Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Einkaufszentrum Windmühlenstraße

An diesem Projekt hängt WGB-Existenz

19.06.2009 | 17:48 Uhr

„An diesem Projekt hängt die Existenz von WGB. Das machte der Geschäftsführer der Westfälischen Gesenkschmiede Breckerfeld, Arno Verhoog, vorgestern unmissverständlich klar.

Denn der Neubau des Unternehmens im Gewerbegebiet sei planungsmäßi finanziert durch die Realisierung dieses Einkaufszentrums an der Windmühlenstraße.

Allerdings sind inzwischen drei Jahre vergangen, seit das Thema erstmals auf den Tisch kam. Damit die WGB-Arbeitsplätze in Breckerfeld erhalten blieben, war vereinbart worden, dass die Stadt dem Unternehmen hinsichtlich der Umnutzung des alten Standorts an der Windmühlenstraße entgegenkam. Flächennutzungs- und Bebauungsplan wurden geändert, damit dort das gewünschte Fachmarktzentrum realisiert werden kann, die WGB-Geschäftsführung fand auch einen Investor - aber der sprang ab. Wie eine Reihe weiterer danach auch, zuletzt wegen der sich zuspitzenden Finanzkrise. Schließlich hat sich die WGB-Inhaberfamilie entschlossen, aus der Not eine Tugend zu machen und einen Teil des Grundstücks an einen Discounter (Aldi) zu verkaufen und die verbleibende Fläche selbst zu bebauen und zu vermieten. Hier wird als Vollsortimenter Edeka einziehen, „und Edeka hat seine Entscheidung an einem Drogeriefachmarkt festgemacht”, begründete Verhoog den Antrag auf Dispensierung. Insgesamt werde großer Wert auf hochwertigen Mieterbesatz gelegt. Es gelte, Kaufkraft in Breckerfeld zu halten.

Für die Geschäfte - dazu sollen auch ein Kinder- und ein Erwachsenenkleidungshandel gehören - werde eine gemeinsame Parkplatzanlage mit 175 Stellplätzen gebaut, entlang der Windmühlenstraße ein Bürgersteig auf Kosten des Investors, vier der vorderen Alleebäume müssten einer Busbucht weichen. Zur Verkehrsführung machte Bürgermeister Klaus Baumann klar, der wünschenswerte Kreisverkehr hätte wegen der hohen Kosten alle Investoren abgeschreckt, eine Einbahn-Regelung habe der Landesbetrieb Straßenbau abgelehnt.

Durch das neue Einkaufszentrum entstehen laut Architekt Dirk Eicker 50 Arbeitsplätze (Voll- und Teilzeit).

Im Ausschuss gab es keine lange Diskussion mehr. Alle hofften, dass dies nun das letzte Gespräch zur Zustimmung sei. Baubeginn soll im Spätsommer sein, die Fertigstellung witterungsabhängig im kommenden Frühjahr.

Annette Siebert



Kommentare
21.06.2009
14:35
An diesem Projekt hängt WGB-Existenz
von Rengeiz | #3

Was hat denn nu eine Gesenkschmiede mit einem Einkaufzentrum zu tun?

das soll doch mal verklaart wörn!!


Gruss vom Main an die Ennepe und die Volme

Mathias Ziegner

20.06.2009
00:12
An diesem Projekt hängt WGB-Existenz
von Breckerfelder Bürger | #2

Hahaha. Habe ich doch gesagt, Edeka. Der auf Rossmann wartet. Jetzt fehlen noch Takko und Ernstings, dann ist der Klonbau perfekt.
@ttflossi: Wenn Discounter, dann Aldi. Lidl würde ich nicht betreten.

19.06.2009
19:11
An diesem Projekt hängt WGB-Existenz
von ttflossi | #1

Aldi????? Und was ist mit Aldi gegenüber? Gibt das auch wieder so eine Aldi- Ruine wie zuvor schon mehrfach in Ennepetal? Das ständige Umziehen und Neubauen von Aldi- Filialen scheint bei dem Konzern ja schon fast eine Obsession zu sein. Was ist mit anderen Discountern? Wenn es denn schon die Niedrigpreisklasse sein muß.

Aus dem Ressort
Gewicht beim Auto – Der Trend geht wieder nach unten
Autozulieferer
Jahrelang wurden Autos beim Generationswechsel von Fahrzeugmodellen stets schwerer. Dank Fortschritten im Karosseriebau ist das nicht mehr so. Vor allem weil Gewicht gespart werden muss, um Abgase zu reduzieren.
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Hagener SPD setzt auf das Wasserwerk in Hengstey
Wasserversorgung
Einstimmig haben sich SPD-Kreisvorstand und Unterbezirksausschuss am Montagabend für eine eigenständige, von Dritten unabhängige Hagener Trinkwasserversorgung und somit für den Erhalt des Wasserwerks Hengstey ausgesprochen.
Sanierte Fassaden werten Viertel auf
Wehringhausen
Die optische Aufwertung des Viertels ist ein Hauptziel, das das Quartiersmanagement verfolgt. Die Rede ist vom Stadtteil Wehringhausen, den Akteuren, die im Quartiersmanagement-Büro in der Langestraße 22 arbeiten und von der Auftaktveranstaltung morgen Abend.
Tochter eines Zwangsarbeiters auf Spurensuche
Geschichte
Der Marsch des Lebens startet am Sonntag durch die Innenstadt. 22 Holocaust-Überlebende sowie Zwangsarbeiter und deren Angehörige sind schon jetzt in Hagen. Karolina Wisniewska besuchte jenen Ort, an dem ihre Vater als 14-Jähriger schuften musste.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball