Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Bezirksvertretung

Zwei Straßen  im Essener Südviertel werden umbenannt

24.05.2012 | 21:31 Uhr
Zwei Straßen  im Essener Südviertel werden umbenannt
An der „Rüttenscheider Brücke“ genannten Überquerung der Messeparkplätze der Rüttenscheider Straße soll künftig eine Mahntafel an den 1952 von einem Polizisten während einer Demo gegen die Wiederbewaffnung erschossenen Philipp Müller erinnern.

Essen.   Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün entschied die Bezirksvertretung II (BV II) in ihrer Sitzung am Donnerstag, die Von-Seeckt-Straße in Irmgardstraße und die Von-Einem-Straße in Ortrudstraße umzubenennen.

Daran änderte auch die Übergabe von 424 Unterschriften gegen die Umbenennung nichts. In der vorausgangenen, intensiven Diskussion hatten sich aber auch Befürworter der Umbenennungspläne zu Wort gemeldet.

Geschlossen stimmte die rot-rot-grüne Mehrheit auch für die Anbringung einer Mahntafel an der Rüttenscheider Brücke, die an den 1952 dort von einem Polizisten während einer Demonstration erschossenen Philipp Müller erinnern soll. Entgegen den ursprünglichen Plänen wurde über die Empfehlung an den Rat, die Brücke in Philipp-Müller-Brücke umzubenennen, getrennt abgestimmt. Dafür war dann nur noch Cornelia Swillus-Knöchel (Linke); SPD und Grüne ruderten zurück.



Kommentare
18.06.2012
19:54
Zwei Straßen  im Essener Südviertel werden umbenannt
von HalloAusDemPott | #9

Na die Möchtegernpolitiker der Bezirksvertretung, müssen ja Ihren Frust irgendwie ausleben, haben ja nichts zu sagen, da werden mal eben einige Strassennamen vergewaltigt...... und schon hat man seine Daseinsberechtigung.

Aber natürlich ist Basisdemokratie für diese Umbennungsschlaumeier in diesem Fall ein Fremdwort, frei nach dem Motto, was schert mich die Mehrheit der betr. Anwohner.

Hauptsache man setzt seinen Willen durch, egal was für ein Geschichtsmüll in die Welt gesetzt wird.

Bin mal gespannt, wann der oder die erste von diesen Dilletanten auf die Idee kommt, alle Essener Strassen mit Nummern zu versehen und die Namensgebung abzuschaffen.......
sollte mich nicht wundern.

25.05.2012
16:28
Zwei Straßen  im Essener Südviertel werden umbenannt
von 1980yann | #8

@1 drmccoy
Irmgard- und Ortrudstr. sind Rückumbenennungen - die Bürgerbeteiligungsfrage stellen Sie bei der ursprünglichen Umbenennung durch die Nazis komischerweise gar nicht.
Dass hier Menschen mit einem sehr eigentümlichen Demokratieverständnis, die im Mädchenviertel nichts zu suchen haben, getilgt werden, kann man doch eigentlich nur begrüßen.
Bei der Brücke ist eine gute Lösung gefunden worden! Einer Opferrolle wird man durch Gedenken gerecht - für eine Umbenennung sollte man auf Verdienste achten und bei einer Benennung nach Personen, sollte vielleicht demnächst eine Zweidrittelmehrheit erforderlich sein.

25.05.2012
13:27
Zwei Straßen  im Essener Südviertel werden umbenannt
von ReinhardMielke | #7

#drmccoy Haben sie denn die Fragen zur Unterschriftenlste veröffentlicht? Haben sich die Bürger mit den Herren von Seekt und von Einem auseinandergesetzt und warum diese Namen gerade im 1000jährigen Reich an die Strassen gelangten? Viele verlangen von Politikern, dass die NPD verboten wird. Wenn aber von einem selbst ein kleiner Beitrag zur Geschichtshygiene verlangt wird, dann tritt wieder der OhneMichel hervor.

25.05.2012
10:46
Straßen werden umbenannt
von scouti | #6

Benennt die Straßen, Wege und Plätze einfach nicht nach Personen, dann gibt es die Probleme nicht!

1 Antwort
Auch nicht nach Oberbürgermeistern benennen?
von Finnjet | #6-1

Sehr gute Idee, dann bitte auch Nieswandtallee, Kahrstr. etc. in andere Namen umbenennen. Aber das geht nicht, den Vertretern der roten Politik in Essen sind halt wichtige Orte bzw. Denkmäler geschuldet.

25.05.2012
09:54
Straßen werden umbenannt
von Coko | #5

aha und wer bezahlt das? die politiker aus eigener tasche? dann soll mir das egal sein!

25.05.2012
08:59
Straßen werden umbenannt
von Sturmlanze | #4

Ich versteh das Gemeckere hier leider nicht. Rot-Rot-Grün? Die habt ihr doch alle mit überwältigender Mehrheit gewählt. Mitbestimmung ist erst in vier Jahren wieder angesagt. Punkt aus.

1 Antwort
Wird dann
von bigkahuna | #4-1

zu jedem Thema eine Bürgerbefragung durchgeführt????

25.05.2012
06:01
Ph. Müller, der Muster-Kommunist ! ......
von frankulric | #3

.... in den neuen Bundesländern wurden die Mahntafeln, Brigaden, Schulen, Straßen, die nach diesem Musterkommunisten angebracht/benannt wurden, seit 1990 wieder umbenannt. Nun beginnt in Essen wieder dir Rückbesinnung auf Kommunisten, die unser Grundgesetz bekämpften ! Wow, toll gemacht ! Benennt doch in Rüttenscheid gleich alle Straßen nach den Mitgliedern der vom Verfassungsgericht verotenen Kommunistischen Partei ! Oder fangt mit der Gründung des "Warschauer-Paktes" an. Gründungsmitglied wird dann sicherlich auch Nordkorea werden !

2 Antworten
Philipp Müller
von bigkahuna | #3-1

wurde erst durch KPD, DKP und SED zum Musterkommunisten gemacht.
Eine Mahntafel, die daran erinnert, daß jemand erschossen wurde, während er gegen die Wiederbewaffnung demonstrierte, als "Rückbesinnung auf Kommunisten, die unser Grundgesetz bekämpften !" zu bewerten, ist ein Zeichen geistloser Paranoia!!

Zwei Straßen  im Essener Südviertel werden umbenannt
von amo17 | #3-2

" in den neuen Bundesländern wurden die Mahntafeln, Brigaden, Schulen, Straßen, die nach diesem Musterkommunisten angebracht/benannt wurden, seit 1990 wieder umbenannt."
Super erkannt. Warum hat Essen nach dem 2. WK nicht die Re-Umbennung von Von-Seeckt-Straße in Irmgardstraße und die Von-Einem-Straße in Ortrudstraße in 65 Jahren nicht hinbekommen?

25.05.2012
01:13
Straßen werden umbenannt
von nothdurft | #2

Warum wird die Rüttenscheider Brücke nicht in Waldi-Brücke unbenannt. Hier wurde `nähmich ´` vor 15 Jahren mei`n über Alles geliebter Rauhaardackel " Waldi " durch einen PKW überfahren.

25.05.2012
00:05
Straßen werden umbenannt
von drmccoy | #1

Da wollen die Anwohner besagter Straßen keine Umbenennung und was machen unsere Politiker? Sie setzten sich wieder einmal einfach über den Willen der Bürger hinweg. Bitte Abwählen, denn solche Politiker sind meiner Meinung nicht tragbar die da machen was sie wollen nur nicht das was der Bürger will.

1 Antwort
"Die Anwohner"
von bigkahuna | #1-1

wollen das nicht? Oder wollen einige oder die Mehrheit oder wer will das nicht?
Ich will auch eine ganze Menge nicht, komme aber dann trotzdem nicht auf die Idee, mich zu beklagen, daß die Politiker sich über meinen Willen hinwegsetzen.
So funktioniert nämlich Demokratie !

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Essen leuchtet
Bildgalerie
Lichtwochen
Vermüllte Problemhäuser
Bildgalerie
Verwahrlosung