Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Justiz

Pensionär Oelbe muss nicht zahlen

27.06.2012 | 19:45 Uhr
Pensionär Oelbe muss nicht zahlen
Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Der frühere Vizepräsident der Polizei, Bernward Oelbe, muss dem Land keinen Schadenersatz leisten. Per Urteil gab das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen der Klage des pensionierten Volljuristen gegen einen Leistungsbescheid der Behörde in vollem Umfang statt.

Das Staatliche Rechnungsprüfungsamt Düsseldorf hatte sich im Vorfeld darüber mokiert, dass Oelbe und zwei weitere leitende Polizeibeamte in Essen 16 rechtswidrige Beförderungen oder die Zahlung von Zulagen für 16 Angestellte ihrer Dienststelle veranlasst hätten. Als Gesamtschaden, der von den drei Beamten erstattet werden soll, nannte das Gericht einen Betrag von 1,3 Millionen Euro.

Schaden von rund 362.000 Euro

Der Vorsitzende Richter, Gerichtspräsident Bernhard Fessler, bezifferte die Summe, die das Land per Leistungsbescheid gegen Oelbe festsetzte, auf derzeit rund 103.000 Euro. Aus den angeblich unzulässigen Höhergruppierungen stehe bis jetzt ein Schaden von rund 362.000 Euro zu Buche. Das Land hat aber den Schaden schon hochgerechnet bis zur Rente der noch im Streit befindlichen 14 Beförderten oder Zulagenempfänger. Danach könnte auf Oelbe ein Regress von 950.000 Euro zukommen, der sich auf besagte 1,3 Millionen Euro erhöhen könnte, wenn seine beiden „Mitverantwortlichen“ als Zahler ausfallen.

Enorme Fallstricke

Doch die Gefahr, dass nur einer der drei (Ex-)Beamten auch nur einen Cent blechen muss, ist extrem gering. Enorme Fallstricke lauern dem Land im weiteren Verlauf des Verfahrens auf. Gestern war es für das Gericht recht einfach. Das Land hatte es schlicht versäumt, den Personalrat einzuschalten. Im Fall Oelbe war man der Meinung, ein Pensionär genieße nicht mehr den Schutz des Personalrates. Das sah die Fachkammer ganz anders, im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung der juristischen Literatur. Aber das Verwaltungsgericht hatte den ranghöchsten Mitstreiter. Auch das Bundesarbeitsgericht hatte gemeint, dass Pensionäre noch als Beschäftigte gelten.

Das Gericht ließ eine Berufung nicht zu. Dagegen kann die Behörde allerdings eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Oberverwaltungsgericht Münster einlegen. Nur zwei von vielen Aspekten müssten geprüft werden: Haben Oelbe und seine beiden Mitstreiter grob fahrlässig oder gar vorsätzlich gehandelt? Wenn 16 Mitarbeiter befördert werden oder Zulagen erhalten sollen, dann ist das ein großes Thema in der Behörde. Davon wissen dann fast alle in der Behörde. Wenn da nicht „allgemeiner Konsens“ besteht, gibt es sofort Widerstand. Und auch die Bezirksregierung hatte zugestimmt, als sie noch zuständig war.

Überlanger Marathon

Anders als bei Kläger Oelbe hatte die Behörde im Fall der beiden anderen Betroffenen, auch ihre Klagen liegen schon beim Gericht, die Vollziehung des Schadenersatzes ausgesetzt. Der örtliche Personalrat hatte gegen das Vorhaben votiert. Der Hauptpersonalrat in Düsseldorf hat sich nicht einmal damit befasst. Da hat sich die Behörde auf einen überlangen Marathon eingelassen. Selbst Rechnungsprüfer haben nicht immer Recht. Zumal solche Beförderungen und Zulagen auch bei der Polizeibehörde in anderen Städten passiert sein sollen. Schadenersatzforderungen habe es nur in Essen gegeben.

Aktenzeichen: 1 K 1500/12

Von Franz Wilmsen



Kommentare
28.06.2012
14:21
diese art der selbstbedienung
von trickflyer | #2

gibts nur bei beamten.und das keiner dafür haftet gibts....auch nur bei beamten.

28.06.2012
09:19
Schade.
von eimerweise | #1

Wegen eines Formfehlers - das freut den Richter.

Aus dem Ressort
Auf Polizeiuniform reagiert der Angeklagte allergisch
Prozess
Es scheint ein Zwang zu sein. Kaum sieht der 22 Jahre alte Rüttenscheider eine Polizeiuniform, neigt er zu Beleidigung und Widerstand. Zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren musste er sich am Donnerstag für diese Delikte vor dem Amtsgericht Essen verantworten.
Verspätetes Taschengeld sorgt für Unmut in Asylheim
Flüchtlinge
Gegen die in Kritik geratene Firma European Homecare, die Asylunterkünfte des Landes betreibt, sind neue Vorwürfe laut geworden: Im Essener Opti-Park soll das Taschengeld von Flüchtlingen unterschlagen worden sein - tatsächlich hatte das Land die Auszahlung bisher versäumt.
Gericht weist RGE-Antrag gegen Zeitungskritik zurück
Prozess
Der Versuch der städtischen Tochter RGE, Teile eines kritischen Zeitungsberichtes gerichtlich verbieten zu lassen, ist vorerst gescheitert. Die 4. Zivilkammer am Landgericht Essen wies den Antrag der RGE auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen das Rüttenscheider Anzeigenblatt „Informer“...
Rettungswagen kracht in Straßenbahn der Evag-Linie 107
Verkehrsunfall
Mit dem Schrecken kamen am Donnerstag in Essen die Insassen einer Straßenbahn und die Besatzung eines Rettungswagens davon: Um kurz nach 10 Uhr waren das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Essen und die Tram der Evag-Linie 107 im Stadtteil Stoppenberg kollidiert.
100.000-Euro-Rettung für Essener Behindertensportverein
Sportpolitik
Rettung in letzter Sekunde: Ein Essener Bürger, der anonym bleiben möchte, unterstützt den Rehabilitations- und Behindertensportverein VGSU in Essen mit einem zeitlich unbefristeten, zinslosen Darlehen in Höhe von 100.000 Euro. Damit kann der Verein seine Sportstätte in Essen-Rüttenscheid behalten.
Umfrage
Wenn Sie Touristen einen Tipp geben sollten, welche Sehenswürdigkeit sollten sie sich in Essen anschauen?

Wenn Sie Touristen einen Tipp geben sollten, welche Sehenswürdigkeit sollten sie sich in Essen anschauen?

 
Fotos und Videos
Café Overbeck in Essen
Bildgalerie
Traditionscafé
Rettungswagen und Tram kollidieren
Bildgalerie
Verkehrsunfall
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Fotos