Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Konzert

Klassik trifft Elektro - Experiment in der Essener Philharmonie geglückt

10.06.2012 | 13:12 Uhr
Klassik trifft Elektro - Experiment in der Essener Philharmonie geglückt
Die beiden 1Live-DJs Tom Breu (links) und Christian Vorbau mit dem WDR-Sinfonieorchester. Fotos: Jennifer Schumacher

Essen.   Wo sonst deutlich älteres Publikum klassischen Klängen lauscht, hat Radiosender 1Live am Freitagabend ein ungewöhnliches Experiment gewagt: In der Essener Philharmonie treten zunächst die WDR-Sinfoniker auf, ehe zwei DJs vor der edlen Kulisse des RWE-Pavillons Elektro auflegen. Ein Kontrast, der funktioniert.

Das Foyer der Essener Philharmonie mutet am Freitagabend wie die Plattform für einen Abiball an. Junge Frauen in kurzen Glitzerkleidchen und ihre ebenfalls auf Hochglanz gestriegelten männlichen Begleiter warten gespannt auf Einlass in den Konzertsaal. Wo sonst deutlich älteres Publikum klassischen Klängen lauscht, wagt Radiosender 1Live am Freitagabend ein ungewöhnliches Experiment: Klassik trifft auf Klubbing. Rund 500 Gäste sind gekommen, für viele von ihnen ist es die erste Begegnung mit klassischer Musik, heute in Form des Großmeisters Felix Mendelssohn Bartholdy. Zehn Minuten vor Konzertbeginn ertönt ein Horn, die großen Flügeltüren öffnen sich. Ein Herr der Philharmonie, der auf den oberen Rängen die Lage im Blick hat, schaut etwas skeptisch drein. Vielleicht fürchtet er Kaugummis unter den Sitzen oder unpassende Zwischenrufe. Völlig unbegründet, wie sich wenig später herausstellen soll.

Das WDR-Sinfonieorchester betritt die Bühne, im Schlepptau die beiden 1Live-DJs Tom Breu und Christian Vorbau. „Ich habe in der Grundschule lange auf der Blockflöte geübt aber Dirigent John Storgårds will mich nicht mitspielen lassen. Da lege ich später lieber für euch auf“, witzelt Tom Breu. Als der renommierte finnische Dirigent die Bühne einnimmt, wird es mucksmäuschenstill. Die ersten, zarten Töne der „Schottischen“ Sinfonie erklingen.

Minutenlanger Applaus

Erst regungslos lauschen, dann hemmungslos tanzen: Nach dem Konzert legten Tom Breu und Christian Vorbau im RWE-Pavillon auf.

Was dann folgt, gleicht einer 30-minütigen akustischen Achterbahnfahrt. Mit hochrotem Kopf und unter größtem Körpereinsatz treibt Storgårds seine Musiker zu Höchstleistungen an. Er dürfte nach dem letzten Akkord so verschwitzt sein wie seine Zuhörer am Ende einer durchtanzten Nacht.

Ein Großteil des Publikums sitzt regungslos in seinem Sessel und lauscht. Nur drei junge Männer geben etwa fünf Minuten vor Konzertende auf und verlassen den Saal. Bei allen anderen scheint das Experiment geglückt. Minutenlanger Applaus belohnt die Virtuosen für ihr leidenschaftliches Spiel.

„Wir wollten einfach mal etwas anderes machen. Für mich war es das erste aber bestimmt nicht das letzte klassische Konzert“, sagt Lisa, die mit ihren Freunden eigens aus dem Sauerland angereist ist. Für Leonie und Jenny aus Essen hingegen war es keine neue Erfahrung: „Wir sind häufiger hier, wenn uns ein Konzert interessiert. Als Studenten bekommen wir den Eintritt ermäßigt, das macht es natürlich leichter“, sagen die beiden jungen Frauen. Für die Essener Philharmonie ist die Veranstaltung ein Gewinn. „Wir haben uns sehr über die Kooperation gefreut und es ist schön, so viele junge Menschen hier zu sehen. Wir werden sicherlich über eine Neuauflage oder eine ähnliche Veranstaltung nachdenken“, sagt Christoph Dittmann, Sprecher der Philharmonie.

Vor der edlen Kulisse des RWE-Pavillons dreht sich inzwischen schon die Discokugel, elektronische Musik bietet einen krassen Kontrast zum eben Gehörten. Tom Breu und Christian Vorbau stehen hinter den Plattentellern. Die Musik kommt aus dem Notebook vor ihnen, weitere „Instrumente“ benötigen die beiden DJs nicht. „Wir wollen mit diesem Pilotprojekt Berührungsängste zur Hochkultur abbauen“, sagt Christian Vorbau, der selbst zum ersten Mal die Essener Philharmonie von innen gesehen hat. Lykke Li mit dem Clubhit „Follw Rivers“ wummert als nächstes aus den Boxen. Wer weiß, ob Felix Mendelssohn-Bartholdy da nicht auch einen Tanz riskiert hätte.

Jennifer Schumacher



Kommentare
Aus dem Ressort
Die 257ers aus Kupferdreh wollen immer Essener sein
Popmusik
Drei Jungs aus Essen-Kupferdreh sind in aller Munde: Die „257ers“ werden im Radio mit ihrem Hit „Baby du riechst“ rauf- und runtergespielt. Warum sie in keine Musik-Sparte gedrängt werden wollen und was sie mit Jeans-Westen und Stirnbändern zu tun haben, verraten sie hier.
Was geht wo an diesem Wochenende
Szene
Erst ein Konzert der heimischen Band „257ers“ in Kupferdreh besuchen, dann geht’s zum dänischen Singer-Song-Writer-Konzert auf’s Gelände der Zeche Carl und zum Abschluss gibt’s elektronische Sounds im Hotel Shanghai und dem Goethebunker auf die Ohren. Das klingt nach einem gelungenen Wochenende.
Woll-Kunstwerk nach Mahnung des Ordnungsamts Essen entfernt
Strickkunst
Seit Jahren bestrickt Gudrun Wöhler vom Wollgeschäft Maschenfantasie die Kreuzung an der Emma-/Reginenstraße in Essen-Rüttenscheid. Die meisten Nachbarn und Passanten freuen sich darüber. Weil sich aber nun ein anonymer Anwohner beschwerte, soll sie ihr buntes Wolltor abbauen.
Dukes of Downtown hoffen auf Genehmigung
Auto-Treffen
Bislang hat die Stadt die Sondernutzungserlaubnis für das Auto-Treffen Dukes of Downtown in Rüttenscheid mit bereits 111 angemeldeten Wagen noch nicht erteilt. Grund ist der noch nicht frei gegebene Parkplatz an der Annastraße – nun überlegen die Veranstalter ob sie weiter auf die Rü ausweichen.
Heiligabend im Sommer, Indie und Punk beim Pfarrfestival
Szene
Wer am Freitagabend im Weihnachtsmannkostüm im Essener Open-Air-Club Frohnatur erscheint, zahlt weniger Eintritt. Beim Pfarrfestival von St. Antonius Abbas gibt es Rock , Punk und Metal. Mit niemand geringerem als Pop-Ikone Boy George meldet sich das Hotel Shanghai aus der Sommerpause zurück.
Umfrage
Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

 
Fotos und Videos