Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Festival

Das Folkwang Physical Theatre Festival startet im Maschinenhaus

03.07.2012 | 16:31 Uhr
Das Folkwang Physical Theatre Festival startet im Maschinenhaus
Koreanisches Maskentheater vom Folkwang-Absolventen Nam-Young Baek: The Story of Sora´s Star. Foto: Thomas Schmidtke

Vom 5. bis 8. Juli zeigen zwölf internationale Gruppen mit unterschiedlichsten Variationen von der klassischen Pantomime bis zum grotesken Maskenspiel, wie Bewegung in den festgefahrenen Theaterbetrieb gebracht werden kann.

Maskentänze, klassische Clownerie, absurde Performances: Die Bandbreite der Bühnensparte, die sich „Physical Theatre“ nennt, ist groß. Dies beweist die erste Ausgabe des Folkwang-Festivals im Maschinenhaus an diesem Wochenende, das dieser Gattung endlich eine adäquate Plattform geben will. Denn in Deutschland fristet das „körperliche Theater“ noch ein Nischendasein.

Für Thomas Stich erfüllt sich mit dem Festival, bei dem vom 5. bis 8. Juli zwölf internationale Gruppen auftreten, nicht nur ein „lang gehegter Traum“. „Es ist auch die logische Weiterentwicklung für die Berufsausbildung in unserer Sparte“, stellt der Leiter des Studiengangs „Physical Theatre“ fest. Denn zwar habe dieser Studiengang bei der Folkwang Universität eine große Tradition, „seit fast 50 Jahren gibt es diese Spielform, wenn auch mit wechselnden Namen“, so Stich. So haben sich Studenten noch bei „Pantomime“ eingeschrieben, bevor sich der Begriff „Physical Theatre“ auch hierzulande etabliert hat. Doch „etabliert“ trifft es nicht so ganz. Denn: „Auch wenn sich das Physical Theatre zum Beispiel in Großbritannien oder Frankreich großer Popularität erfreut, steckt die deutsche Theaterlandschaft da ein wenig fest“.

Damit meint er vor allem die subventionierten städtischen und staatlichen Bühnen, die, so pflichtet Fabian Sattler vom Vorstand des Maschinenhauses bei, zwar sichere Arbeitsabläufe ermöglichen. Jedoch beiße man sich dort schnell an Gewohnheiten und bewährten Strukturen fest. „Freie Häuser reagieren viel schneller auf neue Impulse.“Das Maschinenhaus sei da ein Musterbeispiel: „Wir sehen uns als Produktionshaus der Künste, in dem sich Kreative unmittelbar begegnen und vernetzen können“, betont Sattler.

Das Folkwang Physical Theatre Festival habe deshalb hier einen prädestinierten Spielort gefunden, findet Stich, denn auch diese Speilart stelle eine „Begegnung zwischen den Sparten dar“.

Der gebürtige Koreaner Nam-Young Baek etwa, der selbst 2009 an Folkwang absolvierte, zeigt mit seiner Inszenierung „The Story of Sora’s Star“, die am Freitag, 6. Juli, ab 18 Uhr zu sehen ist, Maskentheater mit traditionellen koreanischen Kostümen und Musik. Das Aachener „Do Theatre“ vermischt anschließend ab 21 Uhr in „Up Side Down“ Pantomime und Akrobatik zu einer grotesken Bilderwelt. Anleihen an den expressionistischen Stummfilm hat das französische Clout Theatre genommen: Ihr „How A Man Crumbled“ ist am Samstag, 7. Juli, ab 18 Uhr zu sehen.

Viele abwechslungsreiche Herangehensweisen stecken also in den Inszenierungen, denen nur noch eins fehlt: Publikum. Als solches bräuchte man nur eine gute Portion Offenheit, ist Sattler überzeugt: „Eine intellektuelle Vorbildung ist nicht notwendig.“

Karten:  83 784 24. Das Programm gibt es im Internet auf: www.physicaltheatre.eu

Gordon K. Strahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Rente mit 63? Kommt für Simone Rethel gar nicht in Frage
Theater
Simone Rethel hält nichts vom frühen Ruhestand und plädiert für mehr Aktivität im Alter. In Essen spielt die Heesters-Witwe derzeit im Rathaus-Theater und hat sich gleich im Fitness-Club angemeldet.
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos