Das aktuelle Wetter Hagen 26°C
Rückblick: Vor 20 Jahren

Wie ein April-Scherz den Stuhl des Hagener Museumsleiters wackeln ließ

08.06.2012 | 18:48 Uhr
Wie ein April-Scherz den Stuhl des Hagener Museumsleiters wackeln ließ
Vergammelt und eklig. Aber giftig? Die „Eingeweckte Welt“ ist heute nicht mehr frei zugänglich. Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Vor 20 Jahren, Im Frühjahr des Jahres 1992, kam es in Hagen zu einem skurrilen Disput um das Werk „Eingeweckte Welt“ des Wuppertaler Künstlers Michael Badura. Der damalige Leiter des Karl-Ernst-Osthaus-Museums, Dr. Michael Fehr, wäre über die inszenierte Affäre fast gestolpert.

Dass Kunst ein streitbares Kulturgut ist, zeigt sich nicht nur auf der documenta 13 , die heute in Kassel eröffnet wird. Vor 20 Jahren kam es in Hagen zu einem skurrilen Disput um das provokante Werk „Eingeweckte Welt“ des Wuppertaler Künstlers Michael Badura, der dem damaligen Leiter des Karl-Ernst-Osthaus-Museums, Dr. Michael Fehr, fast das Amt gekostet hätte.

Die Geschichte nimmt ihren Anfang als ein Kunstkurs des Gymnasiums Hohenlimburg das Karl-Ernst-Osthaus-Museum besucht. Die Schüler besichtigen auch das vor wenigen Monaten für 50 000 Mark erworbene Kunstwerk „Eingeweckte Welt“. Das Werk besteht aus mehr als 100 Einmachgläsern. Darin lässt der Künstler unterschiedliche organische und anorganische Stoffe miteinander reagieren. Intention des Künstlers ist, die Verschmutzung und Vergiftung im Zeitraffer zu dokumentieren, der die Menschheit die Erde aussetzt.

Es blubbert und brodelt in Baduras experimenteller Anordnung. Nach dem Museumsbesuch klagt einer der Schüler, so wird es dem Umweltausschuss seitens des Kurses schriftlich mitgeteilt, über Kopfschmerz, Übelkeit und Schwindel.

Das bringt eine politische Lawine ins Rollen. Ausschüsse und der Rat befassen sich wochenlang mit der scheinbar toxischen Kunst. Das Gesundheitsamt warnt vor „einer mikrobiologischen Gefährdung“. Die Aufnahme von Krankheitserregern über die Atemwege könne nicht ausgeschlossen werden. Die Geschichte von der unbekömmlich-verderblichen Kunst wird weit über die städtischen Grenzen hinaus bekannt.

„Eingeweckte Welt“ hinter einer Glasscheibe hermetisch abgeriegelt

„Das war eine stürmische Zeit“, erzählt die stellvertretende Direktorin des Museums, Dr. Birgit Schulte, die damals gerade ihren Dienst in Hagen angetreten hatte. Dr. Fehr, der heute einen Lehrstuhl an der Universität der Künste Berlin hat, habe Anfeindungen über sich ergehen lassen müssen. „Sein Stuhl hat gewackelt.“ Schließlich wird die „Eingeweckte Welt“ hinter einer Glasscheibe hermetisch abgeriegelt. Ein Abluftrohr wird installiert, das sämtliche vermeintlich giftigen Gase nach draußen leitet. Heute wird die „Eingeweckte Welt“ in einem abgeschlossenen Nebenraum der Brunnenhalle gelagert und ist auf Anfrage zu besichtigen.

Viel Aufregung und Aufwand für einen Aprilscherz, wie sich knapp zwei Jahre später herausstellt.

Gesundheitliche Probleme damals nur vorgetäuscht

Denn im März 1994 erreicht das Osthaus-Museum ein Schreiben des Kunstkurses aus Hohenlimburg. Darin räumt der Kurs ein, dass die gesundheitlichen Probleme eines Schülers vor zwei Jahren vorgetäuscht waren. Man habe die Reaktion der Öffentlichkeit auf das Objekt testen wollen. Mit einer gehörigen Portion Chuzpe weisen die Schüler um ihren Lehrer Alexander Pieper darauf hin, dass ihr Warnschreiben vor zwei Jahren auf den 1. April datiert gewesen sei. „Dr. Fehr war damals ,not amused’“, weiß Birgit Schulte.

Eine Pikanterie am Rande: Alexander Pieper war seinerzeit auch FDP-Ratsherr und hatte 1991 im Rat gegen die Anschaffung des Kunstobjekts votiert. In der politischen Diskussion um die vermeintlich giftige Kunst nach dem Alarmschreiben seines Kunstkurses hatte er betont, dass er das Werk Baduras zwar als Kunst werte, sie aber nicht in die Konzeption des Museums passe. „Wir hätten nicht erwartet“, sagt Pieper heute, „dass die Sache so hohe Wellen schlägt.“

Dass der damalige Museumsleiter über die erfundene Affäre fast seinen Job verloren hätte, habe ihn damals auch erschrocken. „Ich hatte danach ein klärendes Gespräch mit Dr. Fehr. Wir sind dann im Guten auseinander gegangen.“

Boris Schopper


Kommentare
11.06.2012
18:16
Das wäre für Hagen . . .
von SchwarzerRitter | #6

. . . auch kein großer Verlust gewesen!

10.06.2012
20:21
Wie ein April-Scherz den Stuhl des Hagener Museumsleiters wackeln ließ
von fantomias | #5

@harkorten: steht alles im artikel...

09.06.2012
17:37
Wie ein April-Scherz den Stuhl des Hagener Museumsleiters wackeln ließ
von bornto | #4

Hm, seine Schüler benutzen, um eigene politische Überzeugungen durchzusetzen, ist irgendwie fraglich... Aber toll, wenn man sich dann dadurch absichern kann, dass es ja der erste April war... Aber sollte man das 20 Jahre später noch mal medial feiern? Als tapferen Schelmenstreich? Eines Fdp Mannes? Besser nicht!

09.06.2012
15:42
Wie ein April-Scherz den Stuhl des Hagener Museumsleiters wackeln ließ
von harkorten | #3

Wäre das ein Verlust für Hagen gewesen? Wo befinden sich die Stinkgläser eigentlich heute? Sind sie immer noch ausgestellt?

09.06.2012
06:26
Wie ein April-Scherz den Stuhl des Hagener Museumsleiters wackeln ließ
von oxofrmbl | #2

"...der dem damaligen Leiter des Karl-Ernst-Osthaus-Museums, Dr. Michael Fehr, fast das Amt gekostet hätte."
Herr Schopper, wie würde man die Frage stellen:
"Wem kostete er das Amt?" Oder etwa doch: "Wen kostete er das Amt?"
Wenn Sie es gefunden haben, könnten Sie es ja eventuell korrigieren.

08.06.2012
19:28
Nonstop Nonsens
von Pelzbohne | #1

Typisch Hohenlimburger, nur Unsinn im Kopf.

Aus dem Ressort
Hilfe für Berufsrückkehrer in speziellen Familiensituationen
Arbeitsmarkt
Alleinerziehend und damit perspektivlos auf dem Weg in die Berufswelt? „Absolut nicht“, widerspricht Jeanette Wölling vehement. Sie arbeitet beim Hagener Jobcenter seit knapp einem Jahr als Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA).
Mahngericht über ein Jahr nach Hagelsturm wieder in Hagen
Justiz
Das größte zentrale Mahngericht Deutschlands befindet sich in Hagen. Doch mehr als ein Jahr lang konnten die rund 150 Mitarbeiter nicht in ihrem angestammten Domizil an der Hagener Straße 145 arbeiten. Grund waren die massiven Beschädigung nach dem großen Hagelsturm vom Juni 2013.
Mehr Leben, seit Erlen und Eschen das Kommando haben
Naturschutz
In unserer Sommerserie stellen wir die Hagener Naturschutzgebiete vor. Heute ist das Funckentaler Bachtal an der Reihe. Ein Kleinod, das schon bald erweitert werden könnte.
74-jähriger Hagener arbeitet sich in die Streetart-Szene ein
Fotografie
Man traut es ihm auf den ersten Blick einfach nicht zu: Mit 74 Lebensjahren hat sich Peter Beuker der Streetart-Kunst verschrieben. Mit seinem Fotoapparat dokumentiert er allerorten gesprühte Motive, die ihn faszinieren. Demnächst beteiligt er sich sogar an einer Ausstellung in der Kooperative K.
Kurz vor Erreichen des Nachttresors Einnahmen geraubt
Polizei
Dem Angestellten eines Restaurants in der Innenstadt sind in der Nacht zu Samstag die Tageseinnahmen geraubt worden, die er zum Nachttresor der Sparkasse bringen wollte. Der junge Mann wurde massiv attackiert. Nach dem flüchtigen Täter wird nun gesucht.
Fotos und Videos
Blitzeinbruch auf Juwelier
Bildgalerie
POLIZEI
Sportler fliegen durch die Luft
Bildgalerie
Wrestling
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr