Das aktuelle Wetter Lünen 10°C
Ermittlungen gegen Polizeibeamten aus Lünen

Verdacht der "Körperverletzung im Amt"

28.11.2008 | 15:26 Uhr

Wegen des Vorwurfs der „Körperverletzung im Amt” hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen einen 39-jährigen Polizeibeamten der Polizeiinspektion 3 eingeleitet.

Der Beamte soll in einer Gewahrsamszelle der Polizeiwache gegen einen randalierenden  Dortmunder eingeschritten sein, der sich dort zur Ausnüchterung befand. Nach bisherigem Ermittlungsstand soll der Beamte dem 39-Jährigen einen Fußtritt versetzt haben, woraufhin dieser zu Fall kam. Bei einer ärztlichen Untersuchung sei eine Schädelverletzung festgestellt worden. „Nach dem Ergebnis einer unverzüglich veranlassten rechtsmedizinischen Begutachtung dürfte diese Verletzung allerdings auf einen vorangegangenen Sturz im häuslichen Umfeld zurückgehen”, teilte die Polizei mit. „Dessen ungeachtet ist zu untersuchen, ob der Einsatz des Beamten gegenüber dem stark alkoholisierten Mann angemessen und verhältnismäßig war.”

Eigener Bericht


Kommentare
Aus dem Ressort
Grünes Licht für den Lüner Nachtragshaushalt 2014
Leere Stadtkasse
Seit Dienstag gibt es grünes Licht vom Kreis Unna für den Nachtragshaushalt 2014 der Stadt Lünen. Wegen eines zweistelligen Millionenloches war der Beschluss eines Nachtragsetats notwendig geworden. Trotzdem wird Lünen künftig auch noch weitersparen.
Zu Gast bei Brambauer Bier-Liebhabern
"ProBier-Club"
In Brambauer gibt es den ProBier-Club: Eine illustre Runde ausgewiesener Bier-Liebhaber, die den Gerstensaft in alle Welt verschicken und sich regelmäßig zum Bier-Kosten treffen. Wir haben die Feinschmecker-Runde besucht.
Drei Stolpersteine erinnern an Lüner NS-Opfer
Im Beisein von...
Sie erinnern an die Opfer des NS-Regimes: Bisher wurden in Europa rund 45.000 der Steine verlegt. Und in Lünen liegen seit Dienstag drei mehr. Zum Gedenken an Heinrich Bußmann, Eduard Petrat und Auguste Schnakenbrock. NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider war bei der Verlegung auch zu Gast.
Urteil gegen Yasemin-Mörder ist rechtskräftig
Lebenslange Haft
Der Mörder der 32-jährigen Yasemin Tomak geht lebenslänglich ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof hat das Urteil gegen den Mörder der Lünerin für rechtskräftig erklärt. 2011 hatte Adem I. seine frühere Freundin verschleppt, misshandelt und erwürgt.
Erste Bilder da - Schicken Sie uns Ihr Osterfeuer-Foto
Mitmach-Aktion
Es wurde gegrillt, Stockbrot gebacken und geplaudert: Die Osterfeuer in Lünen waren am Wochenende wieder einmal sehr gemütliche Veranstaltungen. Wir haben einige Feuer besucht und zeigen Ihnen die schönsten Fotos. Haben auch Sie Bilder gemacht? Dann schicken Sie sie uns!
Fotos und Videos