Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 7°C
Staatsanwaltschaft

Messerstiche auf Kneipengäste an Heiligabend - Somalier muss sich wegen versuchten Mordes verantworten

12.06.2012 | 06:00 Uhr
Messerstiche auf Kneipengäste an Heiligabend - Somalier muss sich wegen versuchten Mordes verantworten
Bei einen Prozess im Dezember des vergangenen Jahres herrschten am Landgericht Essen strenge Sicherheitsvorkehrungen. Archiv-Foto: Oliver Müller

Gelsenkirchen.   Ein somalischer Staatsbürger, der an Heiligabend in Gelsenkirchen mehrere Kneipengäste mit einem Messer attackiert hatte, muss sich Ende Juni vor dem Landgericht Essen verantworten. Die Anklage lautet auf versuchten Mord in zwei Fällen. Der Angeklagte soll psychisch schwer krank sein.

Die Attacke kam aus heiterem Himmel. Nichts Böses ahnten die Gäste in einer Kneipe in Gelsenkirchen, die an Heiligabend im vergangenen Jahr den Tag ausklingen lassen wollten. Mehrere Male hatte der 23-jährige Somalier die Gaststätte an diesem Abend zuvor betreten - und wortlos wieder verlassen .

Ein letztes Mal kommt der Mann in die Kneipe, ein Küchenmesser in der Hand. Unvermittelt und ohne ein Wort zu sagen, sticht er auf zwei 56-jährige Gäste ein, die er im Schulterbereich leicht verletzt. Die Gäste in der Kneipe sind wie paralysiert. „Gespenstisch“ sei die Tat gewesen, erinnert sich einer später. Als die Polizei den flüchtigen Täter noch in Tatortnähe stellen kann, hat er noch ein Handbeil dabei. Die Beamten geben Warnschüsse ab, der Mann wird festgenommen.

Am 22. Juni beginnt der Prozess gegen den Somalier vor dem Landgericht Essen. Die Staatsanwaltschaft Essen wirft dem 23-Jährigen zweifachen versuchten Mord vor. Die Verhandlung ist ein Sicherungsverfahren. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann schuldunfähig ist, und will ihn in die geschlossene Psychiatrie einweisen lassen. Seit der Tat befindet sich der 23-Jährige bereits in der geschlossenen Abteilung einer Klinik in therapeutischer Behandlung. Fünf Verhandlungstermine sind angesetzt. Etliche der Augenzeugen des Vorfalls sollen gehört werden.

Mit Tritten und Schlägen gewehrt

Die zunächst rätselhafte Attacke blieb nicht das einzige Vergehen des Mannes. Kurz nach der Tat hatte er in der Untersuchungshaft randaliert und mit einem Tafelmesser um sich gestochen. Einen Wächter verletzte er dabei leicht. Mit Tritten und Schlägen wehrte er sich dann gegen die erneute Festnahme.

Den Ermittlern gegenüber hatte sich der Angeklagte, der seit Mai 2009 in einer Asylunterkunft in Gelsenkirchen untergebracht war, im Vorfeld nicht zur Tat geäußert. Dass er sich in der Verhandlung zu den Tatvorwürfen äußern könnte, stellte sein Verteidiger vor dem Prozessauftakt in Aussicht. Ziel seines Mandanten sei, in seine Heimat Somalia zurückkehren zu können, erklärt Pflichtverteidiger Peter Nicolet. Die Tat will sich der Angeklagte nicht erklären können, zitiert ihn der Anwalt: „Ein gesunder Mensch würde so etwas nicht machen.“

Stefan Kober



Kommentare
16.06.2012
05:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.06.2012
12:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.06.2012
11:00
Messerstiche auf Kneipengäste an Heiligabend - Somalier muss sich wegen versuchten Mordes verantworten
von hardcore69 | #1

Na klar, mal schnell wieder den Täter zum Opfer machen und ab in die geschlossene. Genau so wie bei Breivik. Schrecklich!

Aus dem Ressort
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Buchbinder sieht auf dem Halfsmannhof keine Zukunft mehr
Künstlersiedlung
Der Buchbinder Dietmar Klein will die Künstlersiedlung Halfmannshof nach über 40 Jahren in zwei Jahren verlassen, wenn sein Erbpachtvertrag ausläuft. Auf dem Hof, der zurzeit eine Riesenbaustelle ist, sieht er für sich keine künstlerischen Perspektiven mehr.
Drei Gemeinden in Gelsenkirchen feiern ihre Vereinigung
Evangelische Kirche
Der Trend zum Kirchenaustritt macht um den Kirchenkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid keinen Bogen. Die Folgen sind bekannt. Rückzug aus der Trägerschaft etlicher evangelischer Kindergärten, Entwidmung von Kirchen ... sparen eben. Auch durch die Schaffung so genannter Gemeinde-Kooperationsräume.
Puppenbühne der Polizei Gelsenkirchen feiert 50. Jubiläum
Verkehrserziehung
Sinn und Zweck der Gelsenkirchener Bühne ist aber nach wie vor derselbe: Auf spielerische Art lernen Kinder, wie sie den Straßenverkehr sicherer meistern. Das Puppenspiel für Vorschulkinder übernehmen Verkehrssicherheitsberater der Polizei.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos