Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Musik und Literatur

Donna Leon liest in der Essener Philharmonie

29.01.2012 | 19:33 Uhr
Donna Leon liest in der Essener Philharmonie
Donna Leon las in der Philharmonie aus ihrem Krimi „Hochwasser“. Foto: Lorenz

Essen.  In der Philharmonie gestalteten Krimi-Autorin Donna Leon und Sopranistin Karina Gauvin einen Abend mit Musik und Literatur vor 1400 Besuchern. Dabei zeigt Donna Leon ruhig, manchmal etwas maliziös, dass ihr Krimi „Acqua Alta“ („Hochwasser“) eben auch ohne das Verbrechen funktioniert.

„Sollte ich singen?“, fragt Donna Leon in der Philharmonie. Vielleicht wäre das sogar interessant gewesen. Immerhin hat die bekannte Krimiautorin mit dem lockeren Einstieg und dem auch nach Jahren im venezianischen Exil immer noch unverkennbaren Zungenschlag der heimatlichen amerikanischen Ostküste, das Publikum auf ihrer Seite. Nein, die fragile Endsechzigerin liest lieber – auch wenn die Reihe „Alte Musik bei Kerzenschein heißt“.

Aber die frühere Lehrerin ist eine kluge Frau. So lässt die Mutter von Commissario Brunetti, des öligen Vice-Questore Patta und der süßen Sekretärin Elettra zunächst dem in Sachen Alter Musik seit Jahren umtriebigen Spezialensemble „Il Complesso Barocco“ unter Altmeister Alan Curtis den Vortritt. Die servieren mit der kanadischen Sopranistin Karina Gauvin erlesenes Italo-Flair auf hohem Niveau, schlagen sie doch mit Musik und Arien italienischer Opern des Barockmeisters Georg Friedrich Händel den Bogen ins Mutterland der Oper.

Roman im Musikermilieu

„Non disperar“, „Verzweifele nicht“, singt Cleopatra in ihrer Arie aus Händels wohl bekanntester Oper „Julius Caesar“. Dazu haben die 1400 Besucher bei Karina Gauvin auch keinen Grund. Eine schlanke, ebenmäßig geführte Stimme, schöne Legato-Bögen, virtuose Geläufigkeit und glasklar platzierte Spitzentöne in raffiniert variierten Koloraturstücken aus „Alcina“. Das barocke Affekt-Gewitter lässt wenig Wünsche offen.

Und „La Donna“? Die zeigt ruhig, manchmal etwas maliziös, dass ihr Krimi „Acqua Alta“ („Hochwasser“) eben auch ohne das Verbrechen funktioniert. Wie gesagt, Donna Leon ist klug und wählt den Roman, der in Venedigs feuchten Gassen im Musikermilieu spielt. Köstlich darin die Erzählung der Operndiva und deren Begegnung mit einem deutschen Regisseur in San Francisco, wo sie eine wahre Tosca-Zertrümmerung erlebte.

Boshaft hätte das Ende der Lesung sein können: Leise lächelnd lässt die Autorin ihren Commissario auf die Frage, wie er die Aufnahme einer bestimmten Sängerin finde, antworten: „Ich mag ihre Stimme, aber die Ausführung scheint mir sehr forciert.“ Wäre Karina Gauvin nicht über solche Zweifel erhaben und zählte „Il Complesso Barocco“ nicht bekanntermaßen zu den Lieblingsorchestern von Donna Leon, wir hätten einem gelesenen Todesstoß beigewohnt. So gab es jedoch Begeisterung - und eine Zugabe: Die Arie der Nachtigall.

Dirk Aschendorf


Kommentare
Umfrage
Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Aus dem Ressort
Neue Spots auf Zollverein
Video
Zeche Zollverein
Essen, 23.04.2014: Auf dem Gelände des Weltkulturerbes entstehen zur Zeit Himmelstreppe, Aussichtsplatform und Pavillons die den Besucher zum Verweilen einladen wollen.
Bier-und-Besen-Projekt für die Essener City ist startklar
Suchthilfe
Eigentlich sollte es mit „Pick up“ für mehr Sicherheit und Sauberkeit in der Innenstadt am 1. Mai losgehen. Doch die Finanzierung des Programms für chronisch Süchtige ist nach wie vor nicht geklärt.
Beim Spielplatz in Frintrop ist Kinder-Meinung gefragt
Spieplatz
Der erheblich in die Jahre gekommene Spielplatz in Frintrop soll für 40 000 Euro renoviert werden. Vorher werden die Nutzer ausführlich interviewt.
Essener Ortspolitiker fördern Fußballprojekt
Aktion
Politiker geben einen Zuschuss für das offene Fußball-Projekt „TriXitt“ im Bezirk IV (Borbeck).An einigen Schulen treffen sich bereits Gruppen, weitere sollen folgen. Sponsoren sind willkommen.
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.