Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Totschlag

Messerstecher von Holsterhausen muss fast sieben Jahre in Haft

04.06.2012 | 14:00 Uhr
Messerstecher von Holsterhausen muss fast sieben Jahre in Haft
Der Messerstecher von Essen-Holsterhausen wurde vor der Essen Jugendstrafkammer zu fast sieben Jahren Haft verurteilt. Foto: WAZ FotoPool

Essen.   Der Richter sprach von einem Fall, der nur Verlierer kenne. Lukas K., der 18 Jahre alte Messerstecher von Holsterhausen, muss wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung sechs Jahre und neun Monate in Haft. Einen Fall von Notwehr, wie ihn die Verteidung sah, habe es nicht gegeben.

Lukas K., der 18 Jahre alte Messerstecher von Holsterhausen, muss wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung sechs Jahre und neun Monate in eine Jugendstrafanstalt. Die III. Essener Jugendstrafkammer verurteilte ihn am Montag und sah für die tödlichen Stiche des Angeklagten keinerlei Rechtfertigung. Notwehr habe nicht vorgelegen. Der Abendrealschüler hatte sich am 13. November 2011 im Essener Stadtteil Holsterhausen von einer Gruppe junger Männer provoziert gefühlt und mit seinem überraschend gezogenen Messer einen 19-Jährigen erstochen und dessen gleichaltrigen Freund lebensgefährlich verletzt .

Richter Günter Busold sprach von einem Fall, der nur Verlierer kenne. Einmal die Opfer, aber auch der Angeklagte selbst, der „sein Leben lang mit dieser Tat leben muss“. Scharf kritisierte er Verteidigerin Jenny Lederer, die in ihrem Plädoyer Freispruch wegen Notwehr gefordert hatte. Ihre Bemerkung, es sei oft nur Zufall, wer Opfer und wer Täter sei, „entbehrt jeglicher Grundlage, war eine unnötige, zynische Belastung ohne Empathie (Mitgefühl) für die Opfer“. Den Opfern der Tat dankte Busold ausdrücklich für die „Gefasstheit“ in der Hauptverhandlung. Staatsanwältin Elke Hinterberg hatte neun Jahre Jugendstrafe gefordert.

„Ja, ich Lukas K. habe etwas sehr Schlimmes getan“

Der Angeklagte sei es gewesen, der in dem Zusammentreffen mit den vier jungen Leuten, alles Fußballer des TuS Holsterhausen, die nach einem Spiel in Karnap zum Gemarkenplatz gingen, die Eskalationsspirale eröffnet und auf eine andere Schiene gebracht habe. Er habe sich vom Lachen der jungen Männer beleidigt gefühlt, möglicherweise hätten diese „ihm auch ein paar beleidigende Sprüche reingedrückt“. Darauf habe Lukas K. aber völlig unangemessen reagiert, indem er Tobias Götz erst mit einem Tritt zu Boden streckte und ihn dann mit einem Messerstich ins Herz tötete. Wer derart in die Brust eines Menschen steche, der nehme dessen Tod „billigend in Kauf“, sagte Busold.

Viele Verwandte und Freunde der jungen Leute folgten der Urteilsverkündung. Busold erinnerte daran, dass die Jugendstrafe vor allem erzieherisch wirken müsse und nicht der Abschreckung diene. So stehe es im Gesetz. Er forderte Lukas K. dazu auf, die Strafe als Chance zu sehen, seinen Schulabschluss nachzuholen. Er solle so die Tat verarbeiten, nicht verdrängen, so dass er später einmal sagen könne: „Ja, ich Lukas K. habe etwas sehr Schlimmes getan, aber ich habe gesühnt dafür und mein Leben in den Griff bekommen.“

Stefan Wette



Kommentare
04.06.2012
19:52
Messerstecher von Holsterhausen muss fast sieben Jahre in Haft
von Weiss-Alles-Besser | #4

Straftaten, bei denen es am Ende auch Gewinner gibt, sind schwer vorstellbar (Ausnahme: Der Verteidiger mit seinem ordentlichen Honorar). Von daher passt der Spruch des Richters eigentlich immer und sollte von allen Kollegen übernommen werden. Da kann man dann nichts falsch machen.

1 Antwort
Messerstecher von Holsterhausen muss fast sieben Jahre in Haft
von Lappschmier | #4-1

Naja, man könnte hier z.B. auch das überraschende Messer ziehen und zustossen auch als Heimtücke bewerten, dann wären wir bei Mord.

Bei der ausgesprochenen Strafe kann der Täter einen Schulabschluss machen und, wie #3 richtig erwähnt, nach 4 Jahren wieder frei sein .. auf der anderen Seite ist der tote Junge.

Also einer von beiden hat weniger verloren ..

04.06.2012
18:24
Messerstecher von Holsterhausen muss fast sieben Jahre in Haft
von DangerSeekerausKray | #3

bei guter Führung in 4 Jahren wieder draußen!

04.06.2012
17:23
Messerstecher von Holsterhausen muss fast sieben Jahre in Haft
von dirk7603 | #2

"Richter Günter Busold sprach von einem Fall, der nur Verlierer kenne." - hat sich der Richter den spruch von seinem Kollegen aus Bochum (thema Arztgattin) abgehört oder wird das jetzt in der Richterausbildung gelehrt?


1 Antwort
Wahrnehmung
von Erbeck1 | #2-1

Könnte man in der Tat meinen und so kommt es mir auch vor ! Es gibt nur noch Verlierer, aber damit sind nie die Opfer gemeint !

04.06.2012
14:13
Messerstecher von Holsterhausen muss fast sieben Jahre in Haft
von Lappschmier | #1

Über die Höhe der Strafe könnte man diskutieren, aber ich will hier den Richter dafür loben, dass er dieser nassforschen Advokatin mal ein paar richtige Worte gesagt hat.

Aus dem Ressort
Im Rausch auf den Sattel - das kann den Führerschein kosten
Verkehr
In diesem Jahr verunglückten bisher sechs angetrunkene Radfahrer in Essen. Die Polizei, die Verkehrswacht und der ADFC warnen: Schon geringe Mengen Alkohol können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Dann droht Führerscheinentzug
Thomas Kufen will in Essen als OB-Kandidat antreten
Kommunalpolitik
Die CDU-Führung hat sich inoffiziell auf den Ratsfraktionsvorsitzenden festgelegt. Das Problem der möglichen parteiinternen Konkurrenten: Sie sitzen alle im Verwaltungsvorstand und müssen mit ihrem Chef Reinhard Paß als Gegner rechnen, sollte die SPD ihn für eine zweite Amtszeit aufstellen.
Die grüne Vielfalt auf Zeche Zollverein
Natur pur
Eine abendliche Wanderung für die Sinne mit dem Biologen Andreas Sarazin offenbart das Allerlei von Flora und Fauna auf dem Gelände des Weltkulterbes.
Familien-Feuerwehr des Jugendamtes im Dauereinsatz
Soziales
Im vergangenen Jahr waren in der Stadt Essen 447 Kinder und Jugendliche gefährdet. Die Zahl der Inobhutnahmen ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Das geht nun aus einer jetzt veröffentlichten Bilanz des Statistischen Landesamts NRW hervor.
Antisemitismus bei Demo - Reaktion der Religionsvertreter
Antisemitismus
Gegen Judenhass und Islamfeindlichkeit: Jüdische, muslimische und christliche Vertreter sowie die Stadt reagieren auf die Zwischenfälle nach den Nahost-Kundgebungen in der Essener Innenstadt und unterschreiben eine Erklärung. Mit einer Schweigeminute gedachten sie der Opfer des Nahost-Konflikts.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos