Das aktuelle Wetter Lünen 12°C
Lünen

Brückenbau mit Kultur und Engagement

21.04.2008 | 17:49 Uhr

Brambauer. (IK/PiLi) Parallel zum verkaufsoffenen Sonntag feierte auch die Ulu-Moschee ein rauschendes Gemeindefest. Mit dabei: das Rote Kreuz, das in seinem Bus eine Blutspendeaktion anbot. ...

Auf der Bühne führten Folklore- und Musikgruppen abwechslungsreiches Kulturprogramm auf, während an verschiedenen Ständen präsentiert wurde, was es für Angebote im Umfeld von Moschee und Verein gibt. (Bild: Pollkläsener/Iris-Medien)

... "Damit wollen wir eine Brücke bauen zwischen unserer Religion und der Gesellschaft, in der wir leben", sagte Gültekin Erinola, Sekretär des Trägervereins. Denn der Koran würde lehren, dass man Not leidenden Menschen, gleich welcher Religion, Kultur oder Herkunft, helfe. "Und das wollen wir mit der Blutspendeaktion verdeutlichen". Zudem stünde im Koran: "...wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, soll es so sein, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten."

Bereits am Samstag schallte der Muezzinruf durchs Viertel, rief zum Mittagsgebet auf und läutete damit den Beginn des Festes ein - mit Übersetzung ins Deutsche. Zahlreiche Stände luden zum Stöbern, zur kreativen Betätigung oder zum Schmausen ein. Alle Hände voll hatten auch die Frauen zu tun, die türkische Köstlichkeiten zubereiteten und verkauften - Menschenschlangen warteten darauf, etwas von den Delikatessen zu probieren.

Ein Höhepunkt waren die professionellen Musik- und Tanzgruppen, die die Stimmung anheizten und zum Mittanzen animierten. So die "Karadeniz ekipi" - die "Schwarzmeerküsten-Gruppe", die Tänze aus dieser Region demonstrierte. "Auf Deutschland bezogen sagen wir immer, das sind unsere Ostfriesen", erklärte der Vorsitzende Yilmaz Tabagoklu lachend. Ein Folkloreteam vom Bildungszentrum Dortmund zeigte Tänze aus allen Regionen der Welt und mehrere Kinder glänzten als tanzende Derwische. Der Künstler Halil Gülel ließ Kinder mit Acrylfarben malen und ein Kalligraf zeigte verziertes Porzellan sowie Bilder und verzierte Pergamentpapier mit Namen.

Auf dem Vorplatz präsentierten die Mitarbeiter und Leiter der jeweiligen Kurse, die in der Moschee angeboten werden, ihre Angebote. So den "Saz"- (Gitarren) Unterricht, Turn- und Schwimmkurse für Frauen und Männer, Sprach- beziehungsweise Integrationskurse. "Wir versuchen, unsere Arbeit öffentlich zu machen. Unsere Moschee ist nicht nur eine Gebetsstätte, sondern sie erfüllt auch wichtige soziale Funktionen für Mitglieder und Gäste", sagte Tabagoklu.

Eine spannende kleine Exkursion für alle, denen die muslimische Religion fremd ist, bot der Gebetsraum. Jedes religiöse Symbol war hier mit Schildern versehen, auf denen ausführlich seine Bedeutung erläutert wurde.



Kommentare
Aus dem Ressort
NRW-Umweltminister besucht das Lippe Bad
Video und Fotostrecke
14 Millionen Euro hat der Bau des Lippe Bades in Lünen gekostet - ein Teil des Geldes kam aus NRW-Fördertöpfen. Ob das Geld in dem Schwimmbad in Passivhausbauweise gut angelegt war, überprüfte Umweltminister Johannes Remmel am Mittwoch. Wir waren mit der Kamera dabei.
Absage an Lünen für CDU "ein schlechter Witz"
Sparkassen-Akademie
Für Lünen ist das Rennen um die Ansiedlung der NRW-Sparkassen-Akademie gelaufen. Die Stadt erhielt am Montagabend eine Absage. Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick drückte am Dienstag sein Bedauern aus. Der Bauverein zu Lünen gab sich kämpferisch. Die CDU-Ratsfraktion war "fassungslos".
Masken-Aktion der VKU erwies sich als Flop
Kaum Interessenten
Man suchte sie vergeblich, die Menschen mit der grünen Maske. An der Haltestelle, im Bus nirgends waren sie zu finden. An der Werbeaktion der VKU für das neue Tagesticket nahmen kaum Menschen teil, obwohl eine kostenlose Fahrt winkte.
Geschäftsleute in Gahmen fürchten um ihre Existenz
Kein Geldautomat mehr
Es brodelt entlang der Gahmener Straße, die Geschäftsleute schlagen Alarm: Seit vor einigen Wochen der Geldautomat der Sparkasse im Lüner Stadtteil abgebaut wurde, müssen sie teils deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Manch einer sieht sogar seine Existenz gefährdet.
Lippebrücke in Lünen entweder teurer oder abgespeckt
400.000 Euro im Gespräch
Wird die Lippebrücke wie geplant gebaut oder möglicherweise nur in abgespeckter Variante? Dieser Frage muss sich die Lüner Politiker jetzt stellen. Klar ist allerdings: Die geplante Variante ist für den ursprünglichen Preis nicht zu haben.
Fotos und Videos
Die Lüner Kneipennacht 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Kilometerlange Ölspur in Lünen
Bildgalerie
Fotostrecke