Das aktuelle Wetter Hagen 20°C
Geburten

Mehr Kaiserschnitte in Südwestfalen - Kreis Olpe ist Spitzenreiter

13.11.2012 | 20:00 Uhr
Mehr Kaiserschnitte in Südwestfalen - Kreis Olpe ist Spitzenreiter
Nur eine Übung zu „kritischen Geburtsszenarien“: In Deutschland kommen immer mehr Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, in teilen Südwestfalens sind es besonders viele.Foto: Oliver Lang

Hagen/Olpe.  Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt große regionale Unterschiede, was die Rate der Entbindungen per Kaiserschnitt anbetrifft: Der Kreis Olpe ist Spitzenreiter in Nordrhein-Westfalen.

In Deutschland kommt jedes dritte Baby (31 Prozent) mittlerweile per Kaiserschnitt zur Welt - in Südwestfalen allerdings ist die Rate mancherorts weitaus höher. So liegt die Quote der Kaiserschnitte im Kreis Olpe bei 43,1 Prozent, wie zumindest eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben hat.

Damit ist der Kreis Olpe in Nordrhein-Westfalen Spitzenreiter. Hier kommen nahezu doppelt so viele Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt wie im nicht allzu weit entfernten Rhein-Sieg-Kreis, wo es nur 24 Prozent sind. Auch im Märkischen Kreis liegt die Rate mit 39,8 Prozent hoch.

Im Ennepe-Ruhr-Kreis sind es 34,3 Prozent, im Kreis Siegen-Wittgenstein 32,4, in der Stadt Hagen 31,7, im Kreis Soest 30,9 und im Hochsauerlandkreis 29,7. Der Durchschnitt in Nordrhein-Westfalen liegt bei 32,4 Prozent - und damit leicht über dem Bundeswert. Im Vergleich: In Sachsen werden gerade einmal 23 Prozent der Mütter per Kaiserschnitt entbunden.

Immer weniger Erfahrung mit komplizierten natürlichen Geburten

Grund für diese großen regionalen Unterschiede ist nach Einschätzung der Bertelsmann-Stiftung, die „unterschiedliche Risikobewertung der Geburtshelfer in den einzelnen Regionen“. So werde bei Beckenendlagen oder Zwillingsgeburten, bei denen eine natürliche Entbindung möglich sein könnte, trotzdem häufig ein Kaiserschnitt durchgeführt. Daher gebe es in vielen Kliniken immer weniger Erfahrung mit komplizierten natürlichen Geburten, folglich werde das Risiko höher eingeschätzt.

Allerdings zweifelt man im Kreis Olpe die Zahlen der Bertelsmann-Stiftung an: In den drei Kliniken der Region hat man nämlich im Jahr 2010 lediglich Kaiserschnitt-Raten zwischen 36 und 41 Prozent verzeichnet.

Die Hemmschwelle der Eltern zu Kaiserschnitt gesunken

Womit man immer noch über Bundes- und Landesdurchschnitt liegt: Die „Hemmschwelle“ der Eltern, einen Kaiserschnitt durchzuführen, sei gesunken, erklärt Andreas Stockmanns, Geschäftsführer des Krankenhauses St.Barbara in Attendorn. Denn das Risiko von Komplikationen sei im Vergleich zu früheren Jahren deutlich gesunken. Manche Experten glaubten, dass es heutzutage in dieser Hinsicht keinen Unterschied mehr zur natürlichen Geburt gebe, so Stockmanns.

Nina Grunsky



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Dutzend Fragen zur Trinkwasser-Zukunft
Stilllegungspläne
Es gab mächtig Gegenwind für den Hagener Energieversorger Enervie, nachdem unsere Zeitung Pläne öffentlich gemacht hatte, das Wasserwerk Hengstey im Jahr 2017 zu schließen Ein Dutzend Fragen drängen sich auf. Wir haben sie dem Unternehmen gestellt – und so nimmt Enervie Stellung:
AfD und FDP behalten im Hagener Rat Fraktionsstatus
Politik
FDP und AfD behalten im Hagener Rat ihren Fraktionsstatus. Das hat die von Hagen Aktiv initiierte gemeinsame Überprüfung des Rechtsamtes gemeinsam mit dem Fachbereich des Oberbürgermeisters ergeben. Mehrere Fraktionen hatten an dem Status Zweifel angemeldet.
Die Ausfahrt Ergste auf der Sauerlandlinie wird gesperrt
A45
Der Neubau der Lennetalbrücke auf der Autobahn A45 bei Hagen hat auch Auswirkungen auf die Ausfahrt Schwerte-Ergste. Für Fahrzeuge aus Richtung Dortmund wird eine neue Rechts- und Linksabbiegespur angelegt. Dafür muss die Ausfahrt auf der Sauerlandlinie allerdings gesperrt werden.
Wohnungsmieten in Hagen sind stabil geblieben
Erhebung
Für Mieter gibt es in Hagen weiterhin preiswerte Wohnungen. Zwischen April 2013 und März 2014 verlangten die Hausbesitzer in Hagen mit durchschnittlich 4,92 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter und Monat nur 0,4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Widerstand gegen Schließung der Turnhalle Dahmsheide
Schule
Das Schulamt hält an seiner Absicht fest, die Turnhalle in der Dahmsheide zu schließen und den dort angesiedelten Schul- und Vereinssport in andere Hallen umzulegen.
Fotos und Videos
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
Business-Frühstück bei der WP
Bildgalerie
Unternehmerverein