Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Musik und Literatur

Donna Leon liest in der Essener Philharmonie

29.01.2012 | 19:33 Uhr
Donna Leon liest in der Essener Philharmonie
Donna Leon las in der Philharmonie aus ihrem Krimi „Hochwasser“. Foto: Lorenz

Essen.  In der Philharmonie gestalteten Krimi-Autorin Donna Leon und Sopranistin Karina Gauvin einen Abend mit Musik und Literatur vor 1400 Besuchern. Dabei zeigt Donna Leon ruhig, manchmal etwas maliziös, dass ihr Krimi „Acqua Alta“ („Hochwasser“) eben auch ohne das Verbrechen funktioniert.

„Sollte ich singen?“, fragt Donna Leon in der Philharmonie. Vielleicht wäre das sogar interessant gewesen. Immerhin hat die bekannte Krimiautorin mit dem lockeren Einstieg und dem auch nach Jahren im venezianischen Exil immer noch unverkennbaren Zungenschlag der heimatlichen amerikanischen Ostküste, das Publikum auf ihrer Seite. Nein, die fragile Endsechzigerin liest lieber – auch wenn die Reihe „Alte Musik bei Kerzenschein heißt“.

Aber die frühere Lehrerin ist eine kluge Frau. So lässt die Mutter von Commissario Brunetti, des öligen Vice-Questore Patta und der süßen Sekretärin Elettra zunächst dem in Sachen Alter Musik seit Jahren umtriebigen Spezialensemble „Il Complesso Barocco“ unter Altmeister Alan Curtis den Vortritt. Die servieren mit der kanadischen Sopranistin Karina Gauvin erlesenes Italo-Flair auf hohem Niveau, schlagen sie doch mit Musik und Arien italienischer Opern des Barockmeisters Georg Friedrich Händel den Bogen ins Mutterland der Oper.

Roman im Musikermilieu

„Non disperar“, „Verzweifele nicht“, singt Cleopatra in ihrer Arie aus Händels wohl bekanntester Oper „Julius Caesar“. Dazu haben die 1400 Besucher bei Karina Gauvin auch keinen Grund. Eine schlanke, ebenmäßig geführte Stimme, schöne Legato-Bögen, virtuose Geläufigkeit und glasklar platzierte Spitzentöne in raffiniert variierten Koloraturstücken aus „Alcina“. Das barocke Affekt-Gewitter lässt wenig Wünsche offen.

Und „La Donna“? Die zeigt ruhig, manchmal etwas maliziös, dass ihr Krimi „Acqua Alta“ („Hochwasser“) eben auch ohne das Verbrechen funktioniert. Wie gesagt, Donna Leon ist klug und wählt den Roman, der in Venedigs feuchten Gassen im Musikermilieu spielt. Köstlich darin die Erzählung der Operndiva und deren Begegnung mit einem deutschen Regisseur in San Francisco, wo sie eine wahre Tosca-Zertrümmerung erlebte.

Boshaft hätte das Ende der Lesung sein können: Leise lächelnd lässt die Autorin ihren Commissario auf die Frage, wie er die Aufnahme einer bestimmten Sängerin finde, antworten: „Ich mag ihre Stimme, aber die Ausführung scheint mir sehr forciert.“ Wäre Karina Gauvin nicht über solche Zweifel erhaben und zählte „Il Complesso Barocco“ nicht bekanntermaßen zu den Lieblingsorchestern von Donna Leon, wir hätten einem gelesenen Todesstoß beigewohnt. So gab es jedoch Begeisterung - und eine Zugabe: Die Arie der Nachtigall.

Dirk Aschendorf



Kommentare
Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos