Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Hagen

"Die Kinder hatten ständig Angst vor ihm"

23.10.2007 | 21:25 Uhr

Breckerfeld/Hagen. (sam) In dem Verfahren gegen 45-Jährigen, der seine Tochter in Breckerfeld und Umgebung missbraucht haben soll, hörte das Landgericht gestern seine frühere Schwiegermutter, Oma des Mädchens. Sie belastete den Angeklagten schwer, ließ ge

Für ihren ehemaligen Schwiegersohn auf der Anklagebank hatte die 63-Jährige nur noch verächtliche Blicke übrig. Gleich zu Beginn ihrer Vernehmung listete sie einige seiner Fehltritte auf, um den Beteiligten einen Einblick in die damalige Situation der Familie zu verschaffen.

"Da war viel Streit. Ein Mal drohte er, er stürze sich mit den Kindern von einer Brücke. Wir haben die Polizei gerufen. Auch haben sich die Kinder mal vor ihm im Kaufhof versteckt. Die hatten ständig Angst vor ihm. Und: Er hat ständig gelogen. Ein Mal hat er zum Beispiel seine Frau, meine Tochter für tot erklärt."

Auf die angeklagten Taten angesprochen, erinnerte sich die 63-Jährige an ein Telefonat mit dem Vater ihrer Enkelkinder. Bei dieser Gelegenheit habe sie so lange gefragt, bis ihr damaliger Schwiegersohn zugegeben habe, das Mädchen in einem Fall unsittlich berührt zu haben. "Er hat geheult. Jedes Mal wenn er etwas zugegeben hat, fing er an zu heulen. Aber das war nur Schau."

Noch gestern im Zeugenstand wirkte sie insgesamt wütend auf den Angeklagten, sprach ihn zum Teil sogar direkt an, dass er sich ja wohl erinnern müsse. Der Verteidiger des 45-Jährigen reagierte entsprechend und erklärte: "Hier kommen viele Räuberpistolen auf den Tisch." Während die Anklägerin diesen Kommentar empört zur Kenntnis nahm, widersprach die Zeugin vehement.

Angeblich nur Rachekomplott

Morgen wird das Verfahren gegen den Mann, der alle Vorwürfe als Rachekomplott seiner früheren Frau und der gemeinsamen Kinder darstellt, fortgesetzt. Dann soll das mutmaßliche Opfer selbst aussagen.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Die Influenza-Schlinge um Hagen zieht sich zu
Grippewelle
Noch liegen die größten Risikogebiete rund um Hagen. Experten fürchten, dass in den nächsten Tagen die Zahl der Influenza-Fälle deutlich ansteigt.
Einkaufspassage wird zur Kunstgalerie
Kunst trifft Kommerz
13 Hagener Künstler stellen seit gestern in der Volme-Galerie aus. Dort herrscht derzeit rustikale Baustellen-Atmosphäre.
Jobcenter-Kennzahlen in Hagen im Durchschnittsbereich
Nach Geschäftsführer-Aus
Die Geschäftsführerin muss gehen, der Chef der Arbeitsagentur in Hagen wechselt nach Hamm. Die Kennzahlen des Jobcenters wirken dabei nicht so...
Mindestens 380 Tote bei Angriff auf Hagen
Zweiter Weltkrieg
Bei einem Großangriff auf Hagen starben am 28. Februar 1945 mindestens 380 Menschen. Vor 70 Jahren legten Bomber den Stadtteil Eckesey in Trümmer.
Zwei Tage hilflos in Wohnung – Polizist rettet 81-Jährige
Rettung
Eine Seniorin (81) lag zwei Tage lang hilflos in ihrer Wohnung in Hagen. Bis Nachbarn Klopfgeräusche hörten und Polizist Martin Oehlke riefen.
Fotos und Videos
Phoenix verliert gegen Ludwigsburg
Bildgalerie
Basketball
Michelle in Hagen
Bildgalerie
Konzert
Ferndorf-Triumph in Hagen
Bildgalerie
Handball
Baumarkt-Workshop für Frauen
Bildgalerie
Handwerk
article
1962447
"Die Kinder hatten ständig Angst vor ihm"
"Die Kinder hatten ständig Angst vor ihm"
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/hagen/die-kinder-hatten-staendig-angst-vor-ihm-id1962447.html
2007-10-23 21:25
Hagen