Das aktuelle Wetter Gevelsberg 7°C
Gevelsberg

Unerfreuliches Ende der "HSG-Go!"-Party

02.06.2008 | 20:35 Uhr

Gevelsberg. (win/hbr) Ruhestörung, Sachbeschädigung und angebliche Körperverletzung: Gleich vier Mal musste die Polizei am Sonntagmorgen zur "HSG Go!" Party in der Aula Alte Geer ausrücken.

Zuerst sei es bei der Saisonabschlussfeier der Handballer zu Ruhestörungen durch zu laute Musik gekommen, so die Polizei. Gegen 0.35 Uhr seien Beamte daher erstmals vor Ort gewesen. Anschließend habe ein Unbekannter im Erdgeschoss eine Fensterscheibe eingeworfen. Daraufhin beendet der Veranstalter die Party. Nachdem die Gäste das Gebäude verlassen mussten, sei die Polizei wegen diverser Körperverletzungen und weiteren Ruhestörungen erneut gerufen worden. Vor Ort fand sich allerdings kein Opfer der angeblichen Körperverletzungen.

Im Rahmen dieses, mittlerweile dritten, Einsatzes wurde ein Beamter durch eine Fahranfängerin leicht verletzt, als diese schnell den Parkplatz verlassen wollte und ihn mit dem Spiegel an der Hand traf. Als die Gäste das durch den Veranstalter ausgesprochene Hausverbot nicht beachteten, wurden vier Einsatzfahrzeuge zusammengezogen, um die Personalien der Gäste festzustellen und Platzverweise auszusprechen. Gegen 4 Uhr beruhigte sich die Lage.

Der Erste Vorsitzende der HSG, Norbert Engstfeld, sagte gegenüber der WR, dass schon um 20.20 Uhr die Polizei aufgrund einer Beschwerde wegen der Lautstärke vor Ort gewesen sei. Man habe zu der Zeit gelüftet, das anschließend dann nicht mehr getan. Das Ende der Party sei für 2 Uhr vorgesehen gewesen, wegen des mit 475 Gästen ausverkauften Hauses und der guten Stimmung habe man mit dem Hausmeister eine Stunde Verlängerung ausgemacht. Es sei zudem ein offizieller Vertreter des Ordnungsamtes vor Ort gewesen, der dem zugestimmt habe.

Doch dann habe "ein Idiot" von außen ein Fenster der Herrentoillette eingeworfen, der Hausmeister habe anschließend gebeten, die Party zu beenden. "Danach war das für uns erledigt, wir haben aufgeräumt. Zu dem, was draußen vorgefallen ist, kann ich nichts sagen", so Engstfeld. Erst nachdem Security gegen 2.15 Uhr die Leute herausgeschickt habe , habe es wohl draußen eine Versammlung mit Randale und Polizeieinsätzen gegeben. Engstfeld betonte, dass man nur Bier, Sekt und Cocktails verkauft und bewusst keinen Schnaps pur ausgegeben habe.



Kommentare
Aus dem Ressort
Spende für den Blick in die Vergangenheit
Kalender
Lokale Geschichte auf zwölf Seiten: Die Schnellmarkapotheke stellte ihre neuen Gevelsberg Kalender für das kommende Jahr vor, mit Bildern der Fotografenfamilie Lintl. Die Aufnahmen wecken nicht nur Erinnerungen an alte Zeiten, sie helfen auch Menschen, die wiederum ihren Mitmenschen zur Seite...
„Konnys“ flammendes Plädoyer
Ausbildung
Eigentlich war Deutschlands beliebtester Auswanderer, „Konny“ Reimann, zur Ausbildungswerkstatt des ABC-Konzerns nach Gevelsberg gekommen, um nur ein paar Autogramme zu geben. Der Hamburger, der heute in Texas lebt, nutzte die Gelegenheit allerdings für ein flammendes Plädoyer für die...
Reise von New Orleans zum deutschen Schlager
Musik
Nichts anderes als „Es war ganz schön gut“ lässt sich wohl über den Auftritt der Band „Pluto’s Dixie 4ever“ sagen, der in angenehmer Atmosphäre unter den Jazzclublern im Zentrum für Kirche und Kultur stattfand.
Die Vielfalt des weiblichen Körpers
Kultur
Von monochrom sind die Bildheims seit jeher weit entfernt, in der jüngsten Ausstellung in ihrer Galerie „Stallatelier“ vereinen Peter und Cornelia Bildheim ihre eigenen Werke mit denen der Künstlerinnen vom Kreativraum und Aquarelle sowie Papierarbeiten von Traute Kessler zu einer...
Leseratten gründen Förderkreis
Stadtbücherei
Ohne Buch geht gar nichts. Dieser Überzeugung sind die Leseratten, die sich jetzt zusammengetan haben, um einen Förderkreis für die Gevelsberger Stadtbücherei zu gründen. Sie alle möchten die engagierte Arbeit der neue Leiterin Stephanie Kron unterstützen und das Buch, die Medien mehr in den...
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Zittersieg für den Profi
Bildgalerie
Helden am Herd
Irish Folk Punk Party
Bildgalerie
Musik
WP-Schützenköniginnen 2014 gekürt
Bildgalerie
WP-Schützenkönigin
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr