Das aktuelle Wetter Gevelsberg 6°C
Gevelsberg

Unerfreuliches Ende der "HSG-Go!"-Party

02.06.2008 | 20:35 Uhr

Gevelsberg. (win/hbr) Ruhestörung, Sachbeschädigung und angebliche Körperverletzung: Gleich vier Mal musste die Polizei am Sonntagmorgen zur "HSG Go!" Party in der Aula Alte Geer ausrücken.

Zuerst sei es bei der Saisonabschlussfeier der Handballer zu Ruhestörungen durch zu laute Musik gekommen, so die Polizei. Gegen 0.35 Uhr seien Beamte daher erstmals vor Ort gewesen. Anschließend habe ein Unbekannter im Erdgeschoss eine Fensterscheibe eingeworfen. Daraufhin beendet der Veranstalter die Party. Nachdem die Gäste das Gebäude verlassen mussten, sei die Polizei wegen diverser Körperverletzungen und weiteren Ruhestörungen erneut gerufen worden. Vor Ort fand sich allerdings kein Opfer der angeblichen Körperverletzungen.

Im Rahmen dieses, mittlerweile dritten, Einsatzes wurde ein Beamter durch eine Fahranfängerin leicht verletzt, als diese schnell den Parkplatz verlassen wollte und ihn mit dem Spiegel an der Hand traf. Als die Gäste das durch den Veranstalter ausgesprochene Hausverbot nicht beachteten, wurden vier Einsatzfahrzeuge zusammengezogen, um die Personalien der Gäste festzustellen und Platzverweise auszusprechen. Gegen 4 Uhr beruhigte sich die Lage.

Der Erste Vorsitzende der HSG, Norbert Engstfeld, sagte gegenüber der WR, dass schon um 20.20 Uhr die Polizei aufgrund einer Beschwerde wegen der Lautstärke vor Ort gewesen sei. Man habe zu der Zeit gelüftet, das anschließend dann nicht mehr getan. Das Ende der Party sei für 2 Uhr vorgesehen gewesen, wegen des mit 475 Gästen ausverkauften Hauses und der guten Stimmung habe man mit dem Hausmeister eine Stunde Verlängerung ausgemacht. Es sei zudem ein offizieller Vertreter des Ordnungsamtes vor Ort gewesen, der dem zugestimmt habe.

Doch dann habe "ein Idiot" von außen ein Fenster der Herrentoillette eingeworfen, der Hausmeister habe anschließend gebeten, die Party zu beenden. "Danach war das für uns erledigt, wir haben aufgeräumt. Zu dem, was draußen vorgefallen ist, kann ich nichts sagen", so Engstfeld. Erst nachdem Security gegen 2.15 Uhr die Leute herausgeschickt habe , habe es wohl draußen eine Versammlung mit Randale und Polizeieinsätzen gegeben. Engstfeld betonte, dass man nur Bier, Sekt und Cocktails verkauft und bewusst keinen Schnaps pur ausgegeben habe.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Job für Umzug nach Gevelsberg aufgegeben
Neubürgerempfang
Vergnüglich lächelnd schlendern Bianca Hinneburg (27) und Michael Werksmeister (28) durch das Foyer des Gevelsberger Rathauses. Händchenhaltend...
Verein ohne Chef
Schützen
Die Schützen des Gevelsberger Schützenvereins von 1863 e.V. suchen einen neuen ersten Vorsitzenden. Der bisherige Vorsitzende Karl-Heinz Heide stellte...
Ladendetektiv erwischt Diebes-Trio
Justiz
Deutsche Sprache beherrsche sie nicht, tat die 58-jährige Angeklagte dem Schwelmer Strafgericht kund. Kein Problem. Eine Dolmetscherin für die...
Jetzt schon an Weihnachten denken
Pro-City
Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes wurde es bei der Jahreshauptversammlung des Stadtmarketingvereins Pro-City auf einmal ganz weihnachtlich....
Prozess um genaue Tempomessung
Justiz
Bei Geschwindigkeitsmessungen gibt es für die Beamten jede Menge zu beachten, was auch das Potenzial an Fehlerquellen erheblich erhöht. Dies dient...
Fotos und Videos
Notbremsung in Gevelsberg
Bildgalerie
Bahngleis
Blitzmarathon in Südwestfalen
Bildgalerie
Blitzmarathon 2015
Küche wurde zum Schlachtfeld
Bildgalerie
Helden am Herd
article
1759638
Unerfreuliches Ende der "HSG-Go!"-Party
Unerfreuliches Ende der "HSG-Go!"-Party
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/gevelsberg/unerfreuliches-ende-der-hsg-go-party-id1759638.html
2008-06-02 20:35
Gevelsberg