Das aktuelle Wetter Essen 24°C
Regionalliga

In Essen-Kray steigt nach Sieg gegen Uerdingen das Aufstiegsfieber

09.06.2012 | 12:00 Uhr
Platzwart Wolfgang Frerix fiebert an der Buderusstraße mit dem FC Kray um den Aufstieg in die Regionalliga. Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool

Essen.   In Kray dreht sich seit dem sensationellen Sieg beim KFC Uerdingen alles um den möglichen Aufstieg. Im Erfolgsfall am Sonntag spielen die Krayer künftig sportlich auf Augenhöhe mit Rot-Weiss Essen, dem Traditionsverein und Klassenprimus von der Hafenstraße. „Wahnsinn“, schwärmt Fan und Hütten-Wirt Michael Kratz.

Wem kommt das nicht spanisch vor? Über der Kleingartenanlage wehen die Farben des Welt- und Europameisters. Der Laubenpieper auf der Parzelle nebenan hat Schwarz-Rot-Gold aufgezogen, und gleich um die Ecke, aus der Altbauwohnung im ersten Stock, wehen die niederländischen Farben. Dabei ist nicht die Euro Gesprächsthema Nummer eins rund um die Buderusstraße. „Alle reden nur über den FC Kray“, weiß Hütten-Wirt Michael Kratz, in dessen Vereinskneipe Spieler und Fans die Nacht zum Tag gemacht haben.

Seit dem sensationellen Sieg beim klassenhöheren KFC Uerdingen am vergangenen Donnerstag steht der amtierende Meister der Niederrheinliga mit einem Bein in der Regionalliga. Wem das nichts sagt: Das Koordinatensystem im Fußballsport dieser Stadt muss neu justiert werden. Denn im Erfolgsfall spielen die Krayer künftig sportlich auf Augenhöhe mit Rot-Weiss Essen, dem Traditionsverein und Klassenprimus von der Hafenstraße. „Wahnsinn“, schwärmt Hütten-Wirt Kratz.

Spontane Aufstiegsfeier wäre kein Problem

Wahnsinn oder unfassbar - diese Wort hört man oft in diesen Tage in Kray, wo sie an den ganz großen Coup ihres FC noch nicht so recht zu glauben scheinen. Über der Krayer Straße wirbt die Freiwillige Feuerwehr für den Tag der offenen Tür und Gantenbergs Brauhaus empfiehlt sich als „Hauptquartier des Prinzenpaares“. Wenn die Elf von FC-Trainer Dirk Wissel aber morgen im Rückspiel nichts mehr anbrennen lässt, könnten die Kicker bald König Karneval in seiner Hochburg den Rang ablaufen.

„Natürlich sind wir stolz auf die Jungs“, sagt Brauhaus-Wirt Franz-Josef Henkel. Der FC sei ein Club, mit dem sich die Krayer identifizierten“, sagt Henkel, der dem Initiativkreis Aktion Kray vorsteht. Für eine spontane Aufstiegsfeier wären sie in Kray jedenfalls schnell gerüstet. Die passende Trophäe gäbe es an der nächsten Ecke bei Selami Kartal in der „Schuh-Oase“. Der macht als Schalke-Fan zwar lieber auf leise Sohle, hätte aber gegen Aufpreis zum Pokal auch die passende Gravur parat. Und ein paar Schritte weiter wären Spieler oder Fans bei Ibo, dem Friseur, an der richtigen Adresse, sollten sie sich im Überschwang der Gefühle spontan eine Glatze scheren lassen wollen. Natürlich reden auch seine Kunden über den FC, berichtet der Figaro.

Der FC Kray ist Meister

Klaus Ismael, in der dritten Generation Inhaber eines Fachgeschäfts für Musikinstrumente hat „mit Fußball nichts am Hut“, freut sich aber für den FC Kray und hat Tröten und Trommeln im Sortiment. Und wie wäre es mit einer passenden Hymne für den FC? „Wir sind seit 102 Jahren hier am Platze und wahrscheinlich das älteste Geschäft im ganzen Stadtteil. Aber von einer Krayer Hymne habe ich noch nichts gehört.“ Vielleicht wäre es langsam an der Zeit, eine zu komponieren.

Noch mag es zu früh sein, um Siegesgesänge anzustimmen. Doch was ein Aufstieg in die aktuell höchste Spielklasse dieser Stadt für den Verein und den gesamten Stadtteil bedeuten würde, fasst Bezirksvorsteher Arnold Kraemer so zusammen: „Es wäre eine ungeheure Aufwertung Krays. Das ist gar keine Frage.“

Lärmbelästigung würde steigen

Kramer wäre ein schlechter Bezirksbürgermeister, sähe er nicht auch die andere Seite: Die Parkplätze rund um die Kray-Arena an der Buderusstraße könnten knapp werden, die Lärmbelästigung für Anwohner steigen. Auch wenn der FC jene Handvoll Spiele, die besonders viele Zuschauer anziehen, nicht in der heimischen Arena wird austragen können, trotz neuer Tribüne, die bis zum Saisonstart fertig sein soll. „Gegen die großen Clubs wie RWE wird man hier nicht spielen können“, weiß Platzwart Wolfgang Frerix, der für sagenhaften Aufschwung, den die Krayer in den zurückliegenden zwei Jahren erlebt haben und dem der Verein nun die Krone aufsetzen kann, das oft gehörte Wort übrig hat: „Wahnsinn.“

Wie auch immer die Partie am Sonntag im Stadion am Uhlenkrug, wohin die Krayer aus Sicherheitsgründen hin ausweichen müssen, ausgehen mag - für reichlich Gesprächsstoff wird gesorgt sein tags drauf beim „Stammtisch für Fußballexperten“ bei Kamps, wo sich Werner Rennings und altgediente Anhänger des FC wie immer zur Manöverkritik treffen. „Der ein oder andere Sponsor dürfte sich im Falle des Aufstiegs wohl noch finden lassen“, hofft Rennings. Vor dem alles entscheidenden Spiel gegen Uerdingen spürt der langjährige Spielerbetreuer aber vor Vorfreude nur eines: „Gänsehaut pur!“

Marcus Schymiczek


Kommentare
10.06.2012
10:15
In Kray steigt das Aufstiegsfieber
von notarius | #3

Zitat:
... im Erfolgsfall spielen die Krayer künftig sportlich auf Augenhöhe mit Rot-Weiss Essen,
Die Fans sind ja schon auf Augenhöhe, wie das Spiel in Uerdingen gezeigt hat.
Man hat es eindrucksvoll bewiesen.

10.06.2012
09:17
In Kray steigt das Aufstiegsfieber
von EinFreund | #2

Für die paar Zuschauer reicht auch die Schillerwiese ..du Experte..
Manche Leute schreiben einfach nur Müll...

10.06.2012
09:03
In Kray steigt das Aufstiegsfieber
von Blockschokolade | #1

Bekommt KRay im Falle des Aufstiegs denn auch ein Stadion für zig Millionen? Oder gilt das nur für den "anderen" Verein?

Aus dem Ressort
Private Überwachungskameras gegen Einbrecher sind umstritten
Datenschutz
Um sich vor Eindringlingen zu schützen, setzen auch in Essen-Rüttenscheid immer mehr Privatleute auf Überwachungskameras. Indes steigt die Zahl der Klagen beim Landesdatenschutzbeauftragten. Dort sieht man den Einsatz kritisch. Auch die Polizei rät von Kameras im privaten Bereich ab.
Essener ärgert sich über Recyclinghof-Rechnung
Abfall
Einen Kleinwagen voll Müll fuhr ein Bürger zur Annahmestelle und staunte über Kosten: Nicht wegen der Höhe der Rechnung, sondern weil im Internet gestanden haben soll, die Abgabe sei kostemlos. EBE kennt diese Fälle und weist auf Gebühren für bestimmte Abfälle hin
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Essen als Eldorado für Langfinger
Sicherheit
2228 Taschendiebstähle wurden der Polizei im vergangenen Jahr bekannt. Das ist ein Plus um 17,5 Prozent und offenbar ausreichend, um die Stadt zu einer Hochburg des Taschendiebstahls erklären zu können
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos