Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Radunfall

Essenerin bei Radmarathon tödlich verunglückt - RSC Essen-Kettwig trauert um Vorstandsmitglied

21.05.2012 | 19:41 Uhr
Essenerin bei Radmarathon tödlich verunglückt - RSC Essen-Kettwig trauert um Vorstandsmitglied
Foto: Archiv-Foto: Thorsten Lindekamp

Essen.   Der Radsportverein Essen-Kettwig trauert um ein Vorstandsmitglied: Die 42-jährige Essenerin ist bei einem Radmarathon bei Radstadt im Salzburger Land in Österreich tödlich verunglückt. Sie war gestürzt, unter ein entgegenkommendes Auto geraten und starb noch am Unfallort. Tragisch: Ihr Mann erlitt kurz darauf an gleicher Stelle ebenfalls einen Unfall.

Auf seiner Homepage trauert der Radsportclub Essen-Kettwig um sein Vorstandsmitglied, das beim Amadé Radmarathon im Salzburger Land tödlich verletzt wurde, und spricht den Angehörigen der 42-jährigen Essenerin sein Mitgefühl aus. Auch der Mann des Opfers wurde am Sonntag bei dem Sportereignis nahe Radstadt verletzt. Er erlitt an gleicher Stelle einen Unfall, kurz nachdem seine Frau nach einem Sturz von einem entgegen kommenden Auto erfasst und tödlich verletzt worden war .

Die 42-jährige Essenerin war nach Angaben der österreichischen Polizei am Sonntagmorgen gegen 10.15 Uhr auf dem Voglauberg talabwärts in Richtung Golling unterwegs. In einer abschüssigen Rechtskurve verlor die Frau die Kontrolle über ihr Rad, stürzte und schlitterte unter einen entgegen kommenden Pkw. Trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver habe der Autofahrer den Unfall nicht vermeiden können, sagt die Polizei. Die Radfahrerin starb noch an der Unfallstelle. Während des Rennens ist nach Angaben österreichischer Medien nur die Richtungsfahrbahn der Radfahrer für den motorisierten Verkehr gesperrt, Gegenverkehr für die Radfahrer also keine Seltenheit.

Ehemann musste am Schlüsselbein operiert werden

Der 44-jährige Ehemann des Opfers kam mit seinem Rad kurz darauf an der Unfallstelle vorbei. Er bremste ab und wollte wenden, so die österreichische Polizei. Ein nachfahrender, noch unbekannter Radfahrer fuhr auf den Mann auf, der Deutsche stürzte. Er verletzte sich an der linken Schulter. Im Landeskrankenhaus Salzburg musste er am Schlüsselbein operiert werden.

Die österreichische Polizei hatte auf Nachfrage zur genauen Herkunft der Toten zunächst keine Angaben gemacht. Angesichts des Vorfalls wurde beim Amadé Radmarathon auf Siegerehrungen verzichtet.

Stefan Kober



Kommentare
21.05.2012
21:19
Essenerin bei Radmarathon tödlich verunglückt - RSC Essen-Kettwig trauert um Vorstandsmitglied
von Roadrunner58 | #1

Ich bin sprachlos und traurig.
Dem Ehemann und allen Verwandten und Bekannten mein Beileid

Aus dem Ressort
Unfallflucht nach Crash vor dem Essener Polizeipräsidium
Unfallflucht
Vor der Tür des Essener Polizeipräsidiums hat es in der Nacht zu Donnerstag gekracht: Ein unbekannter Fahrer kam offenbar von der Fahrbahn ab, durchschlug einen Begrenzungszaun und prallte gegen den Mast einer Straßenlaterne. Nach dem Unfall flüchtete der Fahrer. Die Polizei sucht nun Zeugen.
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Mann zeigt Courage und wird im Hauptbahnhof geschlagen
Bundespolizei
Ein 46-jähriger Mann aus Gelsenkirchen griff laut Bundespolizei am Donnerstagabend im Essener Hauptbahnhof in einen Streit zwischen Eheleuten ein. Daraufhin schlug ihn der Ehemann ins Gesicht. Der Gelsenkirchener erlitt eine blutende Platzwunde. Nun läuft ein Strafverfahren wegen Körperverletzung.
Kommissare erklärten die miesen Maschen von Trickbetrügern
WAZ-Polizeiforum
Falscher Enkel, Paketbote oder Wasserwerker: Beim Trickbetrug wachsen die Fallzahlen und Schadenssummen erheblich. Beim zweiten WAZ-Polizeiforum klärten Kommissare im Essener Präsidium auf und beantworteten die Fragen aus dem Publikum.
Schleier-Verbot an Grundschule - viel Zuspruch für Rektorin
Integration
Das Niqab-Verbot an einer Essener Grundschule schlägt hohe Wellen. 96 Prozent der Schüler stammen aus Einwandererfamilien, die Schule gilt als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Integrationspolitik. Doch Toleranz hat auch hier Grenzen. Die resolute Rektorin erfährt viel Zustimmung.
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?