Das aktuelle Wetter Mülheim 5°C
Handel

Auf Schlecker-Frauen warten wenige Jobs

04.06.2012 | 18:51 Uhr
Auf Schlecker-Frauen warten wenige Jobs
Foto: dapd

Mülheim. Wie geht es nach der am Freitag angekündigten Abwicklung des Schlecker-Drogeriemarkts weiter mit den Filialen und ihren Mitarbeitern in Mülheim? An der Eingangstür des Ladens an der Eppinghofer Straße wird immer noch Optimismus im A3-Format versprüht: „Wir sind weiter für Sie da“, heißt auf einem Plakat, „und wir arbeiten gerne in unserem Schlecker-Markt.“ Unterzeichnet haben das die „Familie Schlecker und Mitarbeiter“.

Drinnen kündet nichts von der beschlossenen Abwicklung: Viele Kunden stöbern in den engen Gängen, kaufen Shampoo, Schampus und Kopfschmerztabletten. Die – einzige – Mitarbeiterin scheint an allen Stellen zugleich zu sein. Hier sucht ein Kunde seinen Lieblingsduft, dort will er eine Bestellung abwickeln und ständig muss kassiert werden. Das Geschäft an der Ecke Bruchstraße ist der einzige Drogeriemarkt im Nahversorgungsumfeld. Wenn er hier dicht macht, entsteht eine Lücke.

„Heute morgen kam ein Anruf, dass es erst einmal weitergeht“, gibt die Mitarbeiterin Auskunft auf die Frage nach dem Schild im Schaufenster. Doch wie lange konkret, weiß sie nicht.

Die Fähigkeit, überall zu sein

Auf die Frau mit der Fähigkeit, überall zugleich sein zu können, zu beraten, zu kassieren und abends das Geschäft wie ein Inhaber abschließen zu müssen, wartet der Mülheimer Arbeitsmarkt. Folgt man Heike Borries, Sprecherin der Agentur für Arbeit in Essen, soll die Aussicht nicht schlecht sein: 256 Stellen hat Mülheim im Dienstleistungsbereich zu bieten, 80 im Handel – darunter auch solche im fachfremden Kfz-Bereich. Stark gesucht werden Servicekräfte in der Gastronomie.

Schlecker-Mitarbeiterinnen besitzen viele Kompetenzen, lobt Borries. Dennoch werden manche von ihnen die Zeit mit Jobs für ungelernte Kräfte überbrücken müssen, bis sie etwas Passendes finden: zum Beispiel Essen in Kitas verteilen, Floristen zur Hand gehen, putzen.

Für Henrike Greven, Geschäftsführerin des Verdi Bezirks Mülheim, liest sich diese Liste von Jobangeboten allerdings wie der blanke Zynismus. „Weil es angeblich viele Arbeitsplätze im Einzelhandel gibt, ist eine Transfergesellschaft abgelehnt worden“, ärgert sich Greven. Wäre es um eine Männer-dominierte Branche gegangen, ist sie sich sicher, hätte man anders reagiert. Die Jobchancen schätzt die Verdi-Frau hingegen schlechter ein. Denn der Einzelhandel versuche seit einiger Zeit Tariflöhne und Urlaubsansprüche zu unterwandern.

Den Hinweis „Wir sind weiter für Sie da“ hält Greven für reine Psychologie, damit die Mitarbeiterinnen nicht krank feiern, und der Ausverkauf beginnen kann. „Nach sechs Monaten Nervenkrieg, könnte ich es allerdings verstehen, wenn die Frauen das machten.“

Dennis Vollmer

Kommentare
05.06.2012
10:07
Auf Schlecker-Frauen warten wenige Jobs
von GermanRobinHood | #4

Hätten Birszke + Konsorten nicht zum Käuferstreik aufgerufen, gebe es Schlecker heute noch. Plötzlich heißt es: "Schlecker-Mitarbeiterinnen wären tariflich bzw. übertariflich entlohnt worden". Bei VERDI hörte sich immer alles anders an. Weiter so VERDI. Selbst tausende Arbeitsplätze abgeschafft - aber immer Großmaul. Traurig für die Mitarbeiterinnen.

05.06.2012
09:09
So macht man das bei der ARGE - nicht
von meigustu | #3

sondern die ARGE setzt um was der parlamentarische Arm der deutschen Wirtschaft als Gesetz formulieren ließ.

H4, Aufstocker, 1 € Jobs oder 400 € Jobs sind alles Instrumente die den freien Markt unterlaufen. Solches Instrumentarium gehören verboten.

05.06.2012
08:53
Auf Schlecker-Frauen warten wenige Jobs
von neuich | #2

Hier sollen die "Schlecker" Frauen von der ARGE wieder vera............ werden. Servicekräfte in der Gastronomie=Saisonarbeit für wenig Geld, Essen in Kitas verteilen=400€ Job, Floristen zur Hand gehen=Hilfsarbeit 3,50€ die Stunde, putzen=400€ Job. Wo sind denn für die Frauen die so forsch ausgerufenen voll bezahlten Einzelhandelsjobs? Einige Monate immer wieder neue Kurzzeitjobs/400€ Jobs und dann ab in Hartz IV. So macht man das bei der ARGE. Arme Frauen!!!

05.06.2012
07:31
Laut FDP gibt es genug Jobs für die Schleckerfrauen
von meigustu | #1

Da freuen wir uns, wie die liberale Boygroup der ARGE zeigt was eine Harke ist.

Funktionen
Aus dem Ressort
Ausgebildete Hunde warnen Diabetiker
Tiere
Angelika Schmitz will in ihrer Mülheimer Hundeschule künftig auch Diabetikerwarnhunde ausbilden, die ihre an Diabetes erkrankten Besitzer warnen, wenn...
2015 ist ein Glücksjahr für die Mülheimer Theatertage
Kultur
Die 40. Mülheimer Theatertage warten mit starken Inszenierungen auf. Vier der sieben Aufführungen sind auch zum Berliner Theatertreffen eingeladen.
200 Bewerbungen für 48 Mülheimer Wohnungen am Fluss
Neubau
Der Mülheimer Wohnungsbau ist beim Ruhrquartier schneller als geplant. Das Objekt ist gefragt: Rund 200 Bewerbungen für 48 Mietwohnungen liegen vor.
Der Blick aufs Wasser ist beliebt
Städtebau
Ruhrbania wächst: Nach dem Umbau des ehemaligen Stadtbades und dem Bau von Kondor Wessels am Hafenbecken nimmt der dritte Komplex mit Wohnungen an der...
Kinderfotos sind ein sensibles Thema
Recht
Mülheimer Kitas lassen sich eine schriftliche Einwilligung der Eltern geben. Der Umgang mit Facebook-Bildern ist nicht offiziell geregelt.
Fotos und Videos
Badmiton German Open 2015
Bildgalerie
Badmiton
Turnier der Yonex in Mülheim
Bildgalerie
BADMINTON
German Open 2015
Bildgalerie
Badminton
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
article
6732988
Auf Schlecker-Frauen warten wenige Jobs
Auf Schlecker-Frauen warten wenige Jobs
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/muelheim/auf-schlecker-frauen-warten-wenige-jobs-id6732988.html
2012-06-04 18:51
Mülheim, Schlecker, Wirtschaft, Konjunktur, Abwicklung, Schließung, Filialen, Arbeitsmarkt
Mülheim