Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Geisterfahrer

Fehlte ein Verkehrsschild beim Geisterfahrer-Crash auf der A 52?

04.01.2013 | 18:57 Uhr
An dieser Stelle fuhr der Geisterfahrer auf die Autobahn.Foto: Matthias Graben

Gelsenkirchen.   Möglicherweise hat eine fehlerhafte Beschilderung zum Geisterfahrer-Unfall auf der A52 mit zwei Toten beigetragen. Das jedenfalls sagen Polizei und Staatsanwaltschaft. Doch „Straßen NRW“ widerspricht - und der Unfallfahrer selbst hat keine Erklärung für seinen fatalen Irrtum.

Fünf Polizisten ermitteln, Verletzte wurden befragt, Verkehrsschilder abgeschraubt und sichergestellt: Der Grund ist weiter unklar für die Geisterfahrt auf der A52, bei der in der Dunkelheit des frühen Sonntagabends zwei Menschen ums Leben kamen und zwei schwer verletzt wurden. Seit Freitagnachmittag gibt es eine neue Hypothese: Wo der 70-jährige Dorstener die tödliche Richtung einschlug, an der Auf- und Ausfahrt Gelsenkirchen-Hassel, sollen Verkehrsschilder teils gefehlt haben beziehungsweise falsch montiert gewesen sein, sagen Polizei und Staatsanwaltschaft.

So habe das Schild „Einfahrt verboten“ gefehlt, der weiße Balken auf rotem Grund. Und das Schild „Rechts vorbeifahren“, weißer Pfeil auf blauem Grund, war laut Polizei „nicht korrekt angebracht“. „Es zeigte nicht auf zwanzig nach, sondern ungefähr auf halb“, sagt am Freitag auf Nachfrage der Essener Staatsanwalt Marcus Schütz. Dafür und für das fehlende Schild „müssen wir gucken, wo die Verantwortlichkeiten liegen“.

Widersprüchliche Angaben

Ob das zur Geisterfahrt beigetragen habe, sei aber offen, so die Ermittler. Sie und ein Sprecher des zuständigen Landesbetriebs „Straßen NRW“ widersprachen einander: Zum Unfallzeitpunkt sei kein „Einfahrt-verboten-Schild“ dagewesen, so der Staatsanwalt; nein, eines sei da gewesen, so „Straßen NRW“. Sprecher Bernd Löchter hatte „so ad hoc keine Erklärung“.

Unfall mit zwei Toten

Vorgesehen seien zwei Einfahrt-verboten-Schilder links und rechts der Abfahrt und ein Schild „Rechts vorbei“ zwischen Abfahrt und Auffahrt. Es gebe aber „begründete Ausnahmefälle“. Die Streckenkontrolle komme „mindestens einmal wöchentlich vorbei, und wenn ein Schild nicht mehr hängt, wird das unmittelbar gemacht“. Nach den tödlichen Geisterfahrten der letzten Monate hatte das NRW-Verkehrsministerium „Straßen NRW“ angewiesen, auffällige Stellen neu zu untersuchen und Verbesserungsvorschläge zu machen.

Der Unfallfahrer von der A52 hat selbst keine plausible Erklärung, warum es zur Geisterfahrt kam. „Aus seiner Anhörung haben sich keine neuen Erkenntnisse ergeben“, sagte Staatsanwalt Schütz. Bei dem Unfall war ein in Münster recht bekanntes Ehepaar getötet worden, er der Leiter eines Gymnasiums und sie die stellvertretende Leiterin eines anderen. Ihr erwachsener Sohn wurde schwer verletzt. Sein Gesundheitszustand sei „mittlerweile stabil“ wie auch der des 70-Jährigen, so die Polizei.

  1. Seite 1: Fehlte ein Verkehrsschild beim Geisterfahrer-Crash auf der A 52?
    Seite 2: Auffahrten sperren und Hubschrauber einsetzen

1 | 2



Aus dem Ressort
Wenn Quadrate auf Wanderschaft gehen
Ausstellung
Ines Gauchel und Gertrude Weddige haben sich der Konkreten Kunst verschrieben. Im Domizil des Bundes Gelsenkirchener Künstler in Gelsenkirchen zeigen sie ab dem 2. November ihre aktuellen Arbeiten. Dabei werden viele Vierecke zu einer runden Sache
IHK will Ausbildungsbotschafter in die Schulen schicken
Ausbildung
Die Auszubildenden sollen ein reales Bild aus der Praxis zeichnen. Der Ausbildungsmarkt in Gelsenkirchen bleibt angespannt. Betriebe boten 1328 Ausbildungsplätze bei 2191 Bewerbern an. 48 Jugendliche haben noch keinen Ausbildungsplatz gefunden, 65 Stellen sind noch unbesetzt.
Quote für Gelsenkirchen sinkt auf 13,6 Prozent
Arbeitsmarkt
Die Arbeitslosenquote für Gelsenkirchen ist im Oktober um 0,5 auf 13,6 Prozent gesunken. Liest sich diese Zahl zunächst einmal gut, sortierte Agenturleiter Karl Tymister sie richtig ein: „Wie in den Vormonaten haben arbeitsmarktpolitische Maßnahmen maßgeblich zu dieser Entwicklung beigetragen.“
Uwe Unterseher-Herold steht vor einem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Ende Juni ging Heinz Nadorf in den Ruhestand. Damals verlor Gelsendienste eine bewährte Führungsperson. Nun steht seit Mittwochabend fest, dass mit Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold der nächste den Eigenbetrieb der Stadt Gelsenkirchen verlassen wird. Der Essener Rat stimmte mehrheitlich für ihn.
Wilde Halloween-Partys in Gelsenkirchen
AnGEsagt
Tanzen mit Vampiren, basteln mit Mini-Hexen – oder doch lieber ein Splatter-Film spät in der Nacht? Das Halloweenprogramm in Gelsenkirchen bietet für (fast) jeden Geschmack etwas. Nur blutrünstig sollte man sein. . .
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04