Das aktuelle Wetter Hagen 13°C
Verkehr

Kreisel in Haßley nach acht Monaten eröffnet

30.05.2012 | 22:00 Uhr
Kreisel in Haßley nach acht Monaten eröffnet

Hassley.   Der fünfarmige Kreisel auf Haßley nahe an Autobahn-Anschlussstelle Hagen-Süd wurde nach achtmonatiger Bauzeit für den Verkehr freigegeben

Der fünfarmige Kreisel an der Einmündung Hünenpforte/Haßleyer /Kattenohler Straße wurde nach achtmonatiger Bauzeit für den Verkehr freigegeben. Somit dürften sich die Verkehrsströme zwischen Emst und Hohenlimburg sowie in Richtung Volmetaler Höhen, die aufgrund der Baustelle andere Wege nehmen mussten, wieder normalisieren. Zugleich wurde mit dem Kreisverkehr ein Unfallschwerpunkt an der Hünenpforte beseitigt.

Notwendig geworden war der Ausbau, weil der Enervie-Konzern, der auf der Haßleyer Insel seine neue Zentrale errichtet, seinen künftigen Unternehmenssitz von der Hünenpforte aus erschließen will. Die Rampe zur Konzernzentrale hätte nicht mehr in die bestehende Kreuzung integriert werden können. „Für unser Unternehmen ist der Kreisverkehr ein Meilenstein“, freute sich Enervie-Vorstandssprecher Ivo Grünhagen, der ankündigte, den neuen Firmensitz im Jahre 2014 beziehen zu wollen.

Baumaßnahme größtenteils von Enervie finanziert

Aber auch mit Blick auf den nebenan entstehenden Sonneborn-Möbelmarkt musste die Leistungsfähigkeit der Kreuzung deutlich erhöht werden. „Das ist durch den Kreisverkehr geglückt“, beurteilte Eberhard Zimmerschied vom Landesbetrieb Straßen NRW den Umbau des Knotenpunktes in einen Kreisel mit 40 Metern Durchmesser. Die nun gefundene Lösung sei in jedem Fall sympathischer als die Einrichtung einer Ampelanlage, die seinerzeit ebenfalls ins Auge gefasst worden war.

Die Baumaßnahme mit einem Investitionsvolumen von rund 500.000 Euro wurde größtenteils von Enervie finanziert.



Kommentare
31.05.2012
12:55
Kreisel in Haßley nach acht Monaten eröffnet
von ulk-haspe | #3

Toll so ein Kreisel.
Zitat:"Das ist durch den Kreisverkehr geglückt“, beurteilte Eberhard Zimmerschied vom Landesbetrieb Straßen NRW den Umbau des Konotenpunktes in einen Kreisel mit 40 Metern Durchmesser. Die nun gefundene Lösung sei in jedem Fall sympathischer als die Einrichtung einer Ampelanlage, die seinerzeit ebenfalls ins Auge gefasst worden war."

Warum wird dann die Kreuzung Wehringhauser Str. / Rehstr. mit einer Ampelanlage ausgestattet? Das baufällige Haus ist dort ja inzwischen abgerissen worden.

Soll dort der Vehrkehr gestaut werden? Wenn ja, aus welchem Grunde? Wer kennt die Antwort / Erlärung?

3 Antworten
Kreisel in Haßley nach acht Monaten eröffnet
von GegenRealitaetsverweigerer | #3-1

Ganz einfach: Der Verkehr im Bereich Wehringhausen fließt je richtung 2-Spurig, und für mehrspurige Kreisverkehre sind die Autofahrer zu dumm.

Außerdem verteilen sich die Verkehrsströme nicht gleichmäßig sondern nur aus richtung Stadt richtung Nord- oder Südumgehung und umgekehrt. Da machen 2 optimierte Ampelphasen und eine zusätzliche sehr kurze Abbiegephase Rehstraße nach links Sinn und laufen besser als ein Kreisverkehr.

Kreisel in Haßley nach acht Monaten eröffnet
von Roadrunner99 | #3-2

Super erklärt. Kreisverkehre sind nicht immer das Allheilmittel. Man muss nur den Kreisverkehr vor der Sparkassenhinterfahrung sich anzuschauen.

Kreisel in Haßley nach acht Monaten eröffnet
von GegenRealitaetsverweigerer | #3-3

Richtig, die damals schon von mir als Laie geforderte Tangente aus richtung Badstraße zum Sparkassenkarree blieb aus. Probleme sind allerdings folgende:

1. Zuviele Fußgänger queren zu oft einzeln die Straße- 1 Auto - 1 Fußgänger....aber genau dann wenn das Auto weiter kann ist wieder die Zufahrt in den Kreisel durch Busse dicht. Zu Schulbeginn und Ende wird das Maximum an Chaos erreicht, dann staut es sich bis auf die Körner Straße und bis zum Landgericht, weil zuviele Fußgänger queren und noch mehr Busse unterwegs sind.

2. Busse lassen Busse gerne mal vor in den Kreisel. Leider kommt es häufig vor, dass es gleich mehrere gleichzeitig tun und dann 4 Gelenkbusse zur Hälfte drin stehen und der Kreisel ist verstopft...


31.05.2012
11:39
Kreisel in Haßley nach acht Monaten eröffnet
von offenfahrer | #2

@1
Doch, letztes Wochenende habe ich gesehen, dass Schweißbahnen verlegt worden sind, aber im Winter hat sich null getan. Wenigstens die Geländer auf der zweiten Seite hätten in der Zwischenzeit gemacht werden können.

31.05.2012
00:03
Kreisel in Haßley nach acht Monaten eröffnet
von Harry_Hirsch | #1

Acht Monate Bauzeit? Kam mir garnicht so lange vor. Nach meinem subjektiven Empfinden ging das erstaunlich schnell - dafür, dass auch das ganze Drumherum mit Bürgersteigen etc. hergerichtet wurde. Fahre täglich mehrmals dort her und man konnte die Baumaßnahmen stetig verfolgen. Völlig anders verhält es sich dagegen mit der Baustelle ein paar hundert Meter weiter auf der Volmetalbrücke. Da tut sich seit Monaten garnichts mehr.

Aus dem Ressort
In Wehringhausen gibt es grüne Paradiese zu entdecken
Lebensqualität
Zum neunten Mal lockt am Sonntag, 24. August, von 11 bis 19 Uhr der „Tag der offenen Hinterhöfe“ nach Wehringhausen. Es gibt ja viele offene Gärten und Gartenpforten, aber nur einen „Tag der offenen Hinterhöfe“. Alle Interessenten sind wieder zu spannenden Entdeckungstouren eingeladen.
Chorszene von Nordrhein-Westfalen trifft sich in Hagen
Musik
Maybebop zeigen, wie Singen geht, GMD Florian Ludwig gibt einen Workshop, beim Mitsingkonzert den Gefangenenchor schmettern: der Kongress Chor-Szene NRW des Chorverbandes NRW lockt Musikfreunde nach Hagen
Juli warm, aber zu feucht
Wetter
Der Juli 2014 entpuppte sich als der erste zu warme Monat dieses Sommers. Das haben die Aufzeichnungen der Wetterstation am Eugen-Richter-Turm ergeben.
Wann Insektenstiche gefährlich werden können
Gesundheit
Grillabende im Sommer, Freitzeitbetätigungen in der freien Natur nach Feierabend. Auch wenn der Sommer nicht gerade warm ist in diesen Tagen, geht das trotzdem. Ständiger Begleiter: Insekten. Wie gefährlich deren Stiche werden können, erklärt ein Hasper Allergologe im Interview.
80 000 Euro für Umbau des Geburtshauses
Haus Harkorten
Weitere Fördergelder für das Geburtshaus des Ensembles Haus Harkorten, aus dem Wohneinheiten entstehen sollen. Aktuell gehen die Fassadenarbeiten des beauftragten Zimmereiunternehmens zügig voran, erklärt Investor Hans Hermes.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr