Das aktuelle Wetter Lünen 19°C
Gewalt

Hilfe für belästigte Frau mit Prügel und Schmerzen bezahlt

12.06.2012 | 20:00 Uhr
Hilfe für belästigte Frau mit Prügel und Schmerzen bezahlt
Patrick Schwier hat einer jungen Frau geholfen und wurde in der Folge brutal verprügelt. Unter den Folgen leidet er zwar noch immer, bereut hat er sein Eingreifen aber nicht. Foto: Günter Blaszczyk

Brambauer.   Er habe nur einer Frau helfen wollen, die belästigt worden sei - und deshalb, sagt Patrick Schwier aus Brambauer, sei er in der Dortmunder Innenstadt brutal verprügelt worden.

Er wollte helfen und ist selbst zum Opfer geworden: Als Patrick Schwier (22) aus Brambauer in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Dortmund mitbekommt, wie ein Mann eine junge Frau belästigt und körperlich angeht, denkt er nicht lange nach. Er geht dazwischen – und wird brutal verprügelt.

Eine Platzwunde über dem Auge hat er davongetragen. Dazu eine Quetschung am Arm. Durch die Schläge gegen den Kiefer ist ein Zahn locker, einer beschädigt, der Kiefer selbst geprellt. Feste Nahrung kann Patrick Schwiers momentan nicht zu sich nehmen. Mit dem Sprechen geht es inzwischen wieder einigermaßen. So kann er berichten, was in jener Nacht nach dem ersten EM-Spiel der deutschen Fußballer passierte.

Das hatte er sich mit Freunden in Dortmund angeguckt, dann noch etwas gefeiert. Gegen 1.30 Uhr wartet gegenüber der Reinoldikirche auf den Nachtbus und bekommt mit, wie die junge Frau in Bedrängnis gerät. „Dieser Typ hat sie begrapscht. Sie hat ihn zwei Mal aufgefordert, sie ihn Ruhe zu lassen, beim dritten Mal hat sie ihm eine geknallt. Da hat der Typ sie ins Gesicht geschlagen“, erinnert sich der 22-Jährige.

„Plötzlich gab es Schläge"

Patrick Schwier kommt ihr zur Hilfe, schiebt den Mann weg. „Und plötzlich gab es Schläge. Von links, von rechts, ins Gesicht, an den Hals...“. Der Versuch, sich zu wehren, scheitert. Patrick Schwier – 1,90 Meter groß, kräftig gebaut, ein ehemaliger Bodybuilder – geht zu Boden, kauert sich hin, versucht sein Gesicht zu schützen. Beim nächsten Schlag gegen den Kopf verliert er das Bewusstsein. „Als ich wieder zu mir kam, hat mir ein Passant geholfen“, sagt er. Rettungswagen und Polizei sind vor Ort, die Täter aber über alle Berge.

Dass es mehrere waren steht für Schwier fest, auch wenn er niemanden erkennen konnte. „Wahrscheinlich hatte der Kerl seine Freunde im Hintergrund. Er allein kann das nicht gewesen sein, das war ein 0815-Typ.“

Junge Frau und Schwier im Krankenhaus

Patrick Schwier kommt, ebenso wie die verletzte junge Frau, ins Krankenhaus. Wie es ihr geht, weiß er nicht. Im Eifer des Gefechts, zwischen polizeilichem Verhör und ärztlicher Versorgung, habe es keine Gelegenheit gegeben, sich zu erkundigen.

Eine Woche ist der Auszubildende zum Großhandelskaufmann krank geschrieben. Vorerst. Bereut hat er sein Eingreifen aber trotz der negativen Folgen nicht. „Ich habe nicht darüber nachgedacht. Wenn ich nicht reagiert hätte, dann hätte ich ein schlechtes Gewissen gehabt...Ich würde das wieder so machen.“

Daniela Thamm



Kommentare
13.06.2012
18:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.06.2012
17:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.06.2012
17:07
Hilfe für belästigte Frau mit Prügel und Schmerzen bezahlt
von Herminchen | #5

"Tolle" Kommentare hier...

Das Weite suchen - diese Typen hätten sich da drüber beömmelt und wären hinterher. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn die zu mehreren hinter der Frau her gelaufen wären in eine einsame Seitenstraße etc... Den Notruf betätigen wäre angebracht, aber das dauert auch. Und währenddessen wird die Frau weiter belästigt. Nicht jedem Mann ist es gegeben, dann untätig zu bleiben. Man ist in solch einer Situation ja selber erst einmal konfus. Darauf kann man sich nicht vorbereiten.

Hochachtung jedenfalls vor jemanden, der NICHT einfach weitergegangen ist wie genug andere. Man kann gut reden, wenn man zuhause am PC sitzt und nicht betroffen ist.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.06.2012
16:12
Hilfe für belästigte Frau mit Prügel und Schmerzen bezahlt
von katschi72 | #4

Diese Frau kann doch nicht allen Ernstes dem Typen ins Gesicht schlagen. Absolut falsch. Die hätte das Weite suchen müssen. Und der Supermann der was auf die Nase gekriegt hat hätte lieber mal den Notruf gewählt.

Zivilcourage ist gut aber sich selbst in Gefahr zu bringen nicht.

ps. Alternativ nächstes mal einen Dolmetscher mitnehmen. Sicher ist sicher. lol

13.06.2012
15:45
Hilfe für belästigte Frau mit Prügel und Schmerzen bezahlt
von drengler | #3

Nach dem Bericht im WDR-Fernsehen zu dem Fall, war wohl ein Problem, dass der deutsche Helfer die Muttersprache des angetrunkenen Belästigers nicht verstand und auch nicht damit rechnete, dass zu dem Täter, der die Frau massiv belästigte, sich noch zwei Mittäter im Hintergrund bereit hielten.

Es ist schon schrecklich, diese ausufernde Gewalt der Nazis!

13.06.2012
15:29
Hilfe für belästigte Frau mit Prügel und Schmerzen bezahlt
von jacha | #2

Wenn der Geschädigte nicht so gestellt wird, wie bspw. ein Unfallverletzter nach Fremdverschulden (Heilbehandlung/Schmerzensgeld/Reha/Verdienstersatz/Schadensersatz), verwirkt der Staat sein Gewaltmonopol, denn er hat die Mittel, den/die Täter aufzuspüren und zur Rechenschaft zu ziehen (und alles bezahlen zu lassen). Dem Geschädigten steht dieser Weg idR nicht offen.

13.06.2012
15:24
Hilfe für belästigte Frau mit Prügel und Schmerzen bezahlt
von jmeller | #1

Schade das obwohl hier die Täter noch gesucht werden, hier eine Täterbeschreibung fehlt.
Aber es lässt mich etwas erahnen.

Aus dem Ressort
Grund für Auszug der Bandidos ist "ganz banal"
Lünen: Clubhaus...
Seit Freitag sind die Bandidos in Lünen heimatlos: Der Motorradclub hat den Mietvertrag für das bisherige Clubhaus an der Münsterstraße 49a zum 31. Juli gekündigt. Der Hintergrund sei "ganz banal", teilte nun ein Sprecher unserer Redaktion mit. Demnach sei auch das Kapitel Lünen für die Rocker noch...
Softair-Schuss ins Auge war Spiel unter Freunden
13-Jähriger verletzt
Die Ferien waren erst einen Tag alt, als eine Kugel aus einer Softair-Pistole den 13-jährigen Fabian aus Brambauer ins Auge traf. Nun hat die Polizei den Schützen ermittelt: einen 14-jährigen Lüner. Anders als bislang angenommen, ist er aber kein Unbekannter, sondern ein Freund von Fabian.
Toter auf der Münsterstraße: Kein Fremdverschulden
Ermittlungen...
Polizei und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen zum Tod eines 73-jährigen Lüners abgeschlossen. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, liegt kein Hinweis auf Fremdverschulden vor. Der Mann war Dienstagmorgen leblos auf der Fahrbahn der Münsterstraße gefunden worden.
So viele Geschäfte stehen an der Münsterstraße leer
Sorge ums Quartier
Leerstehende Ladenlokale, verwaiste Geschäfte: An der Münsterstraße warten viele Immobilien auf Nachmieter. Im Video erklären Lüner Geschäftsleute, welche Ursachen die vielen Leerstände ihrer Meinung nach haben. Unsere Fotostrecke zeigt, welche Geschäfte an der Münsterstraße zuletzt aufgegeben...
Regen setzte Straßen in Lünen unter Wasser
Feuerwehr im Einsatz
Es war nicht mit dem schweren Unwetter vergleichbar, das in der Nacht auf Dienstag Teile des Ruhrgebiets und des Münsterlandes verwüstet hat. Doch der Starkregen am späten Dienstagabend hat in Lünen die Feuerwehr auf den Plan gerufen: Sie musste Wasser von Straßen und aus Kellern pumpen.
Fotos und Videos
Diese Lüner Läden stehen leer
Bildgalerie
Fotostrecke
Die 28. Auflage des Brunnenfestes
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Schützenfest in Lünen-Süd
Bildgalerie
Fotostrecke