Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Mit dem Laubgebläse gegen Schmutz und Sand im Volkspark

Staubwolken kommen nicht aus der Sahara

02.07.2008 | 16:33 Uhr
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara

Früher Morgen: Über dem Volkspark steigen wabernde Staubwolken auf - und legen sich als feiner Film auf Bänke, Autos und Balkone an der Ladestraße hinter dem Spielplatz.

Nein, es ist nicht der berüchtigte Sahara-Sand. Das Kreischend verrät: Das Laubgebläse ist wieder in Betrieb. Und das ist so laut, dass der Mitarbeiter des städtischen Fachbereichs für Grünanlagen, der damit Sand und Schmutz auf dem Spielplatz wegdrückt, Ohrenschützer tragen muss. Nur vor dem heftigen Staub sind weder er noch Passanten oder Anwohner geschützt. Muss das denn sein mit dem lautstarken Gebläse, das nicht nur Sand und Schmutz zu Häufchen zusammendrückt, die dann aufgekehrt werden, sondern auch die Umgebung staubig „umnebelt”? „Ja”, sagt Miachael Haneke vom Fachbereich, „wenn nur per Hand gekehrt wird, ist die Leistung bei weitem nicht so groß wie mit dem Gerät.” Aber: An diesen heißen Tagen mit schon hohen Ozonwerten am Morgen werde auf das Gerät verzichtet und per Handarbeit gesäubert. Säubern muss sein, sagt Haneke, und zwar täglich vor allem auf den Fallschutzböden unter den Spielgeräten: „Der Sand muss weg von den Flächen, darauf könnte sonst jemand ausrutschen.” Und die Stadt ist verpflichtet, für die Sicherheit der Nutzer in ihren Anlagen zu sorgen. Deshalb ist täglich ein Arbeitstrupp von drei Leuten plus einem Meister in der Innenstadt unterwegs und säubert Grünanlagen und Spielplätze. Auch die Wasserfläche im Volkspark braucht regelmäßige Pflege. „Wir kriegen die Algenbildung nicht weg”, sagt Michael Haneke. Deshalb müsste alle drei bis vier Wochen das Wasser abgelassen und die Fläche mit einem Hochdruckreiniger behandelt werden. Flaschen und Scherben im Wasser sind ein weiteres Problem: „Die sammeln unsere Leute per Hand auf”, so Haneke. Wie er von den Leuten vor Ort weiß, sind kaum noch die Klienten aus der bekannten Trinkerszene die „Schmutzfinken” in den Parks, nein, es sind sehr junge Jugendliche, die sich abends und nachts dort treffen, trinken und Probleme machen.

Dagmar STICHT

Kommentare
30.10.2009
14:30
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara
von Tack | #7

.. beteilgt sind unterdimensionierte (an der oberen Leistungsgrenze betriebene, daher laute) Staubbläser, der Anteil der Blätter am bewegten...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Brand in Wehringhausen
Bildgalerie
Feuerwehr
Wo das Unkraut sprießt
Finanzklemme: Pflege der...
Aus dem Ressort
A 45 ist vor Lüdenscheid nach schwerem Lkw-Unfall gesperrt
Verkehr
Ein Schwerverletzter und kilometerlanger Stau: Zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Nord ist am frühen Morgen ein Lastwagen verunglückt.
Schwitzen und Schwimmen wird in Hagen teurer
Westfalenbad
Das Schwimmen und Saunieren in Hagen wird teurer – sowohl im Westfalenbad als auch im Hohenlimburger Lennebad und in den Freibädern.
Mehr Mitglieder und gute Aktionen im Visier
City-Gemeinschaft Hagen
Die City-Gemeinschaft Hagen traf sich zur Mitgliederversammlung und gab einen Ausblick auf die nächsten Monate.
Flüchtlingstoleranz Frage der Balance
Übergangswohnheime
Parallel zu den Flüchtlingen strömen immer mehr EU-Zuwanderer nach Hagen. Für die Bürger wird es zu einer Frage der Balance wie viele Neubürger ihr...
Brücken-Baustelle spaltet Rummenohl
Bauprojekt
Die Brückenbaustelle in Rummenohl spaltet den Stadtteil im Hagener Süden. Die Menschen haben sich mit der Situation weitgehend arrangiert. Noch ist...
Fotos und Videos
Ladenlokal ausgebrannt
Bildgalerie
Feuerwehr
Bleichplatz neu gestaltet
Bildgalerie
Blickpunkt Eilpe
article
1008044
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara
Staubwolken kommen nicht aus der Sahara
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/hagen/staubwolken-kommen-nicht-aus-der-sahara-id1008044.html
2008-07-02 16:33
Hagen