Das aktuelle Wetter Gevelsberg 12°C
Gevelsberg

Gymnasiasten wollen mehr mitreden

08.04.2008 | 21:22 Uhr

Gevelsberg. Die Schülervertretung des Städtischen Gymnasiums Gevelsberg hatte erstmals seit Jahren zur Vollversammlung geladen - und so füllte sich am Dienstag Morgen die Aula des Zentrum West gleich zweimal.

Gut besucht war die Vollversammlung des Gymnasiums - aus Platzgründen in zwei Durchgängen. (WR-Bild: Fabian Biederbick)

"Der ersten solchen Veranstaltung für alle anwesenden Schüler", betonte Angelika Sojka, die gemeinsam mit Schülersprecherin Lena Krönung durch das Programm führte.

Um 8 Uhr begann die Vollversammlung für die unteren Jahrgangsstufen; für die Schüler ab der 9. Klasse, einschließlich der Oberstufenschüler, fand ein zweiter Block ab 11.30 Uhr statt. "Die Aufteilung war nötig, um die über 1 000 Schüler des Gymnasiums überhaupt in der Aula unterbringen zu können", erklärte Schülervertreter Patrick Lepperhoff die Prozedur.

In der Regel entsenden die Klassen- und Stufenverbände ihre gewählten Vertreter zum so genannten Schülerrat. In diesem Gremium finden dann zu Beginn jedes Schuljahres die Wahlen und ein Informationsaustausch statt. Da es in der letzten Zeit aber vermehrt zu Kritik aus der Schülerschaft gekommen sein soll, wie Angelika Sojka erklärte, "soll eine Veranstaltung wie die Vollversammlung die Arbeit der Schülervertretung durchsichtiger machen."

Patrick Lepperhoff, der zudem als Bezirksschülersprecher im Ennepe-Ruhr-Kreis fungiert, erläuterte im Vorfeld die genauen Abläufe bei Wahlen und den Aufbau der Schülervertretung an der Schule, im Kreis und auf Landesebene. Anschließend stellten die Mitglieder des SV-Teams ihre Arbeitsgruppen und Vorhaben vor und boten den anwesenden Schülern, deren Unterricht für die Vollversammlung ausgesetzt wurde, die Möglichkeit zur Diskussion.

Themen wie die Gewaltprävention an der Schule, Nachhilfevermittlung und Hausaufgabenbetreuung aber auch politische Möglichkeiten der Schülervertretung weckten das Interesse der Jugendlichen.

Geradezu hitzig wurde die Diskussion, als Schulleiter Jürgen Hein das Wort erteilt wurde und es um die Verlängerung der Pause vor Beginn des Nachmittagsunterrichtes ging. Nachfragen und Redebeiträge zeigten gerade hier das Interesse der Schüler, etwas bewegen zu wollen, gleichermaßen aber die Qualität mancher Beiträge auch die Notwendigkeit einer organisierten Schülermitwirkung.

An deren Spitze stehen das SV-Team und die Schülersprecherin. Angelika Sojka muss sich allerdings im nächsten Schuljahr wieder zur Wahl stellen, ebenso wie die Gegenkandidaten Nastassia Frank, Laura Bräuer und Carina Heller, die auf der Vollversammlung die Möglichkeit hatten, sich der Schülerschaft mit ihren Konzepten vorzustellen.

Von Fabian Biederbick



Kommentare
10.04.2008
00:15
Gymnasiasten wollen mehr mitreden
von Horst | #1

Hey Leppi und Co.,

Gute Aktion! Ohne Frage, gute Aktion. Weiter so!!!

Liebe Grüße,
Horst

Aus dem Ressort
Kinderschutzbund startet eine Leseoffensive
Fest
Was braucht man mehr, wenn man ein Kinderfest feiern will, als Kinder, gute Laune und eine Vorsitzende, die gemeinsam mit den Kindern die lange gelbe Gummirutsche herunterrutscht, einfach, weil es Spaß macht.
50 Kinder hüpfen und springen für „Jolinchen“
Sportabzeichen
Ob „Jolinchen“ oder Sportabzeichen für die Erwachsenen – ohne Schweiß und Spaß kein Preis in Form einer Medaille und einer Urkunde bei den jüngsten Sportlern von 3 bis 6 Jahren und kein Anstecker für alle ab 6 bis 99 Jahren.
Anspruch der Senioren hat sich stark geändert
Messe
„Früher war man mit 60 oder 70 doch schon richtig alt, dass ist heute einfach nicht mehr so“, Marianne Hübner ist 76. Sie sieht nicht so aus, dass versichert man ihr immer wieder. Sie fühlt sich auch nicht so. Das sagt sie selbst. Auf die Seniorenmesse in der Fußgängerzone kommt sie trotzdem. „Ich...
Junge bei Auffahrunfall verletzt
Bremsenversagen
Ein 12 Jahre alter Junge wurde bei einem Verkehrsunfall am Samstag auf der Rosendahler Straße in Gevelberg verletzt. Nach Polizeiangaben befuhr ein 50-jähriger Wuppertaler mit seinem Ford gegen 12 Uhr die Rosendahler Straße in Richtung Mittelstraße. Auf Grund der Rotphase der Ampel im...
Hospiz Emmaus in den neuen Räumlichkeiten
Umzug
Das Ökumenische Hospiz Emmaus in Gevelsberg ist in den vergangenen Tagen in das neu errichtete Beratungs-, Begleitungs- und Begegnungszentrum in der Hagener Straße 339 umgezogen.
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
80 tolle Autos unterwegs
Bildgalerie
Oldtimer-Rallye
Dickes G
Bildgalerie
Festival in Gevelsberg
Kult-Disco RPL wiedereröffnet
Bildgalerie
Rockpommelsland
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr