Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Gericht

Mitarbeiterin soll Geld bei Hagen-Info unterschlagen haben

30.05.2012 | 20:44 Uhr
Mitarbeiterin soll Geld bei Hagen-Info unterschlagen haben
Das Büro der Hagen-Info in der Körnerstraße.

Hagen.   Eine Mitarbeiterin der Hagen-Info soll in die Kasse der städtischen Tochter gegriffen haben. Vor dem Arbeitsgericht kämpft sie gegen ihre Entlassung. Leidtragende der Affäre waren Theaterbesucher, die bei Hagen-Info Karten erworben hatten.

Es ist der Ort, an dem sich die Volmestadt von ihrer schönsten Seite präsentiert: Bei „Hagen-Info“ an der Körnerstraße liegen bunte Prospekte für Touristen bereit. Eine freundliche Kulisse. Doch hinter der Theke verschwand Geld. In dem städtischen Unternehmen, das zur Hagen-Agentur gehört, ist von Diebstahl und Unterschlagung die Rede.

Die vierköpfige Familie hatte sich so sehr auf den Besuch des Musicals „König der Löwen“ gefreut. Die Tickets waren bereits Anfang Februar bei „Hagen-Info“ gekauft und bezahlt worden. Die Anreise nach Hamburg verlief natürlich erwartungsvoll. Doch nun stand das Ehepaar mit zwei kleinen Kindern am 23. April an der Einlasskontrolle und wurde abgewiesen: Die Karten seien ungültig.

„Das war für uns ein ganz großer Imageschaden“, bedauert Hagen-Agentur-Geschäftsführer Gerhard Schießer . „Sowas ist mir in meiner ganzen Laufbahn noch nicht passiert.“

Tickets nach Verkauf storniert

Interne Nachforschungen ergaben: Touristikassistentin Maria F. (40) hatte am 9. Februar die vier Musicaltickets verkauft, die Karten aber zehn Minuten später bereits wieder storniert. Das vereinnahmte Geld in Höhe von 272 Euro soll sie in die eigene Tasche gesteckt haben.

Aber nicht nur das. Etwa zur gleichen Zeit kam heraus, dass dieselbe Mitarbeiterin von „Hagen-Info“ die Einnahmen aus dem Verkauf von Theaterkarten seit November, also über fünf Monate, nicht weitergeleitet hatte. In der Kasse des Hagener Theaters fehlten da bereits ­4383,65 Euro.

Angestellte hatte behauptet, sie habe alles überwiesen

Als alles aufgeflogen ist, hat Maria F. zunächst noch behauptet, sie hätte das gesamte Geld auf das Stadtkonto eingezahlt. Das war gelogen. Tatsächlich wurde das einbehaltene Geld erst eingezahlt, nachdem sie die erste fristlose Kündigung auf dem Tisch hatte.Mittlerweile hat die Angestellte zwei fristlose Kündigungen erhalten, gegen die sie jetzt vor dem Arbeitsgericht vorgeht.

Die Entlassene behauptet nun, das Geld sei ihr am Arbeitsplatz gestohlen worden. Es hätte damals keinen Tresor gegeben, alle Einnahmen hätten in einfachen Briefumschlägen aufbewahrt werden müssen. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats von „Hagen-Info“ ist Oberbürgermeister Jörg Dehm.

Helmut Ullrich



Kommentare
02.06.2012
06:46
Kot fällt immer nach unten!
von Pelzbohne | #11

Ich finde Diebstähle in jeglicher form nicht gut, aber im diesen fall ist es verständlich! Die Großen in der Verwaltungsspitze machen es ja im großen Stil vor und deshalb kann ich es der Touristikassistentin Maria F. nicht verdenken das gleiche gemacht zu haben. Die Verwaltungsspitze hat auch ein gewissen Vorbildcharakter den anderen Angestellten in der Angestellten-hierarchie gegenüber, aber dieser Charakter ist schon lange verloren gegangen in Hagen. U.a. bin ich auch deshalb für eine bereinigung der Stadt und Verwaltungsspitze der Stadt Hagen durch z.B. Gerd Bollermann, oder durch andere zuständige Institutionen!

01.06.2012
06:13
Petition
von Pelzbohne | #10

Sehr geehrter Herr Gerd Bollermann (Regierungspräsident des Regierungsbezirks Arnsberg), bitte befreien Sie die Stadt Hagen von den Schergen der Sinnlosigkeit! Es ist nicht mehr auszuhalten!

Bürger dieser Stadt vereinigt euch und kämpft gegen diesen Irrsinn in unserer Stadt endlich an!

Ich bin für eine Petition gegen die Verantwortlichen in unserer Stadt und für eine vorübergehende überstädtische weiterführung der Stadt Hagen durch Regierungspräsident: Gerd Bollermann!

Petition an:

Regierungspräsidium Arnsberg
z. Hd. Regierungspräsident: Gerd Bollermann
Seibertzstraße 1
59821 Arnsberg

2 Antworten
Mitarbeiterin soll Geld bei Hagen-Info unterschlagen haben
von Ergonomy | #10-1

"Ich kann es der Touristikassistentin Maria F. nicht verdenken, denn wahrscheinlich leidet Sie auch noch unter dem Burnout-Syndrom und wartet seit Jahren auf eine Beförderung! "
Solange Bürger wie Pelzbohne diebstahl gutheißen, paßt die Hagener Verwaltung doch.

Kot fällt immer nach unten!
von Pelzbohne | #10-2

@Ergonomy, Ich finde Diebstähle in jeglicher form auch nicht gut, aber im diesen fall ist es verständlich! Die Großen in der Verwaltungsspitze machen es ja im großen Stil vor und deshalb kann ich es der Touristikassistentin Maria F. nicht verdenken das gleiche gemacht zu haben. Die Verwaltungsspitze hat auch ein gewissen Vorbildcharakter den anderen Angestellten in der Angestellten-hierarchie gegenüber, aber dieser Charakter ist schon lange verloren gegangen in Hagen. Deshalb bin ich auch für eine bereinigung der Stadt und Verwaltungsspitze der Stadt Hagen durch z.B. Gerd Bollermann oder durch andere zuständige Institutionen!

31.05.2012
19:24
Mitarbeiterin soll Geld bei Hagen-Info unterschlagen haben
von Andercover | #9

Ein Klümpchenladen mit einem Aufsichtsrat und einer stadtbekannten Luftpumpe als Vorsitzenden ! Es schreit zum Himmel, Zustände typisch öentlicher Dienst. Was für eine Truppe von Versagern hat eigentlich in Hagen das Sagen ? Bisher dachte ich es könnte noch schlimmer kommen mit Krippner, Schisanowski und Rudel , den Marionetten des zum Teufel gejagten Sonnenkönigs , aber der Dehmse Trümmerhaufen wird auch von diesen Witzfiguren nicht übertroffen. Die Hagener Bürger sind zu bedauern !

31.05.2012
19:18
Mitarbeiterin soll Geld bei Hagen-Info unterschlagen haben
von spielcasino | #8

Also ich kenne eine Person, die dort mal gearbeitet hat und jeden Monat ärmer wurde.Die Bestätigung ist jetzt da. Die besagte Person wird sich mit Sicherheit heute sehr gefreut haben, weil endlich der Grund dafür bekannt geworden ist..

31.05.2012
18:04
Gaunerei bei Hagen-Info
von denhoorn | #7

An alle Wahlberechtigten dieser Stadt.
Trocknet bei den nächsten Wahlen dieser Sumpf aus, es wird immer unerträglicher.

31.05.2012
14:03
Gaunerei bei Hagen-Info
von harkorten | #6

Erschreckend ist nicht nur die dümmliche Art und Weise, mit der die Mitarbeiterin vorgegangen ist, sondern auch die Leichtfertigkeit, mit der solche Dinge möglich sind. Dass Maria F. dann auch noch dreist und frech gleich mehrere offensichtliche Lügenmärchen auftischt und sogar Briefumschläge mit Geld ins Spiel bringt, schreit förmlich nach einer weitergehenden Strafverfolgung wegen Unterschlagung im Amt, Diebstahl usw. Allerdings hat offenbahrer recht, hier scheint auch eine Kontrolle gefehlt zu haben, was im Verantwortungsbereich der Vorgesetzten liegt.

31.05.2012
12:06
Gaunerei bei Hagen-Info
von offenfahrer | #5

Was soll denn der letzte Satz bezüglich Herrn Dehm bezwecken? Meinungsmache?
Das hat doch mit dem Vorfall in der Hagen-Info nichts zu tun. In erster Linie ist der Geschäftsführer seinen Kontrollpflichten nicht nachgekommen bzw. hat das 4-Augen-Prinzip nicht funktioniert.

31.05.2012
07:42
Gaunerei bei Hagen-Info
von tuecking | #4

Findet sich die betr. Mitarbeiterin sogar noch auf den Kontaktseiten der Hagen Agentur?

http://www.hagen.de/web/de/webseiten/tfr/tfr_04/TFR-04.html

http://www.hagen.de/web/de/webseiten/ten/ten_04/TEN-04.html

http://www.hagen.de/web/de/webseiten/tru/tru_04/TRU-04.html

Oder ist das nur eine Namensgleichheit mit der im Artikel erwähnten Maria F? Falls nicht, dann wirft das ein schlechtes Licht auf die Aktualität der Internetseiten.

30.05.2012
22:19
Gaunerei bei Hagen-Info
von altesholz | #3

für die "hagen info", die zur "hagen agentur" gehört, gibts sogar einen eigenen aufsichtsrat. das ist ja kleinstaaterei in höchster form. oder dient das ganze kleinklein nur der verschleierung von zusatzeinnahmen und pöstchen? jedenfalls sollte die "hagen agentur" endlich einmal unter die lupe genommen werden. vor allem nach den kriterien qualifikation der mitarbeiter, kosten-nutzen-effizienz, auslastung, schuldenlast usw. aber diese forderungen gibt es schon seit langer zeit, schon zur wfg war der laden ein sammelbecken für abgehalfteter verwaltungsmitarbeiter, die fürstlich belohnt wurden, da sie statt des herkömmlichen tarif und besoldung gleich einen kräftigen zuschlag erhielten. natürlich mit rückkehrrecht. da fällt mir auch noch ein gewisser herr hampel ein, der bei seiner a16+ besoldung über ein jahrzehnt nichtstuend zuhause bleiben durfte.

30.05.2012
21:35
Unser OB ist ein Tausendsassa . . .
von SchwarzerRitter | #2

. . . und Vorsitzender von ganz vielen Aufsichtsräten. Und immer hat er überall alles im Griff - oder vielleicht doch nicht? Vielleicht möchte er ja nur in Hagen viel zu sagen haben, ohne den blöden Rat mit all den Politikern fragen zu müssen. Also wurden und werden ehemalige Ämter ausgegliedert, bekommen einen "genehmen" Geschäftsführer (leider etwas teurer als ein Amtsleiter) und den Aufsichtsrats-Chef macht Dehm selbst. Denn Demokratie kann so lästig sein! Da reden einem immer so viele dazwischen - und man kann das Gefühl, der neue Sonnenkönig von Hagen zu sein, gar nicht richtig auskosten. Vor allen Dingen, weil man auch genau weiß, daß die erste Amtszeit ganz sicher auch die letzte ist. Na dann . . .

Aus dem Ressort
Drogenklinik mit Kunststoffmauer
Maßregelvollzug
Mit einem ausgefeilten Sicherheitskonzept und einer transparenten Vorgehensweise will die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kritischen Stimmen beim Ausbau der Drogenklinik im Deerth den Wind aus den Segeln nehmen.
Ab November wächst neue Fahrbahn der Lennetalbrücke
Interview
Mit einem Kostenvolumen von rund 105 Millionen Euro ist der Neubau der Lennetalbrücke der derzeit größte und kostenintensivste seiner Art. Straßen.NRW-Projektleiter Michael Neumann (53) erläutert im Interview den aktuellen Stand.
Feuerwehr wollte Rathaus-Galerie "keinen Schaden zufügen"
Rathaus-Galerie
Es war vielleicht eine goldrichtige Entscheidung, die Rathaus-Galerie noch nicht zu eröffnen. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr am Sonntag nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht zu Saturn. Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger blickt zurück und gibt eine aktuelle Einschätzung der Lage.
Spot an für neues Kirchenerlebnis in Wehringhausen
Projekt
Neue Wege wollen sie gehen in der St. Michael-Gemeinde in Wehringhausen. Wieder Menschen in die Kirche locken, die zuletzt keine Lust darauf hatten. Mit „Kirche in anderem Licht“ soll das gelingen. Drei Jahre wollen die Organisatoren ihr Gotteshaus interessanter machen.
Vater und Sohn auf 2000-Kilometer-Reise zu sich selbst
Wanderung
Die Hagener Heinz Schmikowski und sein Sohn Jens sind auf einer unfassbaren Reise. Sie gehen 2000 Kilometer zu Fuß von Schweden in die Schweiz, um nach vielen Jahren ihre Vater-Sohn-Beziehung zu überprüfen. Wie haben sie sich verändert? Wer ist der Andere geworden?
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball