Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Wanderweg an der Ruhr

Der Dschungel von Steele-Horst

09.08.2012 | 19:24 Uhr
Der Dschungel von Steele-Horst

Steele-Horst. Dietmar Husemann ist ein echter Horster. Seine Freizeit verbringt er gerne in freier Natur und so wandert er beispielsweise an der Ruhr entlang. Momentan muss er jedoch aufpassen, sich nicht zu verlaufen, denn das rechte Ruhrufer gleicht derzeit auf Teilen der Wegstrecke zwischen dem Eisenbahnmuseum in Bochum-Dahlhausen und Steele-Horst in Höhe der ehemaligen Fabrik Vogelsang bzw. der Antonienallee einem Dschungel.

Das Dickicht ist mittlerweile so gewuchert, dass man – geht man in Kolonne über den Wanderweg – den Vordermann schon nach wenigen Metern komplett aus den Augen verliert. „Auf Bochumer Stadtgebiet ist der Weg gänzlich freigeschnitten und das Grün gepflegt. Nur auf Essener Gelände herrscht Wildwuchs“, wundert sich Dietmar Husemann, der sich so gar nicht mehr beim Wandern entspannen kann, wie er sagt.

Des Rätsels Lösung präsentiert Eckhard Spengler, Leiter für Öffentlichkeitsarbeit bei „Grün & Gruga“. Ihm ist das Problem mit dem üppigen Neophyten – wie die Pflanzen in der Fachsprache heißen – durchaus bekannt. „Der Aufwuchs ist aufgrund des feuchtwarmen Wetters so massiv, dass die Rückschnitte beziehungsweise Schlegelgänge eine weitaus höhere Frequenz erfordern würden, als derzeit möglich ist“, erklärt Spengler. Das beschriebene Areal liegt zwar im Zuständigkeitsbereich von Grün und Gruga, die Arbeiten seien aber zurzeit aus „Kapazitätsgründen nicht leistbar“, wie Spengler ergänzt.

Da es sich bei diesem Ruhrabschnitt um einen Wanderweg in einer naturnahen Grünanlage handelt und keine „prioritär zu leistende Verkehrssicherungspflicht“ vorliegt, werde man diese Grünschnittarbeiten nachfolgend erledigen.

Von Michael Heiße



Kommentare
Aus dem Ressort
Vom historischen Saal wird zum modernen Veranstaltungsraum
Preute-Saal
Flüchtlingslager, Fitnessclub oder Zirkusmanege: Die Preute-Halle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Jetzt hat der Hattinger Gastronom Michael Benke das historische Domizil in Kupferdreh gepachtet, um dieses nachhaltig zu beleben – mit Musik und Catering.
Viele Kunden, aber wenig Händler in Freisenbruch
Wochenmarkt
Beim ersten Wochenmarkt in Freisenbruch war der Andrang enorm. Deshalb bleibt Wirt Rainer Hafke trotz einiger Absagen von Beschickern zuversichtlich
Die großen Radfahr-Achsen und Routen im Überblick
Radtouren
Die „Rostige Speiche“ stempelte Essen 1991 als „fahrradunfreundlichste Stadt“ im Land ab. Das war ein heilsamer Schock. Denn heute durchzieht ein enges Radwegenetz die Stadt. Alte Bahntrassen sind ideal für Alltagsradler, die vom Auto umsteigen wollen
Deichmann-Förderpreis für Kupferdreher Grundschulen
Die gute Tat
Das Projekt „Bildung bewegt – Flüchtlinge leben und lernen in Kupferdreh“ der Hinsbeckschule und der Josefschule erhält einen Deichmann-Förderpreis. Jury lobt das „außergewöhnliche Engagement“
VKJ-Boxprojekt braucht Unterstützung
Freisenbruch
Der VKJ will das „Soziale Boxen“ im Bürgerhaus Oststadt in freisenbruch wiederbeleben und kämpft um Fördermittel. Aktuell sind Trainer Viktor Ginkel und seine 25 Schützlinge auf Spenden angewiesen
Umfrage
Viele Autofahrer glauben, dass sie sich auf der parallel zur A52 verlaufenden Norbertstraße auf der Autobahnauffahrt befinden und beschleunigen. Weshalb die Polizei auf der innerörtlichen Straße blitzt. Die Stadt will trotzdem kein Tempo-50-Schild aufstellen und verweist auf das bestehende Ortsschild. Wie finden Sie das?

Viele Autofahrer glauben, dass sie sich auf der parallel zur A52 verlaufenden Norbertstraße auf der Autobahnauffahrt befinden und beschleunigen. Weshalb die Polizei auf der innerörtlichen Straße blitzt. Die Stadt will trotzdem kein Tempo-50-Schild aufstellen und verweist auf das bestehende Ortsschild. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
VKJ-Boxprojekt
Bildgalerie
Boxen in Freisenbruch
Essens höchstes Wohnhaus
Bildgalerie
Historische Fotos
Kray gewinnt in Wuppertal
Bildgalerie
Regionalliga