Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Arbeitsmarkt

Agentur bildet Schlecker-Team

31.05.2012 | 18:12 Uhr
Agentur bildet Schlecker-Team
Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   Der Kampf der ehemaligen Schlecker-Beschäftigten in Gelsenkirchen um neue Arbeitsplätze geht weiter.

Der Kampf der ehemaligen Schlecker-Beschäftigten in Gelsenkirchen um neue Arbeitsplätze geht weiter. Während die in Lohn und Brot stehenden Kolleginnen zu 74,6 Prozent (laut Verdi-Umfrage) auf Sonderzahlungen und drei Jahre lang auf Tariferhöhungen verzichten würden, um ihren Teil zum Abwenden einer Insolvenz beizutragen, geht es für 102 gekündigte Frauen aus dem Agenturbezirk längst um ihre neue Zukunft auf dem ersten Arbeitsmarkt.

102 Schlecker-Frauen folgten vor gut zwei Monaten dem Ruf der Agentur für Arbeit und meldeten sich im Zuge der Kündigungswelle. Gut 70 Beschäftigte kommen aus Gelsenkirchen selbst (die anderen aus Gladbeck und Bottrop) und bemühen sich seither intensiv, wieder eine Anstellung zu bekommen. Ihre Hoffnungen erhielten zwischenzeitlich bekanntlich noch einmal einen herben Dämpfer, als das Zustandekommen einer Transfergesellschaft scheiterte.

Luidger Wolterhoff, Chef der Agentur für Arbeit in Gelsenkirchen, kann den Frust darüber verstehen, ist aber der Meinung, „dass wir als Agentur das genauso können“. Und listet auf: „Drei Frauen haben wir in eine Erstausbildung vermittelt, zwölf in neue Arbeitsverhältnisse. Zwei Damen, die vorher in 400 Euro-Jobs standen und auch nichts anderes wollten, sind so neu untergebracht. Sechs andere sind bei Schlecker doch weiterbeschäftigt worden. Das sind immerhin 23 Frauen.“

An Unternehmen in Gelsenkirchen wenden

Dazu kommen noch einmal fünf, die umschulen und vier, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr arbeiten wollen. Eine geht in Rente, eine in Erziehungsurlaub und zwei haben andere Pläne.

Für den Agenturchef sind die ersten sechs Monate nach Beginn der Arbeitslosigkeit von entscheidender Bedeutung. „Da wollen wir mindestens die Hälfte wieder in Beschäftigung zu bringen.“

Um das Ziel zu erreichen, ist ein Schlecker-Team gegründet worden. Britta Krysson, Christoph Elendt und Hubertus Schmid stehen den Frauen als direkte Ansprechpartner zur Verfügung ( 164-444). Krysson: „Alle 14 Tage haben wir Beratungsgespräche von 45 bis 60 Minuten, um Bewerbungsprofile abzuklären und Möglichkeiten aufzulisten.“ Elendt ergänzt: „Außerdem können uns die Frauen jederzeit anrufen und sich mit uns beraten, etwa wenn sie sich selbstständig nach neuen Beschäftigungen umsehen und sich vorstellen wollen.“

Hubertus Schmid wird sich in den nächsten Wochen und Monaten mit den Profilen der Frauen aktiv an Unternehmen in Gelsenkirchen wenden, wenn er glaubt, dass ein Betrieb und eine Kundin zusammenpassen. Wolterhoff: „Das machen wir auch, wenn es keine offene Stelle gibt.“ Vielleicht, sagt er, habe man ja Erfolg mit dieser Stellenakquise. „Denn nur so können wir es schaffen, die Frauen in eine Beschäftigung zu bringen, ehe es zu spät ist.“

Die Quote sinkt auf 14,4 Prozent

Die Arbeitsmarktzahlen stehen für eine Verbesserung. Die Arbeitslosenquote in Gelsenkirchen sank im Mai um 0,3 auf 14,4 Prozent (Buer: minus 0,3 auf 11,8 %), dennoch warnt Agenturchef Luidger Wolterhoff: „Der Markt blüht nicht, die Entwicklungen muss man vorsichtig bewerten.“

Betrachte man den gesamten Zeitraum seit Jahresbeginn, fielen die Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit deutlich geringer aus als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. „Bis Ende Mai konnten 4359 Betroffene die Arbeitslosigkeit durch eine Beschäftigungsaufnahme beenden“, so Wolterhoff. Das seien 228 oder fünf Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. „Das korrespondiert mit der in diesem Jahr geringeren Nachfrage nach Arbeitskräften. Hier setzen wir an. Der Arbeitgeber-Service wird verstärkt versuchen, Stellen zu akquirieren“.

Im Mai waren 17 808 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 412 weniger als im April (- 2,3 %). Die Agentur zählte in der Arbeitslosenversicherung 2573 Frauen und Männer – 146 weniger als im April (- 5,4 %). Im Integrationscenter für Arbeit (Jobcenter IAG) sank die Zahl um 266 auf 15 235 Personen (- 1,7 %). Sechs von sieben Arbeitslosen in Gelsenkirchen (85,5 %) erhalten aktuell Hartz-IV-Leistungen.

Friedhelm Pothoff



Kommentare
31.05.2012
23:19
Agentur bildet Schlecker-Team
von tagesschau | #1

So, so .. jetzt schon.
Wer sich auf die Arbeitsagentur verlässt,
der ist verlassen!

Bitte selbst suchen im Internet. Es wird Zeit ...
www.stepstone.de

Und die Betriebe anrufen. Dazu braucht man keine "Agentur"., sondern ein Telefonbuch oder Internet.

Aus dem Ressort
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Gelsenkirchener Tafel hat nach wie vor viele Spender
Tafel
Allerdings verzeichnet die Hilfsorganisation in Gelsenkirchen einen gestiegenen Bedarf.Die Klientel hat sich verändert, Flüchtlinge und Zuwanderer stehen vermehrt in der Warteschlange.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04