Das aktuelle Wetter Essen 26°C
EM 2012

EM-Arena in der Grugahalle erwartet ausverkauftes Haus

28.06.2012 | 13:00 Uhr
Thomas Siepmann, Veranstalter der 11 Freunde EM-Arena, freut sich schon aufs Halbfinale, Sein Tipp:

Essen.   Zum Halbfinale der deutschen Elf erwartet die EM-Arena in der Grugahalle am Donnerstagabend wieder ein volles Haus. Rund 5000 Fans zog es zu den vergangenen Partien zum Messegelände. Gegen die Griechen wurde ein neuer Weltrekord aufgestellt. Auch gegen Italien lassen sich die Veranstalter etwas einfallen.

Zum Viertelfinale gegen Griechenland haben sie einen neuen Weltrekord im Sirtaki-Tanzen aufgestellt; 5000 Fans gaben in der ausverkauften Grugahalle den Alexis Sorbas. Und auch am Donnerstag, wenn Jogis Jungs im Halbfinale auf Angstgegner Italien treffen, werden sie sich die beim Public Viewing in der EM-Arena wieder etwas einfallen lassen. Tipps auf den Spielausgang nimmt zum Beispiel das „Wettbüro Buffon“ entgegen. Und apropos Beilage: Die serviert diesmal die Pizzeria „Ciao Italia“. So viel Spaß muss sein. Auch wenn an diesem Abend „der Fußball im Mittelpunkt steht“, wie Thomas Siepmann betont. Da spricht aus dem Event-Manager ganz der Fußball-Fan.

Public Viewing in der Finca Barcelona

Die Fans schätzen die EM-Arena hingegen auch, weil Siepmann und seine Mannschaft die etwas andere Art des Rudelguckens bieten. Mit zwei Stunden Live-Programm vor dem Anpfiff, mit überraschenden Einwürfen der beiden Stadionsprecher und Unterhaltung für garantiert mehr als 90-Minuten, auch wenn das Spiel auf der fast 120-Quadratmeter großen Leinwand nicht in die Verlängerung gehen sollte.

Massenveranstaltung mit Stadionatmosphäre

Was beim Sommermärchen 2006 im eigenen Land noch als Provisorium in einem umfunktionierten Holzlager an der Kunigundastraße seinen Anfang nahm, hat sich längst zur Massenveranstaltung mit Stadionatmosphäre und programmierten Spaßfaktor gemausert. Gerne hätten Siepmann und seine Mannschaft deshalb wieder die Messe-Halle 6 in eine Fußball-Arena verwandelt mit Platz für 8000 Fans, wie schon bei der EM 2008 und der WM 2010.

Grugahalle fiebert mit

Doch die Veranstalter wurden von der Reifenmesse ausgebremst. Deshalb sind sie in die mit 6800 Plätzen etwas kleinere Grugahalle gezogen. Der Stimmung tut dies keinen Abbruch. „Wir waren bei jedem Spiel ausverkauft, nur gegen Dänemark waren noch ein paar Plätze frei“, freut sich Siepmann, der - wie er selbst sagt - draufgezahlt hätte, wäre die deutsche Elf schon in der Vorrunde ausgeschieden.

„7:5 nach Verlängerung und Elfmeterschießen“

Es kam bekanntlich anders. Am Donnerstagabend geht es um den Einzug ins Finale. Deshalb werden sie wieder zu Tausenden wieder in Richtung Norbertstraße pilgern, vornehmlich in Schwarz-Rot-Gold gehüllt wie bisher. Darunter auch solche, die nicht wissen, wo das Tor steht und gen Himmel gucken, wenn alle anderen in der EM-Arena „Schwalbe“ rufen.

Deutschland - Portugal 2012

„Viele kommen zu uns, weil das hier eine große Party ist“, weiß Thomas Siepmann. Darunter seien besonders viele weibliche Fans, hat Siepmann ausgemacht, für die „der Fußball im Mittelpunkt steht“, als sei es je anders gewesen. Aber Italien sei eben ein ganz harter Brocken, weshalb es statt Sirtaki auch keine Tarantella geben wird. Siepmann bleibt trotzdem optimistisch. Sein Tipp: „2:2 nach Verlängerung, und im Elfmeterschießen hält Manuel Neuer zwei Bälle. Macht 7:5 für Deutschland.“ Wenn schon, dann bitte schön das volle Programm. Gerne auch zum Finale.

Der Eintritt in die EM-Arena kostet an der Abendkasse 5 Euro. Für die heutige Halbfinal-Partie gegen Italien waren gestern die Hälfte der Karten bereits im Vorverkauf vergeben. Tickets unter Tel.: 0201 / 72 44 290.

Marcus Schymiczek


Kommentare
Aus dem Ressort
16-jähriger Traktor-Fahrer prallt gegen Mercedes in Essen
Unfall
Ein 16-jähriger Traktor-Fahrer ist am Montagabend in Essen mit einem Mercedes zusammengeprallt. In dem Wagen saßen zwei 80-Jährige, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, die Beifahrerin musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Jetzt ermittelt die Polizei.
Feuerwehr rettet 17-Jährigen, zwei Hunde und eine Katze
Feuer
Die Essener Feuerwehr hat am Dienstag einen 17-Jährigen vor einem Feuer gerettet. Außerdem brachten die Einsatzkräfte zwei Hunde und eine Katze in Sicherheit. Der Jugendliche hatte zwar den Brandgeruch in dem Einfamilienhaus bemerkt, doch anstatt die Feuerwehr rief er zunächst seine Mutter an.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

So haben unsere Leser abgestimmt

Unverschämtheit. Den Polizeieinsatz zahlen schließlich die Steuerzahler.
26%
Das Anliegen der Besetzer, "mehr Freiraum für Kunst und Soziales", finde ich gut, die Besetzung nicht.
32%
Ich finde, die Hausbesetzung ist genau das richtige Mittel, um das Anliegen der Künstler durchzusetzen.
43%
1366 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos