Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Prozesse

Seniorin angefahren und tödlich verletzt - Amtsgericht Essen stellt Verfahren gegen 2000 Euro Geldbuße ein

16.08.2012 | 18:22 Uhr
Seniorin angefahren und tödlich verletzt - Amtsgericht Essen stellt Verfahren gegen 2000 Euro Geldbuße ein
Noch am Unfallort starb die 91-Jährige, die mit ihrem Rollator von einem 70 Jahre alten Autofahrer beim Ausparken übersehen worden war.Foto: ANC

Essen.   Bei einem schweren Verkehrsunfall im Stadtteil Stadtwald ist eine 91-Jährige im vergangenen November tödlich verletzt worden. Die Frau war mit ihrem Rollator auf der Ulmenstraße unterwegs und wurde von einem Passat erfasst. Das Verfahren gegen den 70-jährigen Fahrer aus Hattingen hat das Amtsgericht Essen eingestellt. Der Mann muss eine Geldbuße von 2000 Euro zahlen.

Ein kleiner Fehler, eine Unaufmerksamkeit. Aber mit schrecklichen Folgen. Weil der 70 Jahre alte Autofahrer aus Hattingen nicht aufgepasst hatte, überrollte er an der Ulmenstraße im Essener Ortsteil Stadtwald eine Seniorin, die noch am Unfallort starb . Strafrechtlich bekommt er kaum Konsequenzen zu spüren. Der Essener Amtsrichter Rolf Märten stellte das Verfahren am Donnerstag ein. 2000 Euro Geldbuße zahlt der Angeklagte dafür.

1000 Euro davon gehen an die Tochter der getöteten 91-Jährigen, die als Nebenklägerin aus Süddeutschland zum Prozess anreiste und von der Versicherung des Autofahrers gerade mal 500 Euro Schmerzensgeld bekam. Weitere 1000 Euro der Geldbuße bekommt eine Elterninitiative krebskranker Kinder.

Fahrlässige Tötung

„Es tut mir leid“, sagte der Rentner, ein ehemaliger Landwirt, der im Essener Osten eine Gaststätte betreibt. In finanziellen Fragen scheint er nicht ganz offen zu sein: 700 Euro Rente und 150 Euro monatlicher Gewinn aus der Kneipe. „Wohl ein Hobby?“, argwöhnt der Richter. Bei der Schuldfrage hilft der Rentner nicht weiter: „Ich habe nichts mitbekommen.“ Das glaubt die Anklage ihm auch, unterstellt ihm keineswegs Absicht. Auf fahrlässige Tötung lautet der Vorwurf von Staatsanwältin Elke Hinterberg.

Am 8. November 2011 war der 70-Jährige an der Ulmenstraße in sein dort abgestelltes Auto gestiegen. Er wollte rückwärts aus der Parklücke fahren, um zur Wittenbergstraße zu fahren. Dabei übersah er eine 91 Jahre alte Frau, die ihren Rollator schob und auf die Ankunft einer Taxe wartete. Das Heck des Autos zog sie unter die Karosserie. Der Autofahrer deutete das Hindernis unter der Hinterachse falsch und gab stärker Gas, so dass er sie offenbar erneut überrollte. Mit schweren Kopf- und Brustverletzungen hatte sie keine Chance und starb sofort.

Schulterblick fehlte

Die Anklage warf dem Fahrer vor, dass er den Unfall hätte vermeiden können, wenn er „seiner Rückschaupflicht nachgekommen wäre oder beim Rangieren einmal über die Schulter nach rechts geblickt hätte“. Das war der Fehler, sagte auch ein Kfz-Gutachter. Allerdings war die nur 1,44 Meter große auf den Rollator gestützte Frau in der Praxis nicht leicht zu erkennen. Das Gericht sah die Einstellung des strafrechtlichen Verfahrens als sinnvollen Weg an. Die Folgen seien natürlich nicht geringfügig, die Schuld des Angeklagten dagegen doch. Außerdem sei er im Straßenverkehr immer unauffällig gewesen.

Der Unfall an der Ulmenstraße hatte sich im vergangenen Jahr in eine Reihe von tödlichen Unfällen eingereiht, an denen Senioren als Täter oder Opfer beteiligt waren. Die Polizei hatte aber betont, dass es sich damals nicht um seniorentypische Fahrfehler gehandelt hätte.

Stefan Wette

Kommentare
17.08.2012
10:47
Senioren und der Schulterblick
von zensek1 | #7

zwei Dinge die nie zueinander finden werden.

Funktionen
Aus dem Ressort
Gäste verhindern AfD-Siegesfeier in Essener Biergarten
AfD
Gäste eines Essener Biergartens hatten keine Lust auf eine spontane Siegesfeier von AfD-Mitgliedern. Das Video ist derzeit ein Hit in den Netzwerken.
Wandel im Krupp-Gürtel geht weiter
Stadtentwicklung
Thyssen-Krupp hat eine Teilfläche an der Altendorfer Straße verkauft. Der alte Real-Markt wird abgerissen und macht Platz für Neues.
Und plötzlich sind zwei Briefkästen weg
Post
In Schönebeck und Dellwig ließ die Deutsche Post jetzt Briefkästen entfernen. Ein Leser kritisiert, dass das nicht vorher bekannt gemacht wurde.
Platzmangel an Schulen: Stadt Essen plant Anbauten
Bildung
Die Zahl der Kinder steigt dauerhaft, das liegt nicht nur an der Zuwanderung von Flüchtlingen. Stadt steht unter extremem Zeitdruck.
Schwere Störungen nach Blitzeinschlag im Bahnverkehr in NRW
Bahn-Störung
Bahnkunden müssen auch am Dienstag mit Störungen rechnen. Besonders betroffen ist die Strecke Essen-Duisburg. Grund ist ein Blitzeinschlag.
Fotos und Videos
A40-Sperrung aus der Luft
Bildgalerie
Baustelle
Weisse Bescheid - Was ist ein Bollesch?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Hinter den Kulissen des A40-Tunnels
Bildgalerie
A40-Tunnel
Essener Abschlussklassen 2015
Bildgalerie
Schule
article
6990750
Seniorin angefahren und tödlich verletzt - Amtsgericht Essen stellt Verfahren gegen 2000 Euro Geldbuße ein
Seniorin angefahren und tödlich verletzt - Amtsgericht Essen stellt Verfahren gegen 2000 Euro Geldbuße ein
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/essen/seniorin-angefahren-und-toedlich-verletzt-amtsgericht-essen-stellt-verfahren-gegen-2000-euro-geldbusse-ein-id6990750.html
2012-08-16 18:22
Senioren, Unfall, Polizei, Blaulicht, Feuerwehr, Amtsgericht, Essen
Essen