ am Kassenberg. Für den Endspurt wurden am Mittwoch früh noch mal 17 Paletten angeliefert, mit je bis zu 600 Flaschen Rebsaft. Ruhen an normalen Tagen etwa 10.000 Flaschen Wein im Lager, sind es in den letzten Wochen des Jahres dreimal so viel.

Bis zur letzten Minute noch einkaufen

Die allermeisten, die jetzt kommen, suchen edle Tropfen für ihre Festtafel oder schnell noch ein Geschenk . Bis zur letzten Minute, sprich bis 12.59 Uhr an Heiligabend, werden die Kunden in den Laden rauschen. So ist’s stets gewesen , so wird’s wieder sein. Das zahlt sich aus für Chef Andreas Walter: Er freut sich im Dezember über „das Vier- bis Fünffache an Umsatz“.

Kai Scholand, Inhaber vom Rewe-Markt an der Essener Straße, hält ebenfalls imposante Zahlen – bezogen auf jeweils eine Sorte des Artikels – parat: Frischer Kloßteig verkauft sich zwischen Januar und November nur 120 Mal monatlich – im Dezember ziehen die Kassierer 900 Pakete über den Scanner. Auch norwegischer Lachs geht bestens vor dem Feste: Anstelle von 100 gehen 400 Packungen raus. Mascarpone für Tiramisu und andere Leckereien verkauft sich sechsmal, Rotkohl im Glas gar siebenmal so gut. In Scholands Laden sagen sie oft aus Spaß: „Die Kunden denken, nach dem Fest gibt’s hier nix mehr.“ Und da ist noch etwas, das die Belegschaft amüsiert: „An Weihnachten läuft auch Toilettenpapier besonders gut. Normalerweise rechnen wir mit 180 Zehnerpacks monatlich, jetzt mit 480 Packs“, sagt Kai Scholand.

80 Prozent wussten schon früh, was sie kochen werden

Zum Glück wüssten 80 Prozent der Kunden schon früh, welches Menü sie zaubern wollen. „Dadurch entzerrt sich der Ansturm.“ Gemüse, Obst, Milch, Fleisch und Wurst aber landen erst kurz vor den Feiertagen im Einkaufswagen. Da hat dann so mancher Glück, der die altbekannte Devise beherzigt: Der frühe Vogel fängt den Wurm.

  1. Seite 1: Lebensmittelhändler im Dauereinsatz
    Seite 2: Reh, Hirsch, Wildschwein

1 | 2


Kommentare
20.12.2012
14:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Baden in der Ruhr ist möglich, aber nicht immer
Baden
Das dreijährige Forschungsprojekt „Sichere Ruhr“ hat jetzt eine Zwischenbilanz gezogen: Der Fluss ist nicht zuverlässig zum Schwimmen geeignet, so die Forscher. Dennoch sehen sie Möglichkeiten zum Baden und wollen, gemeinsam mit den Bürgern, Konzepte erarbeiten.
Neues Heim für Fledermaus Fritz
Tiere
Fritz, die Zwergfledermaus, war nach Bauarbeiten an einem Haus am Oppspring plötzlich obdachlos – er hatte dort überwintert. Neues Winterquartier in Wesel.
Aufstehen für den Frieden
Ostermärsche
Das Friedensforum Mülheim beteiligt sich am Ostermarsch Ruhr, der am Samstag durch Duisburg zieht. Auch Angelika Romeik wird dabei sein, sie setzt sich seit vielen Jahren für eine friedlichere Welt ein - und wird das auch weiterhin tun.
CDU fordert externe Hilfe für Flughafen-Ausstieg
Politik
Die Essener und Mülheimer Christdemokraten haben eine gemeinsame Erklärung zum Ausstieg aus dem Flughafen abgegeben: Sie fordern externe Hilfe für den Flughafen-Ausstieg. Das soll den Druck auf die Gesellschafter (Städte Essen und Mülheim, Land NRW) erhöhen.
Schläger-Quartett überfällt Obdachlosen in der Innenstadt
Überfall
Ein Obdachloser ist in der Mülheimer Innenstadt Opfer eines brutalen Überfalls geworden: Nach Angaben der Polizei kesselten ihn vier junge Männer in der Nacht zu Mittwoch ein, schlugen ihn zu Boden und traten dann auf ihn ein. Bereits zuvor sollen sie ihn vor dem Forum drangsaliert haben.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow
Hufschmied - Beruf mit Tradition
Bildgalerie
Hammer und Amboß