Das aktuelle Wetter Menden 13°C
OBO Bettermann

OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden

24.07.2012 | 11:00 Uhr
OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
Unternehmer Ulrich Bettermann will durch die Verlagerung des Standortes Ackermann Gummersbach nach Menden 100 zusätzliche Arbeitsplätze in die Hönnestadt holen. Archivfoto: Martina Dinslage

Menden.   OBO Bettermann werde in den Jahren 2013/14 100 neue Arbeitsplätze in Menden schaffen – das hatte OBO-Chef Ulrich Bettermann in seinem offenen Brief an Bürgermeister Volker Fleige angekündigt. Bei diesen Stellen handelt es sich um eine Verlagerung des derzeitigen Unternehmensstandortes in Gummersbach-Derschlag nach Hüingsen.

Im Jahr 2006 hatte OBO dort die traditionsreiche Firma Ackermann übernommen und im OBO-Design unter diesem Namen auch weiterlaufen lassen. Jetzt hat das Hüingser Unternehmen angekündigt, den Standort Derschlag im Jahr 2014 ganz zu schließen. Betroffen sind 130 Mitarbeiter. Ulrich Bettermann zur WP: „Es sind dort gemietete Räume. In Hüingsen können wir die Gummersbacher Produktionseinheiten direkt in unser Stammwerk am Hüingser Ring integrieren.“ Dort waren nach dem Neubau in der Fischkuhle Raumkapazitäten frei geworden. Ab Sommer 2013 sollen einzelne Bereiche verlagert werden, ein Jahr später soll der Umzug nach Hüingsen komplett abgeschlossen sein.

Bettermanns Sohn Andreas, der als Geschäftsführer das Alltagsgeschäft des Unternehmens managt, hat in der Mitarbeiterzeitschrift klar gemacht, dass man die derzeitigen Gummersbacher Mitarbeiter weiter beschäftigen wolle: „Sie sind im 80 Kilometer entfernten Menden willkommen, ihre Arbeitskraft wird hier gebraucht.“

Laut Ulrich Bettermann gebe es für das Pendeln großzügige Angebote. Noch sei aber nicht klar, wie viele Mitarbeiter aus Gummersbach künftig in Menden arbeiten. Der Senior-Chef geht aber davon aus, dass unterm Strich auch Stellen in Menden neu ausgeschrieben werden.

Michael Koch



Kommentare
26.07.2012
09:54
OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
von UdoDoering | #6

Nicht hinnehmbar
Der Standort Derschlag der Firma OBO- Bettermann mit 130 beschäftigten muss erhalten bleiben. Auch wir sind betroffen,sofern es hier tatsächlich zur Verlagerung kommt. Zwei Ehemalige Mitarbeiter der Ex-Firma Albert Ackermann sind davon bereits heute Hartz IV - Empfänger. Bei einer Arbeitslosenquote-Stand Mai 2012 von 5,9 %$ ist dies für unsere Wirtschaftsregion nicht länger hinnehmbar.

Udo Und Frank Döring
51674 Wiehl/Oberbantenberg

25.07.2012
10:02
OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
von eineausmenden | #5

Da fällt mir zu den Kommentaren nix mehr ein.
Mir sind 100 Arbeitsplätze in Menden lieber als 130 in Gummersbach.
Wer weiss wieviele von den restlichen 30 Arbeitnehmern in Rente geht? Schon andere Stellen haben?
Wer nicht pendeln will, wird nach Menden umziehen, mit allen positiven Faktoren für unsere Stadt. Für die dann noch offenen Arbeitsplätze werden sich bestimmt Arbeitslose aus Menden bewerben.
Ja, OBO ist auf Gewinn ausgerichtet, wie jedes Unternehmen. Wenn das nicht so wäre, würde die ganze Wirtschaft nicht funktionieren. Die DDR/den gesamten Ostblock und deren Wirtschaftssystem schon vergessen?
Menden ist pleite, jetzt zählt jeder Arbeitsplatz, jeder "Neubürger". Gummersbach wird auch entsprechende Angebote gemacht haben das Betterman bleibt den die sind nicht so eingestellt das sie Mendenern unbedingt Arbeit geben wollen.
#1 bis 4 lebt weiter in eurer Traumwelt

2 Antworten
OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
von marwang | #5-1

was für eine schäbige art gegenüber den derschlag mitarbeitern, bestimmt ein leibeigener von bettermann

OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
von Granit | #5-2

Das ist schon richtig, das ein Unternehmen Gewinn erzielen muß, aber trotzdem muß man nicht alles für gut heißen was aus Hüingsen kommen.

25.07.2012
08:52
OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
von Granit | #4

Und da ist es bewiesen, letzt endlich geht es auch Herrn Bettermann um den maximalen Profit. 100 Arbeitspläze in Menden hören sich ja gut an, dagegen stehen aber 130 Menschen in Gummersbach die Ihren Arbeisplatz verlieren.
Und das Angebot die Gummersbacher Mitarbeiter in Hüingsen zu übernehem? 80 km eine Strecke zu fahren (ca. 1-1,5 Std.), so großzugügig kann ein Angebot gar nicht sein, um täglich 2-3 Stunden Fahrzeit (=eigentlich Freizeit) auszugleichen und im Winter nach der Nachtschicht (falls es die gibt) unverantwortlich.

24.07.2012
22:13
OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
von marwang | #3

was für eine heuchlerei er schaft in derschlag 130 arbeitslose, der wohltäter eine lachnummer

24.07.2012
13:59
OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
von desywi | #2

Bitte genau rechnen und lesen. In GM zurzeit 130 "Betroffen sind 130 Mitarbeiter. Ulrich Bettermann zur WP:"
und in Menden sollen 100 ankommen.

Also vernichtet der Wohltäter mal eben 30 Arbeitsplätze!!!!????

Und die Mendener sind nicht so eingestllt, dass Sie den Gummersbachern die Arbeit wegnehmen wollen.

1 Antwort
OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
von Granit | #2-1

Ein Kommentar zur Antwort von @bardolino.
Wer sagt den das die neuen Mitarbeiter alle aus Menden stammen und wieso sollen neu dazugezogene sich in Hüingsen niederlassen, es gibt auch noch andere schöne Wohngegenden in und um Menden herum. Also wer jetz anfängt hochzurechnen das deswegen noch ein paar Kinder in der Hüingsener Grundschule gehen würden, der sollte die rosarote Vereinsbrille von Bettermann abnehmen und die Realität ins Auge schauen. Es sind halte zuviele gundschulen in Mnden vorhanden und es müssen welche geschlossen werden, findet euch jetzt endlich damit ab.

24.07.2012
12:44
OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
von bardolino | #1

Man sollte hier schon genau lesen. In der Überschrift wird von 100 neuen Arbeitsplätzen geredet. Es werden aber Arbeitsplätze verlegt. Am Ende werden es vermutlich weniger Arbeitsplätze sein, als dieses Unternehmen in Gummersbach zurzeit noch hat. Obwohl vermutlich keiner der Arbeitnehmer den Umzug ablehnen wird. Aber so ist das nun einmal. Auch wenn eine immer so wohltätige Person im Spiel ist.

1 Antwort
OBO Bettermann schafft 100 neue Arbeitsplätze in Menden
von eineausmenden | #1-1

@bardolino
Es werden 100 neue Arbeitsplätze IN MENDEN geschaffen. So und nicht anders steht es in der Überschrift, so und nicht anders ist es auch richtig.
Das heißt für Menden: mehr Einwohner, mehr Steuern, mehr Umsatz für den Einzelhandel und auch, da sich wohl einige in Hüingsen ansiedeln werden, ein Grund mehr, die Grundschule in Hüingsen zu erhalten.

Aus dem Ressort
Umbau wäre teurer als gedacht
Bürgerhaus
Der Plan für einen Umbau des Bürgerhauses am Rathaus hat einen heftigen Rückschlag erlitten. Nach Ansicht eines Gutachters wäre es so teuer, das Gebäude für die neuen Nutzungen umzurüsten, dass der Umbau wahrscheinlich nicht mehr wirtschaftlich ist. Stadtplaner Dr. Hartmut Welters bescheinigte dem...
Mit Richtkranz beginnt das Warten
Kindergärten
Es war ein schönes kleines Richtfest mit vielen Kindern aus der städtischen Kita Bösperde, das Leiterin Birgit Kieselbach an der Bonhoefferstraße organisiert hatte: Die Kinder sangen gestern vor dem Rohbau „Wer will fleißige Handwerker seh’n?“ Tatsächlich hatten die Kollegen von Markus Baumeister,...
Stadt würde alten Sportplatz gerne räumen lassen
Zirkus
Der Strom kommt von einem Nachbarn an der Johannes Winkler-Straße. Ein Bauer hat drei Heuballen als Tierfutter vorbeigebracht. Die schwarzen Zirkuspferde grasen auf einer kleinen Koppel. Der Zirkus Ideal hat sich so gut es geht auf der alten Max-Becker-Kampfbahn eingerichtet und Besitzer Toni Willi...
Praxis vor 60 Jahren aus der Taufe gehoben
Hausärzte
Sie ist eine der ältesten Arztpraxen in Menden: Am heutigen Donnerstag, 30. Oktober, vor 60 Jahren eröffnete Internist und Hausarzt Dr. Egon Terstappen seine Praxis in Menden. Vor knapp einem Vierteljahrhundert ist sein Sohn Dr. Andreas Terstappen mit in die Praxis eingestiegen, die sich an der...
Stadt gibt keinen Cent für Aufbau des Jugendrotkreuzes
Ehrenamt
Nach 15 Jahren ohne ein Jugendrotkreuz begannen die Mendener Tim Köchling und Ines Behr im Sommer damit, die Organisation wieder aufzubauen. 14 Kinder und Jugendliche sowie sechs Betreuer kommen jetzt wieder regelmäßig ins DRK-Heim auf die Kluse, um etwa Erste Hilfe zu lernen und sie als...
Fotos und Videos
Tuning-Treffen in Menden
Bildgalerie
Autoszene
Gesellschaftsabend der MKG
Bildgalerie
Karnevall
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball