Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Hagen

"Die Kinder hatten ständig Angst vor ihm"

23.10.2007 | 21:25 Uhr

Breckerfeld/Hagen. (sam) In dem Verfahren gegen 45-Jährigen, der seine Tochter in Breckerfeld und Umgebung missbraucht haben soll, hörte das Landgericht gestern seine frühere Schwiegermutter, Oma des Mädchens. Sie belastete den Angeklagten schwer, ließ ge

Für ihren ehemaligen Schwiegersohn auf der Anklagebank hatte die 63-Jährige nur noch verächtliche Blicke übrig. Gleich zu Beginn ihrer Vernehmung listete sie einige seiner Fehltritte auf, um den Beteiligten einen Einblick in die damalige Situation der Familie zu verschaffen.

"Da war viel Streit. Ein Mal drohte er, er stürze sich mit den Kindern von einer Brücke. Wir haben die Polizei gerufen. Auch haben sich die Kinder mal vor ihm im Kaufhof versteckt. Die hatten ständig Angst vor ihm. Und: Er hat ständig gelogen. Ein Mal hat er zum Beispiel seine Frau, meine Tochter für tot erklärt."

Auf die angeklagten Taten angesprochen, erinnerte sich die 63-Jährige an ein Telefonat mit dem Vater ihrer Enkelkinder. Bei dieser Gelegenheit habe sie so lange gefragt, bis ihr damaliger Schwiegersohn zugegeben habe, das Mädchen in einem Fall unsittlich berührt zu haben. "Er hat geheult. Jedes Mal wenn er etwas zugegeben hat, fing er an zu heulen. Aber das war nur Schau."

Noch gestern im Zeugenstand wirkte sie insgesamt wütend auf den Angeklagten, sprach ihn zum Teil sogar direkt an, dass er sich ja wohl erinnern müsse. Der Verteidiger des 45-Jährigen reagierte entsprechend und erklärte: "Hier kommen viele Räuberpistolen auf den Tisch." Während die Anklägerin diesen Kommentar empört zur Kenntnis nahm, widersprach die Zeugin vehement.

Angeblich nur Rachekomplott

Morgen wird das Verfahren gegen den Mann, der alle Vorwürfe als Rachekomplott seiner früheren Frau und der gemeinsamen Kinder darstellt, fortgesetzt. Dann soll das mutmaßliche Opfer selbst aussagen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Drogenklinik mit Kunststoffmauer
Maßregelvollzug
Mit einem ausgefeilten Sicherheitskonzept und einer transparenten Vorgehensweise will die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kritischen Stimmen beim Ausbau der Drogenklinik im Deerth den Wind aus den Segeln nehmen.
Ab November wächst neue Fahrbahn der Lennetalbrücke
Interview
Mit einem Kostenvolumen von rund 105 Millionen Euro ist der Neubau der Lennetalbrücke der derzeit größte und kostenintensivste seiner Art. Straßen.NRW-Projektleiter Michael Neumann (53) erläutert im Interview den aktuellen Stand.
Feuerwehr wollte Rathaus-Galerie "keinen Schaden zufügen"
Rathaus-Galerie
Es war vielleicht eine goldrichtige Entscheidung, die Rathaus-Galerie noch nicht zu eröffnen. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr am Sonntag nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht zu Saturn. Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger blickt zurück und gibt eine aktuelle Einschätzung der Lage.
Spot an für neues Kirchenerlebnis in Wehringhausen
Projekt
Neue Wege wollen sie gehen in der St. Michael-Gemeinde in Wehringhausen. Wieder Menschen in die Kirche locken, die zuletzt keine Lust darauf hatten. Mit „Kirche in anderem Licht“ soll das gelingen. Drei Jahre wollen die Organisatoren ihr Gotteshaus interessanter machen.
Vater und Sohn auf 2000-Kilometer-Reise zu sich selbst
Wanderung
Die Hagener Heinz Schmikowski und sein Sohn Jens sind auf einer unfassbaren Reise. Sie gehen 2000 Kilometer zu Fuß von Schweden in die Schweiz, um nach vielen Jahren ihre Vater-Sohn-Beziehung zu überprüfen. Wie haben sie sich verändert? Wer ist der Andere geworden?
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball