Das aktuelle Wetter Heiligenhaus 13°C
Kulinarisches

Entenbrust mit Sternanis

19.12.2012 | 11:00 Uhr
Entenbrust mit Sternanis
„Die Sinne kitzeln“ soll die festlich aromatisierte Entenbrust.Foto: Detlev Kreimeier / WAZ FotoPool

Heiligenhaus.   Weihnachten schmeckt süß. Und zwar nicht erst das Dessert. Waldhotel-Chefkoch Jürgen Klaes über festliche Aromen, womit sie harmonieren – und was Köche lieber nicht mit ihnen würzen sollten.

Wie schmeckt Weihnachten? Bis auf die Kartoffelsalat-und-Würstchen-Fraktion würde wohl jeder unterschreiben, was Jürgen Klaes sagt: „Weihnachten schmeckt süß.“ Nach Zimt, Spekulatius- und Lebkuchengewürz. Nach Sternanis. Und: „Vanille gehört auch dazu“, findet der Chefkoch des Waldhotels. Und zwar durchaus auch zu herzhaften Gerichten wie Wild.

Zu Ente, beispielsweise: Zu rosa gebratener Entenbrust serviert Klaes an diesem Tag karamellisierte Maronen. Den Weihnachtsgeschmack verleihen den Herbstfrüchten Zimt, Sternanis, Ingwer, Vanille und Orange. „Die Sinne kitzeln“ will der Chefkoch mit dieser Kombination. „Die Geschmacksnerven anregen, damit man ein Verlangen nach mehr hat.“ Das funktioniert auch privat; der Winterspeck gehört eigentlich umgetauft in Weihnachtsspeck. Schließlich futtern sich die meisten Kilos wie von selbst über die Feiertage auf die Rippen. Denn das Kitzeln der Geschmacksnerven klappt in der dunklen Jahreszeit am besten: „Das kann man in den Wintermonaten mit besonders kräftigen Gewürzen und deftigem Essen besonders gut.“ Jedenfalls als Fleischesser: „Sie können Fisch nicht so weihnachtlich würzen wie Hirsch.“ Das würde das dezente Aroma des Fischs übertünchen, statt wie beim Wild mit dessen Eigengeschmack zu verschmelzen.

Hobbyköchen, die sich zu Weihnachten an ein selbst zubereitetes Festmahl wagen möchten, empfiehlt der Profi: „Nicht zu viel durcheinander bringen.“ Das heißt im Klartext: Nicht gleich in die Sauce geben, was das Gewürzregal hergibt, sondern „erst mal mit zwei, drei Gewürzen anfangen“. Nachwürzen geht immer und einfach – ein penetranter Geschmack nach Nelken hingegen geht nur schwerlich wieder raus.

Gewürze dürfen etwas teurer sein

Ein Tipp liegt Klaes besonders am Herzen: Wer an Weihnachten sparen will, darf das bei Geschenken oder am Tannenbaum – aber bitte nicht bei den Gewürzen. Zum Beweis hält er mir eine geöffnete Kilodose Curry – nein, nicht unter die Nase, gerade einmal in die Nähe meines Gesichts. Das reicht völlig: Aus der Dose steigt ein Duft, als befänden wir uns in Indien, dem Mutterland des Currys. Verglichen damit, riechen die handelsüblichen Gewürzdosen nach gar nichts. Und so nicken Nase und Gaumen mit dem Chefkoch, als er sagt: „Es kommt auf die Qualität der Gewürze an.“ Allzu viele müssen es hingegen nicht sein: In der Küche des Waldhotels, schätzt er, harren gerade einmal um die 30 Gewürze ihrer Verwendung in Töpfen und Pfannen. Da kann so mancher Hobbykoch sicher mithalten. Brutzelt es auf dem Herd erst einmal, dürfen die Aromen ruhig mit schwitzen. „Alle Gewürze gebe ich direkt am Anfang mit dazu“, verrät Klaes. Und schiebt die Erklärung hinterher: „Ein Gewürz wie Wacholder oder Piment braucht einfach eine gewisse Entwicklungszeit.“ Natürlich müsse die Person am Kochlöffel „aufpassen, dass die Gewürze in der heißen Pfanne nicht verbrennen“. Es sei daher ratsam, mit dem Zugeben der Gewürze bis nach dem ersten, besonders hitzigen Anbraten zu warten. Warten sollten auch frische Kräuter auf ihren Einsatz: „Die gebe ich erst in den letzten zehn Minuten dazu.“ Zum Abschluss hat Jürgen Klaes noch einen Rat parat, damit die Ambitionen für das ganz besondere Festmahl nicht in puren Stress ausarten: „Planen – und sich nicht übernehmen.“ Dabei müssen die Heiligenhauser Herdfreunde aber auch nicht zu bescheiden werden: „Manche Hausfrau kann besser kochen als mancher Koch.“

Monique de Cleur



Kommentare
Aus dem Ressort
Naturschutz mit tonnenschwerem Gerät am Abtskücher Stauteich
Umwelt
Am Abtskücher Stauteich in Heiligenhaus ging zwei Tage lang ein Amphibienfahrzeug auf Unkraut-Tauchstation: Das Raue Hornkraut muss raus, damit die Fische überleben können.
Seit zehn Jahren der Herr der Heiligenhauser Finanzen
Interview
Im August 2004 trat Michael Beck seinen Dienst an. Als Kämmerer muss er Geld sparen, als Kultur- und Schuldezernent will er es ausgeben. Klar, dass er dieses Dilemma privat in die Hände seiner Frau legt.
Die Hauptstraße ist das Zentrum der kurzen Wege
Die gute Nachricht
WAZ-Serie „Die gute Nachricht“ kümmert sich heute um das Stück der Hauptstraße zwischen Rathaus und Kirchplatz. Es ist das Zentrum der kurzen Wege – im Zickzackkurs kann man alle Besorgungen erledigen und anschließend bei einer Tasse Kaffee entspannen.
Arnd Federspiel im Erzählcafé der VHS Heiligenhaus
VHS
Aufgewachsen ist der Essener Krimiautor und Schauspieler in Heiligenhaus. Am 28. September steht er Moderator Peter Ihle Rede und Antwort über seinen Werdegang. Aktuell zu sehen ist Federspiel in „Total abgedreht“ auf der Bühne im Theater Courage.
Unbekannter kippt Diesel-Ölgemisch in das Kanalnetz
Polizei
Noch an Ort und Stelle nahm die Polizei am Donnerstag Nachmittag die Ermittlungen gegen einen unbekannten Autofahrer auf, der nach Aussagen von Zeugen einen großen Kanister mit rund 40 Litern eines Diesel-Ölgemischs an der Tankstelle bei Real in Hetterscheidt in das Kanalnetz gekippt hatte.
Fotos und Videos
Tag der Offenen Tür
Bildgalerie
Klinikum Niederberg
Kalt erwischt bei 15 Grad
Bildgalerie
Heiligenhaus
Heiligenhaus von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Heiligenhauser Jazz- und Blues-Weekend
Bildgalerie
Fotostrecke