Das aktuelle Wetter Hagen 3°C
Karl-Halle-Raum

Namhafte Persönlichkeiten auf engstem Raum

15.06.2012 | 10:06 Uhr
Namhafte Persönlichkeiten auf engstem Raum
Die Karl-Halle-Gesellschaft eröffnete die Karl-Halle-Ausstellung Am Museumsplatz 3.

Hagen-Mitte. Der Raum ist klein, doch die Idee, die dahinter steht, groß. Nämlich viele bekannte Hagener Persönlichkeiten gemeinsam auf der Museumsinsel zu präsentieren. Also geballte Hagener Kultur in unmittelbarer Nähe vereint - im Kunstquartier .

Karl Halle (1819-1895) ist dem berühmten Quartett, dessen Werke bislang dort zu finden sind, beigetreten. Sprich, neben dem Kunstmäzen Karl Ernst Osthaus , den Malern Emil Schumacher und Christian Rohlfs sowie dem Lyriker Ernst Meister fand gestern auch der Pianist, Komponist und Orchestergründer Karl Halle einen Platz im kulturellen Zentrum der Stadt.

Ausstellung über Leben und Werk

Am Museumsplatz 3 (in dem Gebäude ist u.a. auch das städtische Kulturbüro untergebracht) hat die Karl-Halle-Gesellschaft eine Ausstellung über Leben und Werk des in Hagen geborenen und später in England zu Weltruhm gelangten Musikers eröffnet - im neuen Karl-Halle-Raum.

Im ersten Obergeschoss des Gebäudes befanden sich bisher drei Ernst-Meister-Räume - einer wurde nun zur Karl-Halle-Fläche umgestaltet. Das mache thematisch Sinn, erläutert Sigrun Pollit vom Kulturbüro , da sich Schüler, Studenten und interessierte Bürger am dort integrierten Arbeitsplatz samt PC über beide Persönlichkeiten informieren könnten.

Auch Schulklassen willkommen

Dokumente, Ankündigungsplakate, Zitate von Zeitgenossen und Fotos hängen an den Wänden. „Und eine umfangreiche musikwissenschaftliche Biografie, die Dr. Ann Kersting-Meuleman, Bibliothekarin in der Goethe-Universitätsbibliothek in Frankfurt, erstellt hat, kann als pdf-Datei heruntergeladen werden“, ergänzt Udo Schlaak, 2. Vorsitzender der Gesellschaft. Die Ausstellung kann montags bis donnerstags von 9 bis 17 und freitags von 9 bis 13 Uhr nach Anmeldung beim Kulturbüro (207 - 3197) besichtigt werden. Auch Schulklassen sind willkommen.

Yvonne Hinz



Kommentare
16.06.2012
11:27
Namhafte Persönlichkeiten auf engstem Raum
von kratzkopf | #2

Dem kann man nur beipflichten. Wenn ich schon lese "kulturelles Zentrum", dann frage ich mich wirklich, ob die Reporterin überhaupt weiß, was Kultur ist. Die Ausstellung ist jedenfalls genauso unwichtig wie das Ernst-Meister-Zimmer. Die Besucherzahlen in diesen von Steuergeldern finanzieren Ruhmeshallen würden mich interessieren.

15.06.2012
18:17
Namhafte Persönlichkeiten auf engstem Raum
von harkorten | #1

Ach, Frau Hinz, nein, nein, nein. Wenn Frau doch mal selber recherchieren und denken würde, anstatt immer nur den vorgesetzten Brei mitsamt Wertung zu übernehmen. Man fragt sich wirklich, was dieses Zimmer soll. Eine Art Beweihräucherungsstube für die abgebildeten Herren oder wozu ist das mit öffentlichen Geldern eingerichtet?

Aus dem Ressort
Lieblingsstücke für den individuellen Geschmack
Einzelhandel
Mit Marken, die es bislang in Hagen in keinem Laden gibt, wollen die Schwestern Corinna Kämmerer und Natalie Klein gute Geschäfte machen. „Lieblingsstücke“ heißt ihr Geschäft, das am Samstag eröffnet wird.
Komödien und Revuen laufen wie „geschnitten Brot“
Private Spielstätte
Das Theater an der Volme auf dem Elbersgelände präsentiert seinen neuen Spielplan. Er enthält u.a. drei Premieren.
Wasser unter WBH-Regie: Politik prüft die SPD-Idee
Hauptausschuss
„Dies ist eine historische Entscheidung und daher brauchen wir auch eine Entscheidung mit Bestand“, sparte SPD-Ratsherr Werner König zum Einstieg in die Debatte rund um die Zukunft des Wassers nicht mit einem Hauch von Dramatik. Doch zu einem abschließenden Votum kam es am Donnerstag dennoch nicht.
Trinkwasser versickert im Keller eines Hasper Hauses
"Herrenloses Haus"
Die 20 zumeist bulgarischen Bewohner des „herrenlosen“ Hauses in der Berliner Straße 57 sind wieder einmal ohne Wasser, Strom und Gas. Nicht zum ersten Mal. Der heimische Energieversorger Mark-E wartet vergeblich aufs Geld und unterbrach deshalb die Versorgung erneut.
Extrem niedriger Wasserpegel im Staubecken in Hagen-Haspe
Talsperre
Der Pegel im Staubecken ist ungewöhnlich weit abgesunken. Statt bis zu zu zwei Millionen Kubikmeter Wasser sind aktuell lediglich 867.000 Kubikmeter vorhanden. Doch der Wirtschaftsbetrieb Hagen sowie der Wasserwerksbetreiber Enervie versprechen, dass bald der Normalzustand zurückkehren wird.
Fotos und Videos
Kurzfilmfestival in Hagen
Bildgalerie
Kurzfilmfestival
Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch