Das aktuelle Wetter Lünen 13°C
Lünen

God will Gewerbe an der Gahmener Straße "bis zum Kanal"

19.07.2007 | 09:52 Uhr

Lünen. (-nz) Das Plädoyer führender Christdemokraten für die Nutzung der unter Landschaftsschutz stehenden Ackerfläche auf der Westseite der Gahmener Straße als Standort für die neue Feuerwache kommt Dieter God von der STATT-Partei gerade recht. Er will d

"Schon mehrmals", so der Fraktionsvorsitzende, habe sich die Lüner STATT-Partei mit dem Thema Freiflächennutzung befasst. Seine Erkenntnis fasste God in einer Erklärung gegenüber unserer Redaktion so zusammen: "Wir brauchen dringend neue Gewerbeflächen, deswegen sind wir für den Bau der Feuerwehrwache an der Gahmener Straße." Gleichzeitig foderte er Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderung auf, "nochmals" darüber nachzudenken, "ob die weitere Fläche bis zum Kanal als Gewerbeflächen ausgewiesen werden" könne.

Und auch in die Debatte über die vermutlichen Einnahmeausfälle der Stadt Lünen für den weiteren Ausbau der Offenen Ganztagsschule (Ogata) in Höhe von vermutlich rund 250 000 Euro durch eine Reduzierung des Finanzierungsanteils des Landes schaltet sich Dieter God ein. Zum Hinweis von Erstem Beigeordneten Klencz, wonach die Stadt die finanzielle Mehrbelastung durchaus tragen und die geplanten Ogata-Maßnahmen deshalb auch realisieren werde, meinte der Fraktionsvorsitzende: "Ich weiß nicht, warum wir die 15 Millionen Euro einsparen wollen und jetzt sofort wieder einmal 250 000 Euro für den Ausbau der Ogata ausgegeben werden." Er forderte, die geplanten Maßnahmen "wieder zurückzugeben" oder die Kosten im Schul-Konzept einzusparen. God fragt sich: "Oder können wir wieder einmal das Geld aus dem Fenster werfen, das in verschiedenen Positionen im Haushalt eingespart worden ist?" Schließlich stehe seine Fraktion in der Pflicht, "gegenüber dem Bürger" zu sagen, "was mit dem Geld gemacht wird".

Und in einem weiteren Punkt hat sich die God-Fraktion festgelegt: "Wir sind für einen Citymanager." Der soll nach den Plänen der Verwaltung - wir berichteten - entscheidend daran mitarbeiten, die Innenstadt aufzumöbeln und zu beleben. "Leider wurden wir bis zum heutigen Tag nicht über das Konzept informiert", beschwert sich God - und geht mit der Verwaltung ins Gericht: Die halte eine Unterrichtung "der anderen Fraktionen" nicht für notwendig. God kündigt deshalb an: "Wir werden dies in einer der nächsten Ältestenratssitzungen ansprechen."


Kommentare
Aus dem Ressort
Das können Sie am Wochenende unternehmen
Freizeittipps
Ferienende in Nordrhein-Westfalen: Wer nicht im Stau stehen muss, kann sich im Kino, in der Disco, beim Live-Konzert oder beim Hunderennen vergnügen. Eine Übersicht über die Termine an diesem Wochenende in Lünen finden Sie hier.
Einige Geldautomaten in Lünen waren außer Betrieb
Am Donnerstagmorgen
An mehreren Filialen der Volksbank Selm-Bork und an mindestens einer Sparkassen-Filiale in Lünen gab es am Donnerstagmorgen kein Bares aus den Geldautomaten. Ursache war eine technische Störung - möglicherweise dieselbe.
Grünes Licht für den Lüner Nachtragshaushalt 2014
Leere Stadtkasse
Seit Dienstag gibt es grünes Licht vom Kreis Unna für den Nachtragshaushalt 2014 der Stadt Lünen. Wegen eines zweistelligen Millionenloches war der Beschluss eines Nachtragsetats notwendig geworden. Trotzdem wird Lünen künftig auch noch weitersparen.
Zu Gast bei Brambauer Bier-Liebhabern
"ProBier-Club"
In Brambauer gibt es den ProBier-Club: Eine illustre Runde ausgewiesener Bier-Liebhaber, die den Gerstensaft in alle Welt verschicken und sich regelmäßig zum Bier-Kosten treffen. Wir haben die Feinschmecker-Runde besucht.
Drei Stolpersteine erinnern an Lüner NS-Opfer
Im Beisein von...
Sie erinnern an die Opfer des NS-Regimes: Bisher wurden in Europa rund 45.000 der Steine verlegt. Und in Lünen liegen seit Dienstag drei mehr. Zum Gedenken an Heinrich Bußmann, Eduard Petrat und Auguste Schnakenbrock. NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider war bei der Verlegung auch zu Gast.
Fotos und Videos