Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Soziales

In ihrer Freizeit retten sie Menschen

08.05.2012 | 18:58 Uhr
In ihrer Freizeit retten sie Menschen
Foto: Pascal Hesse

Essen. Seit 15 Jahren sind die freiwilligen Helfer der „Wasserwacht“ auf Essener Gewässern unterwegs.

Hilflos treibt eine Person im Wasser der Ruhr und gibt keinen Ton mehr von sich. Zufällig bemerken Fußgänger den Mann, können aber vom Uf­er aus nicht helfen. Ins Wasser zu springen, trauen sich die älteren Spaziergänger nicht. Sie wählen die 112, den Notruf. Nur wenig später eilt das Rettungsboot „Noah“ mit Blaulicht herbei; Retter bergen den Hilflosen aus der Ruhr, versorgen ihn medizinisch mit dem Nötigsten und schaffen ihn an Land, wo der Notarzt und der Rettungswagen auf ihn warten.

Dieser Fall ist fiktiv. Aber so könnte es aussehen, wenn die freiwilligen Helfer der „Wasserwacht“ im Deutschen Roten Kreuz in Essen im Ernstfall ausrück­en, um Le­ben zu retten – und das bereits seit 15 Jahren. Ihr Jubiläum feierte die Wasserwacht jüngst in ihrer Bereitschaft auf dem Campingplatz „Cammerzell“ am Kettwiger Ruhrufer. Von Mai bis Ende September ist die Bereitschaft dort stationiert und rückt aus, wenn der Alarm ertönt. So wie zur Wacheröffnung: Als Kreisleiterin Mareike Schunck in Ihrer Rede erwähnt, dass die Wasserwacht lebt, geht plötzlich der Melder los und es heißt: „Person nach Grillunfall im Wasser.“ Schnell eilen ihre Kollegen vom zweiten Rettungsboot, der „Alfred Pott“, an den Ort des Geschehens, um zu helfen.

Benannt ist das kleine Boot nach dem Gründer der Wasserwacht, Alfred Franzen, der heute dem Essener DRK vorsteht. Aktuell zählt die Wasserwacht 42 Mitglieder, darunter elf Frauen, die auf der Ruhr und dem Rhein-Herne-Kanal unterwegs sind. Um mobil zu bleiben, will sich der DRK-Spross demnächst ein eigenes Zugfahrzeug zulegen, das Boot ziehen kann. Wer bei der Wasserwacht mitmachen möchte, kann sich unter 84 74 540 oder per E-Mail an info@wasserwacht-essen.de an Kreisleiterin Mareike Schunck wenden.

Pascal Hesse

Kommentare
15.05.2012
20:12
In ihrer Freizeit retten sie Menschen
von Badewannentauchlehrer | #2

Wer braucht schon so eine Einsatzeinheit ? kein Mensch siehe Einastzstatistik.Da die Feuerwehr sowieso zehn mal schneller da ist mit ihren Boot.Da sag...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Angekettete Kiste über der A 52 in Essen irritiert Passanten
Verkehrszählung
Etliche Bürger haben der Polizei diese Woche ein unbekanntes Objekt über der A 52 gemeldet. Ein Verkehrsingenieur erklärt den „Ausnahmefall“.
Viktoria-Gymnasium leistet Starthilfe für Flüchtlingskinder
Schule
Am Essener Viktoria-Gymnasium werden jetzt Flüchtlingskinder unterrichtet: Das macht ihnen so viel Freude, dass sie selbst an freien Tagen kommen...
Essener Szenekneipe "Madame Chocolat" bleibt geschlossen
Gastronomie
Nach dem Brand im „Madame Chocolat“ wird die Kneipe an der Moltkestraße nicht wieder öffnen. Der Vermieter fordert eine Änderung des Konzeptes.
Trotz Brandschadens muss Abriss des Stellwerks nicht sein
Reiterstellwerk
Trotz des Brands im Reiterstellweg in Essen könne das als Landmarke am Radschnellweg vorgesehene Gebäude erhalten bleiben, meint Architekt Schöpke.
Kein Saisonstart zu Pfingsten: Freibad Kettwig bleibt zu
Freibad Teelbruch
Freibad Kettwig: Der Saisonstart verzögert sich um etwa eine Woche. Nichtschwimmerbecken wird jetzt aufgeheizt - Schwimmerbecken muss saniert werden.
article
6636981
In ihrer Freizeit retten sie Menschen
In ihrer Freizeit retten sie Menschen
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/essen/in-ihrer-freizeit-retten-sie-menschen-id6636981.html
2012-05-08 18:58
Essen