Das aktuelle Wetter Iserlohn 12°C
Halbstarke Vandalen

Sachbeschädigungen als Dauerärgernis

25.06.2012 | 18:14 Uhr
Sachbeschädigungen als Dauerärgernis
Vandalismus an der Kreuzung Weststraße/Stefanstraße: Mit roher Gewalt wurden diese Schilder herausgerissen und abgeknickt. Der Gesamtschaden durch Sachbeschädigungen in Iserlohn an diesem Wochenende betrug 1000 Euro. Foto: Cornelia Merkel

Iserlohn. „Je besser das Wetter, je häufiger die Innenstadt frequentiert wird, desto mehr Vandalismus erleben wir“, erklärt Uwe Ziemann, Betriebsleiter der Märkischen Stadtbetriebe Iserlohn-Hemer (ISH). „Das ist ein Dauerärgernis. Das kennen wir seit mehreren Jahren.“ Bilanz dieses Juni-Wochenendes: In der Nacht zum Sonntag demolierten Unbekannte am Karnacksweg ein Bushalteschild, rissen den Mülleimer vom Pfosten ab und schlugen die linke Scheibe des Wartehäuschens ein: Der geschätzte Gesamtschaden beträgt 800 Euro. Dass derartige Scheiben eingeschlagen werden, komme immer öfter vor, weiß Ziemann.

In derselben Nacht rissen unbekannte Halbstarke mit roher Gewalt Straßenschilder samt Betonsockel am Dördel aus, einmal an der Kreuzung Stefanstraße/Weststraße und dann Ortlohnstraße Burgweg – pro Schild macht das 100 Euro an Schaden. Nach Schätzungen der Polizei entstand bei den drei bisher gemeldeten Sachbeschädigungen an diesem Wochenende ein geschätzter Gesamtschaden von 1000 Euro. Gestern waren deshalb sofortige Reparaturarbeiten erforderlich – wie so oft zum Start in die neue Woche.

Wie ISH-Betriebsleiter Uwe Ziemann haben die Stadtbetriebe es jeden Montag mit derartigen Beschädigungen von jeweils 500 Euro zu tun. „Im Schnitt sind es drei bis fünf Verkehrszeichen oder Straßennamenschilder. Es sei denn, die Täter vergreifen sich an Edelstahlpapierkörben. Das kann schon schnell in die Tausende gehen. “

Der Betriebsleiter der Märkischen Stadtbetriebe fragt sich: „Was sind das für Menschen, die die Allgemeinheit sinnlos schädigen? Das ist für mich unbegreiflich.“ Er gibt sich dann selbst eine Antwort und schätzt, dass es sich bei den Tätern zumeist um Betrunkene handelt: „So was wie jetzt am Dördel, das passiert gezielt mit roher Gewalt, anderes manchmal im Vorbeigehen.“ Und am Dördel sei das jetzt schon zum wiederholten Male passiert: „Vielleicht handelt es sich um die gleichen Täter?“

Ziemann weiß, dass dies kein Iserlohn-typisches Phänomen ist: „Das kommt in allen Städten vor. Leider.“

Cornelia Merkel

Kommentare
27.06.2012
17:33
Sachbeschädigungen als Dauerärgernis
von gatagorda | #2

Mit Ueberwachungskameras wuerde man die Tater schnell schnappen, aber da regt sich in Deutschland ja fast jeder wegen der Verletzung der Privatspaere...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bürgermeister hat zweite Amtszeit im Blick
Wahl
SPD-Nominierungsparteitag soll am 20. Juni über Kandidatur von Dr. Peter Paul Ahrens entscheiden.
Erste „Kids Climate Conference“ mit Iserlohnern
Kinder
Jana und Niklas dürfen mit 150 anderen Kindern in Medebach über Umwelt- und Naturschutz diskutieren.
Jung und Alt an einem Tisch
Kunstaktion
Tersteegenhaus und Südschule setzen Kooperation mit Kunstaktion für Kinder und Senioren fort.
Mongolen im Dröscheder Feld?
Geschichte
Aus den Erinnerungen der Iserlohner Klaus Peschke und Franz Phillips an das Kriegsende: Von Plünderungen, mysteriösen Besuchern und schnatternden...
Rauchverbot für das „Höhenzelt“
Verwaltungsgericht...
IBSV-Oberst Hans-Dieter Petereit zeigte sich über die Entscheidung nicht erfreut, kündigte aber an, die Klage noch vor einer Entscheidung im...
Fotos und Videos
Iserlohner trotzen dem Pfingstregen
Bildgalerie
Fotostrecke
Fulminanter Start in den Rocksommer
Bildgalerie
Fotostrecke
Tausende am Vatertag unterwegs
Bildgalerie
Fotostrecke
Unterwegs auf dem Ruhr-Lenne-Achter
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6809081
Sachbeschädigungen als Dauerärgernis
Sachbeschädigungen als Dauerärgernis
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/iserlohn/sachbeschaedigungen-als-daueraergernis-id6809081.html
2012-06-25 18:14
Iserlohn