Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Kommentar

Bei Straßennamen kochen die Parteien in Essen ihr politisches Süppchen

16.06.2012 | 18:00 Uhr
Bei Straßennamen kochen die Parteien in Essen ihr politisches Süppchen
Die Von Seeckt Strasse und die Von Einem Strasse im Südviertel sollen voraussichtlicht umbenannt werden.Foto: Oliver Müller

Essen.   Dass Stalinstadt heute Eisenhüttenstadt heißt, dürfte niemand beklagen, dass Karl-Marx-Stadt nach der Wende wieder zu Chemnitz wurde, ist verständlich. Würde mich stören, wenn meine Adresse den Namen eines der Totengräbers der Weimarer Republik trüge? Ganz sicher. Würde ich unbedingt eine Umbenennung verlangen? Tja, gute Frage.

Vermutlich bin ich der völlig falsche Mann für dieses Thema: Frintroper, Band-, Herbrüggen-, Alt- und Bedingrader Straße – eine solche Liste bisheriger Wohnadressen beschert einem ja eher Debatten um die Frage, ob einem irgendwie das Fernweh-Gen fehlt. Wo doch all meine Anstrengungen, in mehreren Jahrzehnten sesshaft zu werden im Fünf-Kilometer-Spaziergeh-Radius beieinander liegen – Weltläufigkeit sieht ja irgendwie anders aus. Über die von mir bevölkerten Straßennamen zu plaudern, kam jedenfalls noch nie einem in den Sinn, wozu auch: Bauernschaften, eine Altersbezeichnung und eine Straße, die so heißt, weil sie sich bandförmig an einer anderen entlangzieht. Na toll.

Würde mich stören, wenn meine Adresse den Namen eines der Totengräbers der Weimarer Republik trüge? Ganz sicher. Würde ich unbedingt eine Umbenennung verlangen? Tja, gute Frage. Wo muss die Bereitschaft zum Kompromiss enden, wo beginnt kleinkrämerische Besserwisserei? Wo ist der Protest gegen die Umbenennung nur pure Bequemlichkeit, wo der Protest dafür nur eitler Ausdruck eines aufreizend guten Gewissens in einer moralisch ausgeruhten Gesellschaft?

Neuer Spott gegen alte Strenge

Einerseits wird man das Gefühl nicht los, dass die aufklärerische Pose mancher Wortführer einer Umbenennung nur der eigenen politischen Profilierung dient, andererseits bringt einen die tumbe Retourkutsche auf die Palme, als Anwohner politisch nur zu dem zu stehen, was einem keine Behördengänge beschert.

Und immer ist es eine Frage der persönlichen Schmerzgrenze: Dass Stalinstadt heute Eisenhüttenstadt heißt, dürfte niemand beklagen, dass Karl-Marx-Stadt nach der Wende wieder zu Chemnitz wurde, ist verständlich, aber schon deshalb nicht zwangsläufig, weil tausende Ost-Berliner noch an einer ziemlich langen Karl-Marx-Allee wohnen. Und wer einst seine Verwandten drüben nicht besuchen konnte, wird anders darüber denken, als die Chemnitzer Rockband Kraftklub, die es mit der Devise „Ich komm aus Karl-Marx-Stadt“ in die Hitlisten schaffte . Neuer Spott gegen die alte Strenge: Dient das als Lösung?

Quasi-Pleite-Nachbarstadt

Gefragt ist jedenfalls die Fähigkeit zu einer Debatte, die man sich in Rüttenscheid offenbar nicht zutraute: Während die Grünen etwa für die Umbenennung der Bamlerstraße in Berthold-Beitz-Boulevard eine Anwohnerumfrage forderten, stielten sie die Wende auf der Von-Einem- und Von-Seeckt-Straße lieber stiekum ein. So nährt man natürlich den Verdacht, es ginge am Ende doch nur darum, sein politisches Süppchen zu kochen.

Wir brauchen einen neuen Namenskonsens, ganz sicher. So manche lokale Größe, die es heute aufs Schild schafft, nervt morgen nur durch komplizierte Schreibweise. Und alles Gedenken verschwindet hinter dem kleingeistigem Triumph, sich durchgesetzt zu haben. Meine aktuelle Adresse führt übrigens eine Quasi-Pleite-Nachbarstadt im Namen. Bedenklich.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
18.06.2012
19:48
Bei Straßennamen kochen die Parteien in Essen ihr politisches Süppchen
von HalloAusDemPott | #5

Na die Möchtegernpolitiker der Bezirksvertretung, müssen ja Ihren Frust irgendwie ausleben, haben ja nichts zu sagen, da werden mal eben einige Strassennamen vergewaltigt...... und schon hat man seine Daseinsberechtigung.

Aber natürlich ist Basisdemokratie für diese Umbennungsschlaumeier in diesem Fall ein Fremdwort, frei nach dem Motto, was schert mich die Mehrheit der betr. Anwohner.

Hauptsache man setzt seinen Willen durch, egal was für ein Geschichtsmüll in die Welt gesetzt wird.

Bin mal gespannt, wann der oder die erste von diesen Dilletanten auf die Idee kommt, alle Essener Strassen mit Nummern zu versehen und die Namensgebung abzuschaffen.......
sollte mich nicht wundern.


18.06.2012
10:11
Bei Straßennamen kochen die Parteien in Essen ihr politisches Süppchen
von gudelia | #4

Karl Marx: Totengräber der Weimarer Republik. Nun wollen wir aber nicht albern werden, Herr Kintscher. Fand ich den ersten Artikel noch wirklich gut, muß ich leider feststellen, daß der Kommentar nur ein Mittel zur politischen Propaganda ist. Ich verkneife mir den Spruch mit der Namensverballhornung.

18.06.2012
08:24
Dabei gibt es eine vernünftige Lösung:
von eimerweise | #3

Politisch bekrittelte Strassennamen dürfen nur geändert werden, wenn der neue Name absolut unpolitisch und nicht personenbezogen gewählt wird.

Aber was hat Politik mit Vernunft zu tun?

17.06.2012
11:24
Falsche Adresse
von trickflyer | #2

ich wäre für dumm- und dämlich-strasse.und alle,die auf so einen kracher gekommen sind,würden dahin umgesiedelt.

17.06.2012
11:06
Falsche Adresse
von rtf | #1

es gibt echt wichtigeres zu tun als auf Teufel komm raus sich an solchen Sachen aufzureiben. Irgendetwas wird man immer finden, wenn man nur lange genug sucht. Die lange Suche bescheinigt allerdings auch, dass diejenigen offensichtlich zu viel Zeit haben....was wiederum seltsam ist.

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos