Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Gesundheitspark

Gesundheitspark Nienhausen erwartet erstmals schwarze Zahlen

17.01.2013 | 17:05 Uhr
Gesundheitspark Nienhausen erwartet erstmals schwarze Zahlen
Dr. Manfred Beck ist Kultur- und Schuldezernent der Stadt Gelsenkirchen und zugleich auch Geschäftsführer des Gesundheitsparks Nienhausen.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Wirtschaftlich bewegt sich der Gesundheitspark Nienhausen in Gelsenkirchen zum ersten Mal in sicheren Bahnen. Dabei gibt Geschäftsführer Dr. Manfred Beck auch Probleme zu: Etwa bei der personellen Besetzung im Wellnessbereich. Der Konflikt zwischen Badegästen und Wasser-Turnern bleibt ungelöst.

Die Botschaft lautet: Probleme hat es gegeben (WAZ berichtete) im Gesundheitspark Nienhausen, und gibt es noch. Dennoch sehen Geschäftsführer Dr. Manfred Beck, Parkleiter Franz Dümenil und der eigens zum Gespräch angereiste Bernd Schmidt-Knop (Betriebsleiter Grün und Gruga Essen) die Wellness-Oase in der Feldmark gut aufgestellt – zumindest finanziell. „Rechnungsabschluss ist zwar erst im Frühjahr 2013“, sagte Manfred Beck, „aber so wie es aussieht, bewegen wir uns wirtschaftlich zum ersten Mal in sichereren Bahnen. Wir erwarten eine schwarze Null.“

Grund: Auslagerung

Ein entscheidender Faktor dafür sei die Umstrukturierung gewesen, zum einen die Verringerung von 82 auf 75 Mitarbeiter bei der Nienhausen GmbH von 2011 auf 2012, zum anderen die vorangetriebene Auslagerung. Partner, die sich als Selbstständige einmieten, füllen die Lücken eigener Angestellter – etwa der Essener Sportbund oder die Masseure.

Letzteren werde durch eine (Miet-)Abgabe pro Behandlung die Basis zum Unternehmertum gegeben. Fünf klassische Masseure etwa entrichten im Sieben-Tage-Betrieb insgesamt etwas mehr als 1000 Euro. Folge des Umbaus: „Im vergangenen Jahr boten wir 164 Menschen ein Arbeitsfeld, ein Jahr zuvor waren es nur 144“, sagt Franz Dümenil. Die Beschäftigtenstruktur sei aktuell ein Mix aus festem Fachpersonal, Geringverdienern sowie Arbeitnehmern mit Zeitverträgen und Saisonkräften.

Zu wenig Umsatz

Alle drei räumten jedoch ein, dass es im Wellnessbereich einen „personellen Überbesatz bei zu wenig Umsatz gegeben hat“. Und dass systembedingt – Stichwort: Vollzeit, Teilzeit – nicht zu jeder Zeit das Angebot aufrecht gehalten werden konnte. „Jetzt aber sind alle Zeiten abgedeckt“, warb Dümenil, zehn Kräfte, verteilt auf sechs Kabinen, böten ihre Dienste von 10 bis 20 Uhr an. Und: „Exotische Behandlungen wie Tempel- oder Hot Stone-Massage stellen kein Problem mehr dar.“

Gesundheitspark Nienhausen
290 .000 Besucher im Gesundheitspark
290 .000 Besucher im Gesundheitspark

Welche Erfahrungen haben Sie im Gesundheitspark Nienhausen gemacht? Rufen Sie uns an unter 170 94 30 oder schicken Sie uns eine Mail: redaktion.gelsenkirchen@waz.de

1,1 Millionen Euro öffentliche Zuschüsse bekommt die Einrichtung.

Der Umsatzerlös stieg von 1,86 Mio.€ in 2010 auf zwei Mio. € 2012.

290.000 Besucher hat der Gesundheitspark im Jahr, der gesamte Park an die 400.000.

Weniger als 50.000 kamen ins Freibad, 1972 waren es noch 270.000.

Verwundert zeigten sich Bernd Schmidt-Knop und Franz Dümenil ob der Kritik, dass Männer in der Frauensauna die Aufgüsse bereiten. „In Essen haben wir damit keine Schwierigkeiten“, sagt Schmidt-Knop. Ebenso wie in Nienhausen, werde es per Aushang kommuniziert. Und Dümenil fügt hinzu: „Ich habe das verfolgt. Mein Eindruck ist: Die Männer werden hier durchaus begrüßt. Wir versuchen das aber zu regeln.“

So gut wie unmöglich indes ist es, den schwelenden Konflikt zwischen Badegästen und Wasser-Turnern zu lösen: „Schwimmen während der Kurse ist unmöglich“, sagt Schmidt-Knop. Der Tagesplan ist aber so gestaffelt, „dass es über den ganzen Tag verteilt Schwimmzeiten gibt“.

Nikos Kimerlis



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchen ist Vorreiter beim Klimaschutz
Auszeichnung
Dafür wurden nun sechs Projekte von der KlimaExpo.NRW Gelsenkirchen gemeinsam ausgezeichnet.Wir stellen vor, was die einzelnen Projekte ausmacht. Oberbürgermeister Frank Baranowski nahm die Auszeichnung stellvertretend entgegen.
Gelsenkirchener Caritas will Not von EU-Neubürgern lindern
Kleiderkammer
Der goldene Oktober hat sich verabschiedet. Es wird herbstlich - und ungemütlich kalt. Caritas, St. Augustinus und Bürgerverein Rotthausen wollen mit Unterstützung der Awo sowie engagierten Gelsenkirchenern eine Kleiderkammer eröffnen und insbesondere Zuwanderern mit warmer (Winter)Kleidung helfen.
Gelsenkirchen dient als Anschauungsobjekt für Chinesen
Wirtschaft
Eine Delegation aus der nordostchinesischen Industriestadt Benxi besuchte Donnerstag Gelsenkirchen. Die Besucher interessierten sich für Umwelt-Technik und den Strukturwandel. Ein möglicher Gegenbesuch im nächsten Frühjahr wurde bereits besprochen.
Suche nach neuer Ausstellungsfläche für die Flora
Ausschuss
Die Kulturverwaltung ist auf der Suche nach einem neuen Raumkonzept für den Kulturraum Flora an der Florastraße. Das bestätigte Kulturamtsleiter Dr. Volker Bandelow im jüngsten Kulturausschuss im Kunstmuseum.
Marienhospital Gelsenkirchen informiert über Schulterschmerz
Gesundheit
Das Marienhospital Gelsenkirchen informiert Patienten, Betroffene und Interessierte am Samstag, 25. Oktober, über Schulter- und Nackenschmerzen sowie deren Ursachen. Veranstaltungsort ist der Plenarsaal des Ückendorfer Wissenschaftsparks, Munscheidstraße 14. Beginn: 9.30 Uhr.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04