Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Verkehr

Für eine freie Fahrt ins Annental

29.05.2012 | 19:51 Uhr

Rüttenscheid/Holsterhausen.   Nach den Politikern aus Holsterhausen haben jetzt auch die Bezirksvertreter aus Rüttenscheid zugestimmt, auf einem Abschnitt der Virchowstraße die Einbahnstraßenregelung für Radler aufzuheben. Damit heit es: freie Fahrt von der Holsterhauser Straße bis zum Annental-Mülheim-Radweg.

Die freie Fahrt für Radfahrer in beide Richtungen auf der Virchowstraße zwischen Pelman- und Zweigertstraße kommt. Nachdem die Bezirksvertretung (BV) III (u.a. Holsterhausen) zugestimmt hatte, gaben nun auch die Politiker der BV II (u.a. Rüttenscheid) grünes Licht.

Eine durchgängige Radwegeverbindung in beide Fahrtrichtungen von der Holsterhauser Straße bis zum Annental-Mülheim-Radweg: Nicht weniger steckt hinter der Planung, mit der die Stadt auf einem doch recht kurzen Abschnitt noch einmal ein paar Schräubchen im Essener Hauptverkehrsroutennetz nachjustiert.

Eigene Radfahrspur

Kein Wunder also, dass Bürgermeister Rolf Fliß als Sprecher der Essener Fahrradinitiative (Efi) an die Bezirksvertreter vor der Abstimmung appellierte: „Bitte stimmen Sie dieser wichtigen Trasse nach zweijähriger Diskussion zu.“

Die Ansprache war eigentlich gar nicht nötig. Schließlich genoss das Projekt den Rückenwind der SPD-geführten Mehrheit nicht nur in der BV III, sondern nun auch die Unterstützung der Rot-Rot-Grünen Koalition in der BV II. „Wir haben uns die Situation vor Ort mehrfach angeschaut“, war sich SPD-Sprecher Peter Lankes mit dem „Ja“ sicher.

Zugestimmt haben er und die Koalitionspartner einer Planung, die auch auf der Virchowstraße Platz für die Radler schafft. Dafür sollen im Einmündungsbereich Virchowstraße/Pettenkoferstraße/Hufelandstraße die vorhandenen zwei Autofahrstreifen auf einen reduziert werden, auf dem nach rechts und links abgebogen werden kann. Dadurch entsteht Platz für eine sogenannte Radfahrerfurt, eine Markierung, die den Radweg über den Knotenpunkt führt. Nach der Querung der Hufelandstraße soll ein kurzer Weg für Radfahrer, die hier entgegen der Einbahnstraße fahren, markiert werden. Um auf den Annental-Mülheim-Radweg zu kommen, biegt man in die Schönleinstraße, weiter in die Hans-Luther-Allee und quert die Pelmanstraße.

Wie auch in der BV III stimmte die CDU in der BV II aus Sicherheitsbedenken gegen die Änderung.

Markus Grenz


Kommentare
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
16-Jähriger wollte Schülerin an S-Bahn-Haltestelle entführen
Kriminalität
Ein 16-Jähriger wollte nach eigenen Angaben am Sonntagnachmittag an einer S-Bahn-Haltestelle in Essen eine Schülerin (16) entführen. Dies erklärte er gegenüber der Polizei, die ihn nach der Tat festnahm. Der Jugendliche wurde dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.
„Tempo 30 auf der Henrici-Straße endlich durchsetzen“
Tempolimit
Entlang der Henricistraße beklagen Anwohner zu viele Raser. Huyssenstift und Berufskolleg verursachen dort hohen Verkehrsdruck – auch in den Seitenstraßen.
Nachwuchsjäger räumen im Waldpark auf
Initiative
Junge Jägerinnen und Jäger bereiten den Naturerlebnispfad in Stadtwald für die Saison vor. Engagement in der Natur ist für den Nachwuchs der Kreisjägerschaft selbstverständlich. Der Anteil der jagenden Frauen nimmt zu.
Einbrecher (21) ließ sich in Essener Supermarkt einschließen
Kriminalität
Ein 21-jähriger Einbrecher hat sich offenbar in der Nacht zu Mittwoch in einen Supermarkt in Essen-Holsterhausen einschließen lassen. Doch dann löste die Alarmanlage aus und die Polizei entdeckte den Mann, während er versuchte, sich zwischen Leergut zu verstecken.
Nächster Anlauf für dritte Gastronomie im Christinenpark
Außengastronomie
Das Restaurant Balthazar plant schon lange einen Außenbereich im Christinenpark. Dafür müssten die Nachbarn, Miamamia und Lorenz, aber eventuell einen Teil ihrer Flächen abgeben. Denn viele Politiker wollen bewirtschaftete Fläche nicht vergrößern.