Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Soziales

In ihrer Freizeit retten sie Menschen

08.05.2012 | 18:58 Uhr
In ihrer Freizeit retten sie Menschen
Foto: Pascal Hesse

Essen. Seit 15 Jahren sind die freiwilligen Helfer der „Wasserwacht“ auf Essener Gewässern unterwegs.

Hilflos treibt eine Person im Wasser der Ruhr und gibt keinen Ton mehr von sich. Zufällig bemerken Fußgänger den Mann, können aber vom Uf­er aus nicht helfen. Ins Wasser zu springen, trauen sich die älteren Spaziergänger nicht. Sie wählen die 112, den Notruf. Nur wenig später eilt das Rettungsboot „Noah“ mit Blaulicht herbei; Retter bergen den Hilflosen aus der Ruhr, versorgen ihn medizinisch mit dem Nötigsten und schaffen ihn an Land, wo der Notarzt und der Rettungswagen auf ihn warten.

Dieser Fall ist fiktiv. Aber so könnte es aussehen, wenn die freiwilligen Helfer der „Wasserwacht“ im Deutschen Roten Kreuz in Essen im Ernstfall ausrück­en, um Le­ben zu retten – und das bereits seit 15 Jahren. Ihr Jubiläum feierte die Wasserwacht jüngst in ihrer Bereitschaft auf dem Campingplatz „Cammerzell“ am Kettwiger Ruhrufer. Von Mai bis Ende September ist die Bereitschaft dort stationiert und rückt aus, wenn der Alarm ertönt. So wie zur Wacheröffnung: Als Kreisleiterin Mareike Schunck in Ihrer Rede erwähnt, dass die Wasserwacht lebt, geht plötzlich der Melder los und es heißt: „Person nach Grillunfall im Wasser.“ Schnell eilen ihre Kollegen vom zweiten Rettungsboot, der „Alfred Pott“, an den Ort des Geschehens, um zu helfen.

Benannt ist das kleine Boot nach dem Gründer der Wasserwacht, Alfred Franzen, der heute dem Essener DRK vorsteht. Aktuell zählt die Wasserwacht 42 Mitglieder, darunter elf Frauen, die auf der Ruhr und dem Rhein-Herne-Kanal unterwegs sind. Um mobil zu bleiben, will sich der DRK-Spross demnächst ein eigenes Zugfahrzeug zulegen, das Boot ziehen kann. Wer bei der Wasserwacht mitmachen möchte, kann sich unter 84 74 540 oder per E-Mail an info@wasserwacht-essen.de an Kreisleiterin Mareike Schunck wenden.

Pascal Hesse



Kommentare
15.05.2012
20:12
In ihrer Freizeit retten sie Menschen
von Badewannentauchlehrer | #2

Wer braucht schon so eine Einsatzeinheit ? kein Mensch siehe Einastzstatistik.Da die Feuerwehr sowieso zehn mal schneller da ist mit ihren Boot.Da sag ich doch mal wieder Schuster bleib bei deinen Leisten.Total rausgeschissenes Geld, wo der Laden immer noch Pleite ist. Und wer braucht A.Franzen? mittlerweile lacht doch jedes Mitglied diesen Mann aus? Er hat ja auch so ein Wahnsinniges durchsetzungsvermögen dieser Mensch.......man ist der langweilig.

09.05.2012
08:44
Alfred Pott
von halmhuber | #1

So so, der Gründer der Wasserwacht Alfred Franzen bekommt ein Boot nach seinem Namen genannt - Alfred Pott.
Irgendetwas passt hier doch nicht......

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos