Das aktuelle Wetter Hagen 26°C
Mit dem Laubgebläse gegen Schmutz und Sand im Volkspark

Staubwolken kommen nicht aus der Sahara

02.07.2008 | 16:33 Uhr
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara

Früher Morgen: Über dem Volkspark steigen wabernde Staubwolken auf - und legen sich als feiner Film auf Bänke, Autos und Balkone an der Ladestraße hinter dem Spielplatz.

Nein, es ist nicht der berüchtigte Sahara-Sand. Das Kreischend verrät: Das Laubgebläse ist wieder in Betrieb. Und das ist so laut, dass der Mitarbeiter des städtischen Fachbereichs für Grünanlagen, der damit Sand und Schmutz auf dem Spielplatz wegdrückt, Ohrenschützer tragen muss. Nur vor dem heftigen Staub sind weder er noch Passanten oder Anwohner geschützt. Muss das denn sein mit dem lautstarken Gebläse, das nicht nur Sand und Schmutz zu Häufchen zusammendrückt, die dann aufgekehrt werden, sondern auch die Umgebung staubig „umnebelt”? „Ja”, sagt Miachael Haneke vom Fachbereich, „wenn nur per Hand gekehrt wird, ist die Leistung bei weitem nicht so groß wie mit dem Gerät.” Aber: An diesen heißen Tagen mit schon hohen Ozonwerten am Morgen werde auf das Gerät verzichtet und per Handarbeit gesäubert. Säubern muss sein, sagt Haneke, und zwar täglich vor allem auf den Fallschutzböden unter den Spielgeräten: „Der Sand muss weg von den Flächen, darauf könnte sonst jemand ausrutschen.” Und die Stadt ist verpflichtet, für die Sicherheit der Nutzer in ihren Anlagen zu sorgen. Deshalb ist täglich ein Arbeitstrupp von drei Leuten plus einem Meister in der Innenstadt unterwegs und säubert Grünanlagen und Spielplätze. Auch die Wasserfläche im Volkspark braucht regelmäßige Pflege. „Wir kriegen die Algenbildung nicht weg”, sagt Michael Haneke. Deshalb müsste alle drei bis vier Wochen das Wasser abgelassen und die Fläche mit einem Hochdruckreiniger behandelt werden. Flaschen und Scherben im Wasser sind ein weiteres Problem: „Die sammeln unsere Leute per Hand auf”, so Haneke. Wie er von den Leuten vor Ort weiß, sind kaum noch die Klienten aus der bekannten Trinkerszene die „Schmutzfinken” in den Parks, nein, es sind sehr junge Jugendliche, die sich abends und nachts dort treffen, trinken und Probleme machen.

Dagmar STICHT


Kommentare
30.10.2009
14:30
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara
von Tack | #7

.. beteilgt sind unterdimensionierte (an der oberen Leistungsgrenze betriebene, daher laute) Staubbläser, der Anteil der Blätter am bewegten Luftvolumen dürfte unter Promillebereich liegen, Staub mit ungeklärter Vorgeschichte (wird auch hier Deponiematerial verbaut ?) wirbelt herum, Geräte mit ungedämmten Motoren wurden eingekauft, liegt hier Vorsatz vor ? - Randale von Amts wegen ? Nein: Die Beschaffung ist ganz einwandfrei gelaufen und gemeinde-versicherungs-rechts-technisch ist auch alles ganz in Ordnung. Ehre und Anstand bleiben gewahrt. Eine Abhilfe ist nicht in Sicht, das Ergebnis staubt zum Himmel, die WAZ berichtet weiter von zu Häufchen zusammengedrücktem Staub und die Jugend kriegt den Suff.

30.01.2009
14:30
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara
von Tack | #6

.. beteilgt sind unterdimensionierte (an der oberen Leistungsgrenze betriebene, daher laute) Staubbläser, der Anteil der Blätter am bewegten Luftvolumen dürfte unter Promillebereich liegen, Staub mit ungeklärter Vorgeschichte (wird auch hier Deponiematerial verbaut ?) wirbelt herum, Geräte mit ungedämmten Motoren wurden eingekauft, liegt hier Vorsatz vor ? - Randale von Amts wegen ? Nein: Die Beschaffung ist ganz einwandfrei gelaufen und gemeinde-versicherungs-rechts-technisch ist auch alles ganz in Ordnung. Ehre und Anstand bleiben gewahrt. Eine Abhilfe ist nicht in Sicht, das Ergebnis staubt zum Himmel, die WAZ berichtet weiter von zu Häufchen zusammengedrücktem Staub und die Jugend kriegt den Suff.

04.07.2008
11:43
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara
von sonnenblume | #5

wirklich einfach umwerfend, diese logischen Erklärungen unseres Fachpersonals der Stadt!wie war das noch: es saugt und bläst der Heinzelmann, wo sonst nur Manni fegen kann...o.s.ä.

03.07.2008
15:07
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara
von ichbindj | #4

Ich denke, dass die zuvor per Gebläse verschmutzten Bänke und Spielgerüste wieder sauber geblasen werden sollten, denn staubige Spielgerüste sind auch verdammt rutschig und gefährlich!!

03.07.2008
09:30
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara
von vom ort | #3

doch zeitersparnis auf tag gerechnet ist extrem!

03.07.2008
08:53
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara
von Otto | #2

Der kann mir nicht erzählen, daß ein Besen nicht reichen würde. Sooo groß ist die Zeitersparnis durch den Laubbläser nun auch wieder nicht.

03.07.2008
08:30
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara
von vom ort | #1

kleiner anti algen tip. einfach ein kleines kupferblech an den einlauf montieren dann keine algen mehr!!!!

Aus dem Ressort
Räuber überfällt Aldi-Filiale mit Schreckschusspistole
Raubüberfall
Mit einer Schreckschusspistole hat ein Mann (54) griechischer Abstammung die neue Aldi-Filiale in Altenhagen überfallen. Bei dem versuchten Raub ging er leer aus, weil sich die Kasse angeblich nicht öffnen ließ. Auf der Flucht versteckte der mutmaßliche Täter die Waffenattrappe und seine Sturmhaube.
Motive eines Hagener Zeitungsfotografen von früher und heute
WP-Serie
Wenn man auf die Siedlungsgeschichte unserer Stadt und auf die Steinzeitfunde aus der Blätterhöhle zurückblickt, so hat dieser Mann mit seiner Kamera nur einen winzigen Zeitabschnitt begleitet. Doch die unzähligen Fotos und Negative von Willy Lehmacher im Stadtarchiv sind schon heute ein Schatz.
Sparkasse Hagen stellt Geschäftstellen auf den Prüfstand
Filialen
Die Sparkasse Hagen plant, die Kundenberatung in ihrem derzeit bestehenden Netz aus 20 Geschäftsstellen auf den Prüfstand zu stellen. Entsprechende Planungen möchte der Vorstandsvorsitzende Frank Walter dem Verwaltungsrat vorstellen. Es sei aber "nicht primäres Ziel, Filialen zu schließen".
Echtes Schmuckstück – Schultenhof in Halden 800 Jahre alt
Geschichte
Der Schultenhof in Halden wird in diesem Jahr 800 Jahre alt. Ein Besuch dort ist wie eine Zeitreise – nur dreieinhalb Kilometer von der Hagener City entfernt. Seine Besitzer, Elisabeth und Klaus Rehpenning, haben dafür gesorgt, dass der Hof noch so gut erhalten ist.
Zwischen Crosstrainer und Reihenhaus
Realsatirischer Bericht
„Was andere beim Friseur erleben, erlebe ich beim Sport.“ Sagt Helmut Rücker. Und meint mit dem Begriff „beim Sport“ das Fitness-Center. Seine Muckibude . . .
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos