Das aktuelle Wetter Hagen 25°C
Karl-Halle-Raum

Namhafte Persönlichkeiten auf engstem Raum

15.06.2012 | 10:06 Uhr
Namhafte Persönlichkeiten auf engstem Raum
Die Karl-Halle-Gesellschaft eröffnete die Karl-Halle-Ausstellung Am Museumsplatz 3.

Hagen-Mitte. Der Raum ist klein, doch die Idee, die dahinter steht, groß. Nämlich viele bekannte Hagener Persönlichkeiten gemeinsam auf der Museumsinsel zu präsentieren. Also geballte Hagener Kultur in unmittelbarer Nähe vereint - im Kunstquartier .

Karl Halle (1819-1895) ist dem berühmten Quartett, dessen Werke bislang dort zu finden sind, beigetreten. Sprich, neben dem Kunstmäzen Karl Ernst Osthaus , den Malern Emil Schumacher und Christian Rohlfs sowie dem Lyriker Ernst Meister fand gestern auch der Pianist, Komponist und Orchestergründer Karl Halle einen Platz im kulturellen Zentrum der Stadt.

Ausstellung über Leben und Werk

Am Museumsplatz 3 (in dem Gebäude ist u.a. auch das städtische Kulturbüro untergebracht) hat die Karl-Halle-Gesellschaft eine Ausstellung über Leben und Werk des in Hagen geborenen und später in England zu Weltruhm gelangten Musikers eröffnet - im neuen Karl-Halle-Raum.

Im ersten Obergeschoss des Gebäudes befanden sich bisher drei Ernst-Meister-Räume - einer wurde nun zur Karl-Halle-Fläche umgestaltet. Das mache thematisch Sinn, erläutert Sigrun Pollit vom Kulturbüro , da sich Schüler, Studenten und interessierte Bürger am dort integrierten Arbeitsplatz samt PC über beide Persönlichkeiten informieren könnten.

Auch Schulklassen willkommen

Dokumente, Ankündigungsplakate, Zitate von Zeitgenossen und Fotos hängen an den Wänden. „Und eine umfangreiche musikwissenschaftliche Biografie, die Dr. Ann Kersting-Meuleman, Bibliothekarin in der Goethe-Universitätsbibliothek in Frankfurt, erstellt hat, kann als pdf-Datei heruntergeladen werden“, ergänzt Udo Schlaak, 2. Vorsitzender der Gesellschaft. Die Ausstellung kann montags bis donnerstags von 9 bis 17 und freitags von 9 bis 13 Uhr nach Anmeldung beim Kulturbüro (207 - 3197) besichtigt werden. Auch Schulklassen sind willkommen.

Yvonne Hinz



Kommentare
16.06.2012
11:27
Namhafte Persönlichkeiten auf engstem Raum
von kratzkopf | #2

Dem kann man nur beipflichten. Wenn ich schon lese "kulturelles Zentrum", dann frage ich mich wirklich, ob die Reporterin überhaupt weiß, was Kultur ist. Die Ausstellung ist jedenfalls genauso unwichtig wie das Ernst-Meister-Zimmer. Die Besucherzahlen in diesen von Steuergeldern finanzieren Ruhmeshallen würden mich interessieren.

15.06.2012
18:17
Namhafte Persönlichkeiten auf engstem Raum
von harkorten | #1

Ach, Frau Hinz, nein, nein, nein. Wenn Frau doch mal selber recherchieren und denken würde, anstatt immer nur den vorgesetzten Brei mitsamt Wertung zu übernehmen. Man fragt sich wirklich, was dieses Zimmer soll. Eine Art Beweihräucherungsstube für die abgebildeten Herren oder wozu ist das mit öffentlichen Geldern eingerichtet?

Aus dem Ressort
DDR-Waggons durch Brandstiftung auf Brandt-Brache zerstört
Brandstiftung
Die Sachverständigen der Polizei sind sicher: Das Feuer im früheren Brandt-Zwieback-Werk, bei dem alte Waggons der DDR-Reichsbahn total zerstört worden sind, ist vorsätzlich gelegt worden. Haspes Bezirksbürgermeister Dietmar Thieser fordert indes eine bessere Sicherung der Brache.
DDR-Waggons durch Brandstiftung auf Brandt-Brache zerstört
Brandstiftung
Die Sachverständigen der Polizei sind sicher: Das Feuer im früheren Brandt-Zwieback-Werk, bei dem alte Waggons der DDR-Reichsbahn total zerstört worden sind, ist vorsätzlich gelegt worden. Haspes Bezirksbürgermeister Dietmar Thieser fordert indes eine bessere Sicherung der Brache.
Vergewaltiger dank DNA-Abgleich nach drei Jahren überführt
DNA-Beweis
Vor mehr als drei Jahren, am 30. April 2011, wurde eine damals 19-jährige Frau auf ihrem Heimweg in der Hagener Innenstadt Opfer einer Vergewaltigung. Jetzt hat die Polizei den mutmaßliche Täter dank eines DNA-Abgleichs fassen können.
Viel Applaus für westafrikanisches Experiment
Muschelsalat
Zum dritten und letzten Mal gastierte der Funkhaus-Europa-Tourbus im Volkspark. Und auch am vergangenen Mittwoch füllte sich der Platz vor der Konzertmuschel wieder mit Hunderten von Besuchern.
Ex-Nachbarin das Gesicht blau geschlagen - Prozess in Hagen
Gericht
Die Fotos in der Gerichtsakte lassen erahnen, was die 68-jährige Frau aus Hagen-Wehringhausen an schlimmen Qualen durchlitten hat: Ihre Augen sind stark angeschwollen und tiefblau eingefärbt. „Ich war total schockiert, als sie mir am Tag nach der Tat gegenüber saß“, erinnert sich der Opferanwalt.
Fotos und Videos
Großbrand in alter Brandt-Werkshalle
Bildgalerie
Feuerwehr Hagen
Sportler fliegen durch die Luft
Bildgalerie
Wrestling
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr