Das aktuelle Wetter Gevelsberg 3°C
Winterdienst

„Schwarz sehen“ ein gutes Zeichen

28.12.2010 | 18:52 Uhr
„Schwarz sehen“ ein gutes Zeichen

Gevelsberg. „Wenn wir schwarz sehen, haben wir es geschafft.“ Rainer Sprenger zeigt auf die Wittener Straße: Zwischen den Bergen von Schnee am Straßenrand und den mittlerweile grauen Schneeresten auf der Fahrbahn zeigt sich der Asphalt. Die Sole, die das Räumfahrzeug der Technischen Betriebe der Stadt Gevelsberg auf der Straße verteilt haben, beginnt zu wirken.

Gestern Morgen, 4 Uhr: In der Schlosserei der TBGev sind neun Männer in orangefarbener Kleidung versammelt. Schichtbeginn für den Bereitschaftsdienst. Der Kampf gegen den Schnee geht in die nächste Runde. Dabei sind Rainer Sprenger und Thomas Werminghaus. Seit Jahren bilden beide ein Team.

Bevor es auf die Straße geht, hören sie ihrem Einsatzleiter Carsten Förster zu. „Auf jeden Fall müssen wir die Straßen breiter räumen“, lautet seine Anweisung. „Und auf der Neuenlander Straße haben wir eine festgefahrene Schneedecke, da müssen wir unbedingt splitten. Schaltet die Sole ab, das bringt da nichts.“

Die Mitarbeiter gehen an die Arbeit. Thomas Werminghaus und Rainer Sprenger steigen in den Unimog. Erst 600 Kilometer hat das neue Fahrzeug zurückgelegt, das modernste Technik bietet. Werminghaus setzt sich hinter das Steuer, Sprenger klettert auf den Beifahrersitz. Dann geht es los.

Vom Betriebshof An der Drehbank fahren die beiden auf die B7 in Richtung Vogelsang. Auf ihrer Tour verteilen sie ein Sole-Splitt-Gemisch. Salz können sie nicht streuen – die Stadt wartet dringend auf Nachschub. Dort, wo sich Schneereste auf der Straße befinden, lässt Thomas Werminghaus das „Schild“, so wird der Schneeschieber bezeichnet, hinunter und räumt. „Das Schild hüpft wie ein Stoßdämpfer“ erklärt er. So passt es sich der Straße an, die Flexibilität kann dabei verstellt werden. Falls er auf Eisplatten stößt, kann Werminghaus es auch voll fixieren und somit mehr Kraft ausüben.

Ihre Tour führt zunächst von der B7 über die Wittener, Asbecker und Neuenlander Straße und dann von der Heidestraße über die Haßlinghauser Straße durchs Gewerbegebiet In den Weiden, Rosendahler und Mittelstraße schließlich zum Nachladen des Streugutes wieder auf den Betriebshof. Dabei geht es zügig voran. „Jede Minute zählt“, sagt Rainer Sprenger, „schließlich wollen wir die Straßen frei bekommen, bevor die Rush Hour beginnt“.

Mit heruntergelassenem Schild darf ein Räumfahrzeug maximal 50 km/h fahren. „Wenn wir so schnell in einen größeren Schneehaufen führen, würde der Schnee bis in den zweiten Stock fliegen“, sagt Rainer Sprenger. Entsprechend geht es oft langsamer. Schließlich muss auf andere Verkehrsteilnehmer und Passanten Rücksicht genommen werden. Apropos Rücksicht: „Darum bemühen wir uns“, so Thomas Werminghaus. „Gestern wollte zum Beispiel jemand sein Auto frei schippen. Da dreht man das Schild auf die andere Seite, damit er nicht wieder zugeschoben wird.“ Doch letztendlich gelte: „Einfach nur geradeaus gucken“ – denn die Straßen müssen frei gemacht werden.

Die Technik des Unimog erleichtert vieles. Der Fahrer kann einstellen, welche Streugutmenge in welchem Radius verteilt wird. Bei Steigungen wird die Menge zum Beispiel verdoppelt. Schleuderketten – Schneeketten, die bei Anfahrproblemen unter die Reifen geschleudert werden -- verhindern Stillstand.

„Wir bemühen uns
um Rücksichtnahme“

Nur für die geladene Streugutmenge gibt es keine Anzeige. So muss Rainer Sprenger aussteigen, auf die Ladefläche klettern und einen Blick auf den Inhalt werfen. Etwa viereinhalb Tonnen Splitt hat der Unimog geladen, zudem 1000 Liter Sole.

Wenn gerade nicht Winter ist, arbeitet Thomas Werminghaus als Kfz-Mechaniker bei den TBGev und der gelernte Schreiner Rainer Sprenger ist als Spielflächenbeauftragter tätig. Doch sobald es schneit, sind beide Winterdienstler. Im wöchentlichen Wechsel haben sie Bereitschaft. Um 4 Uhr morgens geht es dann los. „Ich bin heute auch ohne Wecker um 3 Uhr aufgewacht“, erzählt Thomas Werminghaus. Den Rhythmus hat er bereits drin.

Seit vier Wochen sind sie und ihre Kollegen im Dauereinsatz. An so viel Schnee über einen so langen Zeitraum können sich beide kaum erinnern. Wohl aber an besondere Situationen – wie beim Schneechaos im November vor fünf Jahren. Damals mussten sie als „Geleitschutz“ einen quer stehenden VER-Bus auf die Spur und dann ins Depot bringen.

Nach acht Stunden, um 12 Uhr mittags, ist für Thomas Werminghaus, Rainer Sprenger und ihre Kollegen Schichtende. Bei Neuschnee oder Glatteisbildung müssen sie als Bereitschaft allerdings wieder ran. Dann gilt es, die Straßen frei zu machen – bis sie wieder schwarz sehen...

Hartmut Breyer



Kommentare
06.01.2011
14:13
„Schwarz?sehen“?ein?gutes?Zeichen
von Dragonheart | #6

Sprockhövel hat den Schnee auch mit Radladern aus die City gefahren in Hasslinghausen- da sollte es auch in Gevelsberg machbar sein.Grosse Parkplätze gibt es ja ausreichend am Schwimm Inn und anderen Freizeitstätten die im Winter eh nicht bebutzbar sind. Aber bevor man flache Strassen wie die B7 schiebt und Streut sollte man doch eher mal die Steigungen in der Bruchmühle und im Vogelviertel vorrangig streuen.Wie auch andere Steigungen in der Stadt. Auf einer geraden Strasse kann man deutlich besser Fahren.

29.12.2010
18:49
„Schwarz?sehen“?ein?gutes?Zeichen
von peppi1802 | #5

jaaaaaaaaaaaa und dann wird hier da dort diskutiert und dann ist frühling :-D
es wird bestimmt irgendwo eine fläche geben wo der schnee solange hin könnte

29.12.2010
17:16
„Schwarz?sehen“?ein?gutes?Zeichen
von Sven Rugenmüller | #4

Das ist leider gar nicht so einfach, die Kosten sind da nicht das einzige Problem, für den abzutransportierenden Schnee muss man erst ein Gutachten bezüglich der Schadstoffbelastung ausstellen lassen und dann wird mit dem Öl und Benzin verseuchten Schnee auf den Feldern leidern nichts mehr....

29.12.2010
16:40
„Schwarz?sehen“?ein?gutes?Zeichen
von peppi1802 | #3

jeder denkt eh nur an sich.. das ist echt ätz!! bezahlen gutes stichwort.. wobei ich mir denke es wird für jeden sch.. geld ausgegeben dann sollten unsere steuern mal sinnvoll genutzt werden.. naja das ganze steht auf einem anderen blatt...

29.12.2010
16:30
„Schwarz?sehen“?ein?gutes?Zeichen
von Schraeve | #2

gute Idee in Gevelsberg auch schon praktiziert aber wer soll es bezahlen??????????????? und im übrigen meinen einige PKW Fahrer das die Straßenverkehrsordnung ausser Kraft ist sie parken ihre Fahrzeuge rücksichtslos so das ein geregelter Verkehrsablauf nicht gewährleistet ist

29.12.2010
14:00
„Schwarz?sehen“?ein?gutes?Zeichen
von peppi1802 | #1

ich ziehe meinen hut vor dem winterdienst... und möchte einen denkanstoss geben: ich kenn das von anderen ländern das der zusammen geschobene schnee mit hilfe von kippern und radlader abtransportiert und auf freie felder geworfen wird. damit wären die schneeberge an den strassen weg und die leute hätten wieder parkplätze und mehr platz auf den strassen..

Aus dem Ressort
Innenstadt in weihnachtliches Licht getaucht
Pro-City
Die Weihnachtszeit ist eingeleuchtet, seit gestern Abend funkeln die Lichter in der Stadt. Und obwohl es ein Versprechen von Bürgermeister Claus Jacobi war, dieses „eingeleuchtet“ – statt „eingeläutet“: Schöner hätte er es wohl nicht sagen können. Pünktlich vor dem Mondscheinbummel am Freitag, 28....
Noch-Grundschüler testen Wissen im Probeunterricht
Gymnasium
Dass das Gymnasium Gevelsberg in seinem Schulprogramm einiges zu bieten hat, wurde am vergangenen Samstag deutlich. Die Schule hatte zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen und informierte vor allem die Eltern der künftigen Fünftklässler in aller Ausführlichkeit darüber, welche Bildungsmöglichkeiten...
Ein Konzerterlebnis für alle Sinne
Irish Folk Punk Party
Besser geht’s nicht: Die vierte Auflage der Gevelsberger Irish Folk Punk Party in der Halle West am Samstag sparte nicht mit Superlativen. Größer, pompöser. Mehr Licht, mehr Effekte. Und richtig gute Musik der Bands „The O’Reillys and the Paddyhats“ und „Fiddler’s Green“. Weniger ein Konzert, mehr...
Tod und Trauer – Sterbebegleiterin fordert Ende des Tabus
Sterbebegleitung
Helga Grams begleitet seit 20 Jahren Menschen auf ihrem letzten Weg. Nun ist die Mitbegründerin und Leiterin des Ambulanten Hospizes Emmaus in Gevelsberg selbst an Krebs erkrankt. Trotzdem will die 59-Jährige Menschen weiter Mut machen, sich frühzeitig mit dem Sterben zu beschäftigen.
Schleifer berechnen Kunden Wucherpreise
Kriminalität
Die Tür des Unternehmens an der Mühlenstraße bleibt verschlossen. Erst nach dem Klingeln ertönt der Summer. Das war mal anders. Ein Erlebnis Anfang November ließ den Geschäftsführer der Firma umdenken. „Und wir rüsten weiter auf“, sagt er. In Zukunft wird in Sicherheitstechnik investiert, die vor...
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Irish Folk Punk Party
Bildgalerie
Musik
WP-Schützenköniginnen 2014 gekürt
Bildgalerie
WP-Schützenkönigin
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr
Einsatz im Tunnel
Bildgalerie
Übung