Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 6°C
Ev. Kirche gedenkt der "Barmer Erklärung"

Erinnerungen wach halten

21.04.2009 | 17:21 Uhr
Erinnerungen wach halten

Der Beginn der „Bekennenden Kirche” wird 75 Jahre alt: Die ev. Gemeinde Beckhausen lädt zu Vorträgen und Predigten ein. Beginn ist am Donnerstag, 23. April.

Im nächsten Monat jährt sich zum 75. Mal die Verabschiedung der „Barmer Theologischen Erklärung” - die Geburtsstunde der Bekennenden Kirche im nationsozialistischen Deutschland. Die ev. Gemeinde Beckhausen erinnert an das Manifest mit einer Veranstaltungsreihe, die am morgigen Donnerstag, 23. April, beginnt.

Mit der „Barmer Theologischen Erklärung”, verabschiedet am 31. Mai 1934, begann der Widerstand der ev. Kirche gegen die Irrlehren der „Deutschen Christen” in der ev. Kirche, die den Nazis nahestanden, und gegen die nationalsozialistische Schreckensherrschaft, erläutert der Beckhausener Pfarrer Klaus Hoffmann. Mit der Veranstaltungsreihe wolle seine Gemeinde und der ev. Kirchenkreis an die „bahnbrechende Erklärung”, der bedeutendsten nach der Reformation, erinnern, und analysieren, welche Bedeutung sie heute haben kann.

Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag (19 Uhr, Bodelschwinghhaus, Bergstr. 7) erinnert Hoffmann in einem Referat vor dem ev. Männerverein an Karl Barth, den Schöpfer der Barmer Theologischen Erklärung, sein Leben und sein Werk. Gezeigt wird auch ein historischer Film.

Am Dienstag, 5. Mai, hält der Heidelberger Theologe Prof. Ulrich Duchrow unter dem Titel „Befreiung aus den gottlosen Bindungen dieser Welt” einen Vortrag darüber, was die Barmer Erklärung der ev. Kirche im heutigen Kapitalismus zu sagen hat. Beginn am gleichen Ort zu gleicher Zeit.

Am 14. Mai sinniert der Wuppertaler Theologe Prof. Bertold Klappert darüber, „wo das Alte Testament und das Judentum in der Barmer Erklärung bleiben” - wieder 19.30 Uhr und Bodelschwinghhaus.

Nach den Sommerferien gibt es, so Hoffmann, zudem zwei Gottesdienste in der Christuskirche zum Thema: Am 23. August, 10 Uhr, predigt Oberkirchenrat Ulrich Möller zur Bedeutung der Barmer Erklärung für die Ökumene. Und zu einem weiteren Termin (der noch nicht feststeht) predigt Religionslehrerin Claudia Rakel (Leibniz-Gymnasium) zur Bedeutung der Barmer Erklärung aus katholischer Sicht.

Der ev. Kirchenkreis hält die Veranstaltungsreihe in Beckhausen für richtig angesiedelt: Gerade hier habe es in den 30er Jahren heftige Auseinandersetzungen zwischen „Deuschen Christen” und Bekennenden Christen gegeben.

Barmer Erklärung: Ein klares Bekenntnis

Die Bekenntnissynode der ev. Kirche fand 1934 in Wuppertal-Barmen statt - daher „Barmer” Theologische Erklärung. Sie ist ein klares Bekenntnis zum Glauben an Jesus Christus und war 1934 ein mutiger Widerspruch gegen den Allmachtsanspruch Hitlers. Sie wurde zum Manifest der Bekennenden Kirche, die verhinderte, dass die ev. Kirche von den Nazis vereinahmt wurde.

Georg Meinert



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Tannenbaum für den Gelsenkirchener Nordsternpark
Adventszeit
Geschichtsforum trifft sich zum Adventsstammtisch. Gefeiert wird das Aufstellen des „Tannenbaum von Nordstern“ durch Vivawest auf Schacht 2. „Allen Veränderungen zum Trotz ,leuchtet der Tannenbaum zur Freude der Nordsterner seit nun 61 Jahren auf Schacht 2“, sagt Reinhold Adam
Leben und lernen in der Wundertüte Gesamtschule
Gesamtschule Erle
Der Alltag hat Einzug gehalten in die Gesamtschule Erle. Alles ist neu, alles ist anders: Veränderungen zeigen erste Wirkung. Schulleiter Andreas Lission und seine Stellvertreterin Franka Christen freuen sich über positive Rückmeldungen, die den Schulaufbau begleiten.
Chef in Buer und in Gladbeck
Amtsgericht
Der Leiter des Amtsgerichts Buer, Dieter Wedig, hat seinen Tätigkeitsbereich erweitert. Der 55-Jährige Jurist ist zum Amtsgerichtsdirektor in Gladbeck berufen worden. Einen Teil seiner Arbeitskraft wird er auch weiterhin dem Amtsgericht in Buer widmen.
Politik fordert Tempo-30-Zone vor Kita in Resse
Verkehrspolitik
Helga Nolting, für die CDU Mitglied in der Bezirksvertretung Ost, sieht an der Middelicherstraße in Gelsenkirchen-Resse eine Gefahr durch zu schnell fahrende Autos. Zusammen mit der SPD möchte sie die verwaltung überzeugen, eine Tempo-30-Zone einzurichten. Das ist aber schwierig.
Gartennutzung sorgt für Mieterhöhung
Deutsche Annington
Rosemarie Schoenfeld lebt am Kampmannsweg in Hassel seit 42 Jahren in einer Wohnung ohne Garten, jetzt soll sie für dessen Nutzung eine höhere Miete zahlen. Die Mieterin und ein Vertreter der Deutschen Annington trafen sich vor dem Amtsgericht in Buer.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval
Fackelumzug
Bildgalerie
Halloweenparty