Das aktuelle Wetter Hagen 10°C
Energie

Enervie zieht Pläne für neue Gas-Kraftwerke zurück

15.06.2012 | 17:28 Uhr
Enervie zieht Pläne für neue Gas-Kraftwerke zurück
Enervie-Chef Ivo Grünhagen: „Alle verlieren derzeit in der Energieerzeugung Geld.“ Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.  Der Hagener Energieversorger sieht derzeit keine Perspektiven mehr für konventionelle Kraftwerke, weil sie sich nach der Energiewende mangels ausreichender Auslastung nicht mehr rechnen. Anders als RWE und viele andere Versorger wollen die Enervie-Töchter Mark-E und Stadtwerke Lüdenscheid ihre Strompreise bis zum Jahresende nicht erhöhen.

Die Folgen der forcierten Energiewende torpedieren die strategische Investitionsplanung der Enervie-Gruppe (Mark-E, Stadtwerke Lüdenscheid). Der regionale Energieversorger verwirft seine ursprüngliche Absicht, den eigenen Kraftwerkspark bis 2020 mit zwei weiteren Gas- und Dampf (GuD)-Anlagen zu erweitern. „Wir werden jetzt gar keine Kraftwerke zubauen“, kündigte Enervie-Vorstandssprecher Ivo Grünhagen auf der Bilanzpressekonferenz an.

Grund: Mit der zunehmenden Einspeisung erneuerbarer Energie in die Netze sinkt zugleich der Bedarf an konventionell erzeugten Kapazitäten. Folge: Mangels Auslastung rechnen sich Gas - und Kohlekraftwerke nicht mehr. „Alle verlieren derzeit in der Energieerzeugung Geld - das kann auf Dauer nicht so bleiben“, sagte Grünhagen. Wegen sinkender Einkaufspreise für Strom aus Gas und Kohle musste Enervie nach seinen Angaben allein binnen drei Jahren bis Ende 2010 Ergebniseinbußen von 45 Millionen hinnehmen. Ein anhaltender Trend, der in der Branche schließlich zur Abschaltung bestehender Kraftwerke führen könnte, wie Grünhagen warnte.

Für die Energiewende gut aufgestellt

„So lange die Kosten nicht gedeckt sind, steht die Versorgungssicherheit auf der Kippe“, sagte Vertriebs-Vorstand Wolfgang Struwe. Auch Enervie schließt eine Stilllegung älterer Blöcke wie am Standort Werdohl zumindestens nicht aus. Dabei gebe es angesichts des Atomausstiegs mittelfristig durchaus Bedarf für neue Kraftwerke,so Technik-Vorstand Erik Höhne. „Wenn sich die Märkte wieder drehen, sind wir auch gerne wieder bereit zu investieren.“

Ungeachtet dessen sieht sich Enervie für die Energiewende gut aufgestellt. Bis 2020 will das Unternehmen 240 Megawatt (MW) Strom aus Windkraft erzeugen. Dazu hat Enervie seit Ende 2011 bereits zwei Anlagen im Hunsrück und in der Eifel mit einer Leistung von zusammen 40 MW erworben. Auch in Südwestfalen sondiert der Versorger das Terrain nach geeigneten Standorten und sieht, so Höhne, „gutes Potenzial im wesentlich für einzelne Windräder“.

Nach dem Muster einer bereits mit den Stadtwerken Hemer vereinbarten Kooperation plant Enervie dazu Windkraft-Allianzen mit regionalen Kommunen. Bis zum Jahresende soll zudem die Standortsuche für das gemeinsam mit den Stadtwerken Düsseldorf in Südwestfalen geplante Pumpspeicher-Kraftwerk auf zwei bis drei Alternativen verengt werden, wie Höhne ankündigte.

Vorerst keine Tariferhöhungen

Gute Nachrichten gibt es - vorerst - für die Stromkunden von Mark-E und den Stadtwerken Lüdenscheid: Anders als RWE und viele andere Versorger planen die Enervie-Töchter derzeit keine Tariferhöhungen. „Wir können unseren Kunden versprechen, dass die Strompreise bis zum 31. Dezember stabil bleiben“, sagte Struwe.

Schon zum Jahreswechsel könnte es aber teurer werden, wenn - wie derzeit absehbar - die Umlage für Erneuerbare Energien angehoben wird. Nicht ausschließen wollte Struwe zudem eine Erhöhung der Gaspreise bereits im Herbst: „Wir beobachten derzeit den Markt.“

Sven Nölting

Kommentare
18.06.2012
18:20
Korrektur: 285.000,- Euro
von Pelzbohne | #5

Nicht 250 000,- Euro wird der Burgaufzug in Altena kosten, sondern 285.000,-...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Deutsch-türkische Freundschaft
Polizei
Deutsche und Türken setzten auf Vertrauen: Mitglieder des Landesintegrationsrates und Hagener Polizisten sowie Beamte der Landespolizeischule reisen...
Neuer Beamten-Tarif belastet den Hagener Etat
Haushalt
Die Erhöhung der Beamten-Bezüge in den nächsten beiden Jahren belastet den Hagener Haushalt. Es müssen noch Kompensationen gefunden werden.
Top-Dirigent hat für Jetlags keine Zeit
Kultur
Der Hagener Ekhart Wycik ist als freischaffender Dirigent erfolgreich – nicht nur an deutschen Opernhäusern, sondern auch in Florida.
Fernuni richtet Mini-Campus für Kinder ein
Betreuung
Wenn Mama oder Papa in der Bibliothek auf Recherche gehen, können sich Kinder an der Fernuniversität Hagen auf dem Mini-Campus vergnügen. Hier können...
Kleiderkammer für extreme XXL-Größen entsteht in Hagen
Adipositas
Das Rote Kreuz in Hagen baut eine Kleiderkammer für extreme Größen auf. Dahinter steckt Christian Fricke. Er kämpfte selbst mit extremem Übergewicht.
Fotos und Videos
Ladenlokal ausgebrannt
Bildgalerie
Feuerwehr
Bleichplatz neu gestaltet
Bildgalerie
Blickpunkt Eilpe
article
6770731
Enervie zieht Pläne für neue Gas-Kraftwerke zurück
Enervie zieht Pläne für neue Gas-Kraftwerke zurück
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/hagen/enervie-zieht-plaene-fuer-neue-gas-kraftwerke-zurueck-id6770731.html
2012-06-15 17:28
Hagen, Enervie, Energie, Energiewende, Strom, Kraftwerke, Wirtschaft
Hagen