Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 24°C
Blackfield

Gothics in Gelsenkirchen

Zur Zoomansicht 24.06.2012 | 19:28 Uhr
Eindrücke vom zweiten Tag des 5. Blackfield-Festivals in Gelsenkirchen
Eindrücke vom zweiten Tag des 5. Blackfield-Festivals in GelsenkirchenFoto: WNM

Fans der Gothic-, Mittelalter- und Elektro-Musik treffen sich beim 5. Blackfield-Festival.

 

Sebastian Konopka, Marc Wolko

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Gladbach holt einen Punkt
Bildgalerie
Gladbach
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Schüler blitzen Autofahrer
Bildgalerie
Blitzmarathon
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Essen von oben
Bildgalerie
Luftbilder
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle
ThyssenKrupp Quartier und  Krupp-Park
Bildgalerie
Luftbilder
Schotten gegen Unabhängigkeit
Bildgalerie
Referendum
Essen-Kettwig aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Facebook
Kommentare
26.06.2012
16:36
Gothics in Gelsenkirchen
von ArnoldF | #7

Also, diese Leute sind mir immer noch lieber, als solche, die sich Woche für Woche Fußballtrikots anziehen und sturzbesoffen pöbelnd und grölend durch die Gegend ziehen.
Die tun doch keinem was und sehr kreativ sind sie auch.

25.06.2012
11:57
Klasse
von sympy04 | #6

Mann muss sie nicht mögen, aber auf jeden Fall tolerieren.
Eine lebendige Gesellschaft lebt von den Ungewöhlichen und Unangepassten.
Und der Stil der Außergewöhnlichen wird vielleicht irgendwann zum Trend.
Die ersten Jeans-Träger waren in den 60er Jahren "Revoluzer", jetzt trägt jeder Jeans.
Ihre Klamotten sind total kreativ.Und Kreativität ist immer gut.
an #1 Wer Menschen nur wegen des Aussehens einsammeln will, der hat aus der deutschen Vergangenheit leider nichts gelernt.

25.06.2012
10:13
Gothics in Gelsenkirchen
von grundwissen | #5

Bestenfalls kann man die Staffagen unter Karnevalkreationen einordnen. Auch wenn es zunächst aussieht, als ob die Statisten seit ihren Kindertagen nicht aus dem Sandkasten herausgekommen sind, bleibt es von außen gesehen: amüsant!
"Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein" Johann Wolfgang von Goethe in Faust wäre als Einschätzung vielleicht eine Nummer zu groß für die Darsteller.

25.06.2012
10:05
Gothics in Gelsenkirchen
von Jagdstolz | #4

wieso Verrückte?
müssen ja nicht alle so genormt herumlaufen.
Im Gegenteil, so was macht doch den Reiz einer Gesellschaft aus, dass nicht alle so herumlaufen wie auf einer nordkoreanischen Militärparade. Ich schau mir solche Leute auf jeden Fall gerne an

25.06.2012
09:22
Angepasst, auch wenn sie nicht so aussehen
von Stefan2 | #3

Ich halte diese jungen Leute nicht unbedingt und nicht alle für psychisch gestört im klinischen Sinne, denn vorderhand leiden sie zunächst anscheinend nicht. Wenn ich mir die Verkleidungen, Bemalungen und Gesten so ansehe, scheint es sich vielmehr um die Aneignung und Bejahung einer gewalttätig und leidvoll erlebten bzw. erwarteten Welt und persönlichen Zukunft zu handeln. Dieser Welt bzw. Zukunft sieht bzw. fühlt man sich hilflos ausgeliefert, weswegen ihre Prinzipien, um sie besser ertragen zu können, beizeiten angeeignet werden. Insofern finde ich diesen Stil, auch wenn er auf den ersten Blick ganz und gar nicht so aussieht, leider eher angepasst und opportunistisch. Im besten Falle könnte man ihm - mit viel Wohlwollen - die Absicht von Provokation im Sinne einer Anklage gegenüber der Erwachsenengesellschaft unterstellen.

10 Antworten
Gothics in Gelsenkirchen
von wbartolski | #3-1

Möchtegern-Psychologe, oder was? Lächerlich. Eine Lebenseinstellung kann man nicht analysieren, sowas geht immer schief, wie man an ihren Worten eindeutig erkennt.

Ausführung?
von Stefan2 | #3-2

Möchten Sie Ihre Kritik an meinem Kommentar nicht noch ein wenig ausführen, W. Bartolski? Sonst fällt es schwer, sich inhaltlich damit auseinanderzusetzen.

Gothics in Gelsenkirchen
von An77 | #3-3

"nicht unbedingt und nicht alle für psychisch gestört", "leiden sie zunächst anscheinend nicht", "leidvoll erlebten bzw. erwarteten Welt"....und so weiter und so weiter...

Sag mal, lieber Stefan2, auf welchem Tripp befindet sich deine psyche denn? Das einzige Leidvolle was diese Menschen ertragen müßen ist dein Kommentar. Warum sollen den die Anhänger der Gothic-Szene automatisch psychisch gestört sein? Bloß weil DU mit dieser Szene nichts anfangen kannst? Soso, alles was fremd ist, muß also krank sein...

Nicht mehr hinzuzufügen...

Stimmt nicht, eins noch: "einer Anklage gegenüber der Erwachsenengesellschaft"
Welche "Erwachsenengeellschaft"? Der größte (aller) Teil der dortigen Besucher ist mehr als Erwachsen. Gefällt ihnen vieleicht nicht, ist aber so.

Mal drüber nachdenken 01
von Stefan2 | #3-4

Sie können ja mal drüber nachdenken, "An77". Ich mache mir so meinen (jugendpsychologischen) Reim darauf, wenn sich junge Leute wie Tote schminken, wie Soldaten anziehen oder wie Opfer von Umweltkatastrophen verkleiden.

Dass sie nicht unbedingt und nicht alle im klinischen Sinne psychisch gestört sind, ist eine Entgegnung auf Kommentar Nummer 1 vom Kollegen Trompetencharly, der in dieser Frage noch ein bisschen strenger urteilt.

Mal drüber nachdenken 02
von Stefan2 | #3-5

Warum ich persönlich mit dieser Szene nichts anfangen kann, hatte ich ja bereits geschrieben. Nicht, weil sie mir fremd ist. Das ist sie nämlich gar nicht. Ich kenne einige solcher Leute und habe als junger Mensch (noch nicht sehr lange her) für mich auch unterschiedliche Stile geprüft. Diesen habe ich, nachdem ich die Leute, die Musik und die Themen kennengelernt habe, mit denen sie sich beschäftigen, schnell verworfen, weil er mich - sagen wir mal - politisch unterfordert hat. Ich halte den Gothic-Kult für angepasst trotz schriller Kostümierung und damit für konservativ bis reaktionär.

Gothics in Gelsenkirchen
von An77 | #3-6

Warum auch immer man sich "jugendpsychologische" Gedanken bei Erwachsenen Menschen macht....
Naja.

Wie "tote Schminken" und "Soldaten anziehen" uiuiui....
Schon mal Wörter wie "Spaß" oder "Fan sein" gehört?
Was ist den mit Menschen die sich Mittelalterlich kleiden und dann auf besagten Märkten alte Zeiten ausleben? Oder noch besser: Larp! Da verkleiden sich Menschen ebenfalls Mittelalterlich bzw. Fantasy-Mäßig und spielen ganze Schlachten nach.
Alle ab in die Klapse?
Die Re-Enactment Szene in den USA (die sind echt krank) müßte bei ihnen dann Schnapp-Atmung auslösen. Erwachsene Leute, die in Nazi Uniformen Panzer fahren....
Über diverse kostümierte Sci-Fi Fanclubs sag ich jetzt mal nichts mehr.

Mir scheint immer noch, da greifen Vorurteile gegenüber dem, was unbekannt ist.
Geh mal hinaus in die weite Welt und du wirst merken, nicht jeder der anders aussieht (oder sich kleidet) hat nen Sprung in der Schüssel.

Und komm von deinem hohen Ross runter.

Nicht unbekannt 01
von Stefan2 | #3-7

Ich sag es einfach nochmal: Solche Leute sind mir nicht unbekannt. Ich kenne auch Mittelalter- und Militär-Fans. Meine Gedanken entspringen nicht Voruteilen, sondern der Beschäftigung mit ihrem Denken und Handeln.

Von "Jugend" kann man bis zum Alter von 25 Jahren sprechen. Über Leute, die älter sind, mache ich mir ähnliche Gedanken. Ersetzen Sie bitte dafür einfach "jugendpsychologisch" mit "psychologisch". Bei jugendpsycholgischen Erscheinungen geht man davon aus, dass sie sich im Zuge der Persönlichkeitsentwicklung auswachsen. Das kann aber auch über das Alter von 25 Jahren noch weit hinausgehen.

Ich bin "draußen in der Welt" und gehe längst davon aus, dass nicht jeder, der anders aussieht oder sich anders kleidet als die meisten, einen Sprung in der Schüssel hat.

Nicht alle Menschen, über deren Handlungen und Motive man sich Gedanken macht, haben ein Problem. Man kann sich auch über "ganz normale" Leute Gedanken machen. Ich habe meinen Kommentar ganz bewusst so eingeleitet.

Nicht unbekannt 02
von Stefan2 | #3-8

Ich mache mir ja auch weniger Sorgen um die psychische Gesundheit dieser Leute. Mit ihren Verkleidungen und sonstigen Äußerungen tun sie vielleicht gerade sehr viel für ihre psychische Gesundheit, indem sie weitgehend ausleben, was in ihnen ist, statt es zu unterdrücken.

Meine Vorbehalte sind - ich schrieb es bereits - eher politischer Natur. Mir drängen sich Fragen auf wie: Was veranlasst junge (und andere) Menschen, sich so zu schminken und zu verkleiden? Was passiert mit ihnen, wenn sie das tun?

Dabei sehe ich mich keineswegs auf einem hohen Ross. Ich komme mir eigentlich vor wie ein ganz normaler Leser, der gleichberechtigt mit allen anderen öffentlich sichtbare Erscheinungen kommentiert und diskutiert.

Gothics in Gelsenkirchen
von An77 | #3-9

Mh, die letzten Kommentare hören sich schon ganz anders an, als die ersten.
Sich Gedanken machen darf (und soll) natürlich jeder, aufgrund äußere Erscheinungen jemanden aber (als irgentetwas) abzustempeln, etwas anderes. So kam ihr erster Kommentar eigentlich rüber.
Ich habe in meinem Leben schon einen Haufen Leute zwangseingewiesen (also gegen ihren Willen in die Geschlossende..) und die waren alle" normal" gekleidet, auch nicht geschminkt oder dergleichen. Deswegen lache ich immer, wenn Leute aufgrund äußerer Merkmale "annormal" sein sollen.
Und da ich selber in Metal-Szene aktiv bin, kann ich auch div. Vorruteile nicht mehr hören. Sie entstehen nämlich zu 100% aus Unkenntnis...
Na Egal. Wie schon gesagt, ihre letzten Kommentare hören sich schon anders an.

Bleibt nur noch die Frage, warum in aller Welt sie in einer Musik Szene politische Aktivität suchen. In einem Schachverein werden auch nicht wirklich Kochrezepte ausprobiert...

Gothics in Gelsenkirchen
von Slady62 | #3-10

An Ihrem Kommentar wird überaus deutlich, dass Sie sich mit dem Phänomen Gothics niemals auseinandergesetzut haben. Zum einen sind das bei weitem nicht nur Jugendliche sondern auch viele Ältere, die im Leben stehen. Ferner ist gerade Gewalt kein Thema, da bei diesem es bei diesem Festival anständiger und gesitteter zugeht als auf den meisten Schlagerfestivals. Aber eine Verurteilung einer ganzen Gruppe ist ja viel einfacher als eine Auseinandersetzung damit.

25.06.2012
07:50
@Trompeten-Charly
von An77 | #2

Was´n für Verrückte? Klar, mit dem Volk auf dem Rock Hard Festival an gleicher Stelle, komm ich auch besser klar (bin schließlich einer von denen;-)).
Trotzdem sind "Gothik´s" auch nette Leute. Mir wäre nur diese verkleiderei zu mühsam.

Aprppos Verrückte (also jetzt richtige) einfangen: Doof ist die Idee eigentlich nicht. Nur der falsche Ort. Mal in Fußballstadien o.ä. versuchen.....

24.06.2012
14:36
Gothics in Gelsenkirchen
von Trompeten-Charly | #1

Es war die Chance, diese Verrückten endlich einmal alle einzusammeln! Leider hat´s keiner gemacht .....

Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Aus dem Ressort
Tipps zum Wochenende in Gelsenkirchen
Freizeit
Das Gitarrenfestival Ruhr schlägt in Gelsenkirchen seine Zelte mit einem Konzert des renommierten Lautenisten Andreas Martin in der Bleckkirche auf. In Buer brunchen die Bürger auf der Domplatte. Die „Backsteinperle“ Heilig-Kreuz-Kirche öffnet ihre Pforten und das Kinocafé lädt wieder ein.
Regennacht sorgt für überflutete Autobahnen im Ruhrgebiet
Unwetter
Vor allem im östlichen Ruhrgebiet gab es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag heftige Regenfälle. Nahe dem Kamener Kreuz musste die Polizei vorübergehend sogar Fahrstreifen sperren. Auch andernorts wurden Unterführungen und Straßen überflutet. Meteorologen erwarten am Freitag erneut Unwetter.
Der Emscher-Umbau soll messbar werden
EU-Projekt
Mehr als zwei Jahrzehnte sind mittlerweile ins Land gezogen, seit die ersten Weichen für den Umbau des Emscher-Systems gestellt wurden. Heute, freut sich die Emschergenossenschaft, seien bereits viele Gewässer vom Abwasser befreit und ökologisch umgestaltet. Nase zuhalten am Bach, das wird langsam...
Puddingschnecken für Schneckentempo in Gelsenkirchen
Blitzmarathon
Gelsenkirchener Grundschulkinder verteilen Gebäck an rücksichtsvolle Autofahrer beim Blitzmarathon. Dennoch: Bis Mittag werden 99 Tempoverstöße registriert und bis dahin insgesamt 5500 Fahrzeuge kontrolliert.
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.