Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Steuern

Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt

26.01.2013 | 14:00 Uhr
Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt
Ob Spielplätze, Schwimmbäder oder Pflichtaufgaben wie „Hartz IV“-Kosten: Dafür gibt die Stadt die Steuern der Duisburgern aus.Foto: Daniel Elke

Duisburg.  Steuern zahlen die meisten, aber wofür unsere Steuergelder genau ausgegeben werden, wissen die wenigsten. Das wird klarer, wenn man sich die Ausgaben der Stadt auf jeden Duisburger heruntergerechnet anschaut.

Die Summen sind gewaltig: Rund 1,4 Milliarden Euro nimmt die Stadt Duisburg im laufenden Jahr an Steuern, Zuweisungen und Gebühren ein. Gleichzeitig wird sie rund 1,44 Milliarden Euro wieder ausgeben. Doch wofür eigentlich? Was verschlingt solche gewaltigen Summen? Anschaulicher wird der Zahlen-Wirrwarr, wenn die Summen auf jeden einzelnen Duisburger heruntergerechnet werden. Dadurch zeigt sich im Verhältnis, was die Stadt zum Beispiel für Spielplätze oder Schwimmbäder ausgeben kann und was sie andererseits für Sozialleistungen ausgeben muss. Einige Beispiele:

107,94 Euro zahlt jeder Einwohner für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen. Neben den 76 städtischen Kitas mit 7131 Plätzen gibt es 114 weitere Einrichtungen freier und kirchlicher Träger mit 6648 Plätzen. Darin enthalten sind die Ausgaben für die Sprachförderung.

27,09 Euro steuert jeder Bürger zur Pflege der öffentlichen Grünflächen bei, darunter fallen die insgesamt 600 Hektar an Grün- und Parkanlagen, die Grünstreifen am Straßenrand und die knapp 50.000 Straßenbäume.

8,23 Euro kostet jeden Einwohner das Theater als Spielstätte für Opern-, Ballettaufführungen, Konzerte, Schauspiele und Sonderveranstaltungen.

0,54 Euro zahlt jeder Einwohner für den Außendienst und die Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes — obwohl die 385.000 Knöllchen für Falschparker und zuletzt mehr als 46.000 Bußgelder von Tempo-Sündern rund zehn Millionen Euro in die Stadtkasse spülen.

Ausgaben je Einwohner
Ausgaben je Einwohner: Die Berechnung der Kennzahl

Die Ausgaben für die einzelnen Bereiche wird nicht durch die Zahl der tatsächlichen Steuerzahler geteilt, sondern durch die Zahl aller Einwohner. Die angegebenen Beträge sind daher eine rein statistische Größe.

Ein Beispiel: Die Wirtschaftsbetriebe investieren jedes Jahr 300.000 Euro für den Erhalt, die Instandsetzung und in den Neubau der städtischen Spielplätze. Geteilt durch die aktuelle Einwohnerzahl entsteht der entsprechende Wert. In dem Fall 61 Cent.

Sind in dem Bereich auch Einnahmen zu verzeichnen, so sind diese bereits mit einkalkuliert. Ein Beispiel: Die Betriebs- und Personalkosten für die städtischen Hallen- und Schwimmbäder liegen bei rund 10,2 Millionen Euro im Jahr. Duisburg-Sport nimmt aber rund 2,4 Millionen Euro an Entgelte und Eintrittspreise ein. Die tatsächlichen Ausgaben liegen daher bei rund 7,8 Millionen Euro. Für jeden Duisburger bedeutet das einen Anteil von 15,98 Euro.

Ähnlich ist es bei den „Leistungen für Arbeitsuchende“ nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II), im Volksmund ist von den „Hartz IV“-Kosten die Rede. Die Ausgaben beziehen sich alleine auf den Anteil der Stadt, der Anteil des Bundes von rund 56 Mio Euro ist davon bereits abgezogen. Mit 204,90 Euro ist jeder Duisburger beteiligt.

Die Ausgaben je Bürger sind auch in dem aktuellen Entwurf des Haushalts 2013 nachzulesen. Die Stadt führt diese Kennzahl für jeden einzelnen Ausgabenbereich als „Produktkosten je Einwohner“ auf.

25,97 Euro zahlt jeder Duisburger für das Angebot der Stadtbibliothek mit ihren rund 600.000 Medien, die zuletzt von den 36.000 Nutzern rund zwei Millionen mal ausgeliehen wurden.

73,55 Euro zahlt jeder Bürger für die Unterhaltung sowie den Um- und Ausbau der öffentlichen Straßen, Wege, Plätze und Brücken. Die Länge des gesamten Straßennetzes beträgt 1399 Kilometer.

16,18 Euro kosten jeden Duisburger die Straßenbeleuchtung mit rund 50.000 Laternen.

194,55 Euro steuern Einwohner für sämtliche Schulen in der Stadt bei, mit Ausnahme von Förderschulen, Berufs- und Weiterbildungskollegs. Davon gehen 74,66 Euro in den Betrieb der 81 Grundschulen.

1,24 Euro zahlt jeder Bürger für die Integrationsarbeit der Stadt. Ziel ist ein besseres Zusammenleben, eine bessere Verständigung, ein respektvollerer Umgang sowie die „Schaffung einer Verständnis- und Verstehenskultur“. Im Jahr 2011 erfasste die Stadt dazu knapp 9000 Projekte.

0,85 Euro steuert jeder Einwohner zur Gleichstellung der Geschlechter in der Stadtverwaltung Duisburg bei. Dazu gehören Beratungen, Stellungnahmen, Arbeitskreise und Öffentlichkeitsarbeit. Ziel ist die Erhöhung des Frauenanteils in allen Berufsfeldern, Entgelt- und Gehaltsgruppen sowie in Führungspositionen.

2,11 Euro zahlt jeder Einwohner für die Einsätze der Notärzte, die bei Unfallpatienten lebensrettende Maßnahmen am Notfallort durchführen. Der Rettungsdienst schlägt mit 8,21 Euro zu Buche, der Krankentransport mit 2,79 Euro.

2,74 Euro bringt jeder Einwohner für städtische Repräsentationsveranstaltungen auf, also die Pflege der acht Städtepartnerschaften mit 60 Austauschen sowie für die kalkulierten 7100 Ehe- und Altersjubiläen sowie sonstige Ehrungen.

3,94 Euro kostet jeden Einwohner das Call-Center der Stadt Duisburg, das als erste Anlaufstelle alle Fragen zu Dienstleistungen der Stadt beantwortet.

46,93 Euro zahlt jeder Einwohner für die reine Brandbekämpfung durch die Feuerwehr. Dazu zählen Personal, Fahrzeuge und Gerät, jedoch nicht die Rettung von Menschen und Tieren aus Notlagen oder Einsätze bei Naturkatastrophen. Das kostet jeden Einwohner zusätzlich 45,52 Euro.

6,39 Euro kostet jeden Bürger das Straßenverkehrsamt, das im Jahr rund 15.000 Führerscheine ausstellt, 65.000 Autos an- und 52.000 abmeldet, 52.000 Wunschkennzeichen berücksichtigt und rund 6000 Genehmigungen für Großraum- und Schwertransporte erteilt.

4,90 Euro kostet jeden Einwohner die Nachwuchsgewinnung für das städtische Personal. Darunter fallen Werbemaßnahmen und Auswahlverfahren für Nachwuchskräfte, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen.

11,77 Euro bezahlen Bürger für die Stadtbahn-Anlagen. Darunter fällt der Betrieb, Unterhaltung, Neubau und Nachrüstung.

0,16 Euro zahlen Einwohner für Hygieneüberprüfungen in Heimen und ähnlichen Einrichtungen. Dazu zählt auch die Überprüfung von Massagepraxen, Kosmetikstudios, Friseurbetrieben, Piercing- und Tätowierstudios.

3,60 Euro zahlen Bürger für das Stadtarchiv, das historische „Gedächtnis“ der Stadt. Die Bestände gehen bis ins 8. Jahrhundert zurück.

20,46 Euro kosten jeden Bürger die Duisburger Philharmoniker. Sie sind seit 1956 das Orchester der Deutschen Oper am Rhein und wirken bei 100 Vorstellungen pro Spielzeit mit, dazu geben sie 24 Konzerte pro Saison sowie 45 Kammerkonzerte.

6,69 Euro zahlt jeder Einwohner für die Volkshochschule, die neben den unzähligen Kursen auch Teilnehmer auf national und international anerkannte Abschlüsse vorbereitet und regionales Prüfungszentrum ist.

1,54 Euro zahlt jeder Einwohner für die Abteilung Bürgerengagement, die sich um Beschwerden und freiwilliges Engagement kümmert.

5,06 Euro zahlt übrigens jeder Einwohner für die Aufstellung und das Controlling des Haushaltsplans sowie des Jahresabschlusses. Letzterer kam für das Jahr 2011 mit deutlicher Verspätung - um exakt 213 Tage, wie im Haushalt nachzulesen ist.

Ingo Blazejewski und Oliver Kadenge


Kommentare
28.01.2013
14:15
Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt
von trickflyer | #17

der grösste posten fehlt.das geld,das von unfähigen stadtbediensteten verblasen wird.mir fällt da spontan der rostquader und die mercatorhalle ein.

27.01.2013
19:01
Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt
von hercules150 | #16

zumelr 15... was die arbeitenden Büger für das ALG II der üblichen Beamtenhasser aufwenden müssen, die mal wieder die Chance nutzen, um dem Amt eins rein zu würgen.

Wetten, dass die insgesamte Unterstützung der Hängematten-Bürger mehr kostet als die Aufwendungen für städtische Nachwuchsgewinnung?

Können Sie sich vorstellen das es sehr viele Arbeitslose gibt die lieber einer Arbeit nachgingen als mit den paar Piepen auskommen zu müssen. Menschen die nach 40 Jahren Berufstätigkeit und dann abserviert als Hängematten- bürger zu bezeichnen ist eine Frechheit. Und noch eins mehr als die Hälfte aller Bescheide vom Amt verlieren
vor dem Sozialgericht, da die Bescheide Fehlerhaft meist zu Ungusten des Hilfesuchenden, Sperrungen nicht Gerechtfertigt und so weiter und so fort.
Die Meisten Kosten entstehen in dieser Stadt durch Fehlplanungen, basta.

27.01.2013
09:17
Interessant wäre es bestimmt auch ...
von melr | #15

... was die arbeitenden Büger für das ALG II der üblichen Beamtenhasser aufwenden müssen, die mal wieder die Chance nutzen, um dem Amt eins rein zu würgen.

Wetten, dass die insgesamte Unterstützung der Hängematten-Bürger mehr kostet als die Aufwendungen für städtische Nachwuchsgewinnung?

Ansonsten wäre auch noch interessant, was der Bürger für:

- die Zinsen für die städtische Verschuldung

- das Finanzamt

- den eher nicht vorhandenen Winterdienst

usw. bezahlen muss.

54 Cent bezahlt der Bürger also dafür, um die Falschparker halbwegs im Zaum zu halten. Gute Investiton, würde ich sagen.

Gute 300 Euro für die Kitas und Schulen. Auch nicht übel. Da kann man mal sehen, was die eifrig als potenzielle Rentenzahler beworbenen Kinder einen allein für die Ausbildung so kosten.

1 Antwort
Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt
von xxyz | #15-1

Jeder Bürger, der Steuern zahlt und damit den Stadt finanziert, hat das Recht sich über Ineffizienz zu beschweren.
Dass die Verwaltungen hier ein leichtes Ziel abgeben, haben sie selber zu verantworten.
Die Prioritäten bestimmt die Politik.
Es ist z.B. nicht vermittelbar, dass Innendienstangestellte des öffentlichen Dienst deutlich höhere Krankenraten etc. haben, während der normale Angestellte in der freien Wirtschaft für ein paar Euro im Schichtdicht etc. deutlich geringere Raten hat.

Der öffentliche Dienst in den Verwaltungen hat viel getan, um sein Image zu verdienen.

27.01.2013
07:34
Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt
von Karlot | #14

Buerger99 wundert sich, denn er versteht nix.
Ein Posten Parteienfinanzierung taucht im Budget nicht auf und daran liaege die Misere auch nicht, wenn seine Unterstellungen richtig waeren.
Die Kosten fuer Pensionen werden natuerlich im Haushaltsplan genannt.
Klar, man koennte alle Personalkosten inkl der Pensionen einfach streichen.
Die Stadt wird dann von Ehrenamtlichen gemanagt.

Was wuerde wohl passieren? Der Umsatz in der Stadt wierde sinken. beispielsweise der Einzwlumsatz. Noch mehr Leerstaemde, noch mehr Arbeitslose....

Herr buerger, das ist die Krux: wir alle verdienen unser Geld, weil andere es ausgeben.

Auch in angeblich aufgeklaerten Zeiten haben die meisten den Wirtschaffskreislauf nicht wirklich verstanden.

27.01.2013
07:33
Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt
von xxyz | #13

Die Zahlen sind sehr interessant und zeigen, dass in den Städten noch genügend Luft ist bzw. die falschen Prioritäten gesetzt werden.

Es wird deutlich, was die ehemals grünen Spielwiesen wie Gleichstellung und Integrationsarbeit kosten. Mit den Ausgaben lassen sich fast die Notärzte finanzieren. Das passt nicht.

Ich bin ein Fan von Stadtbüchereien, die Kosten sind aber extrem hoch im Vergleich zu anderen Bereichen. Ebenso fand ich es immer interessant zu beobachten, mit wie wenig Personal Videotheken im Vergleich zu Büchereien auskommen.

Die Kosten für die Nachwuchsgewinnung sind doch wohl hoffentlich falsch. Was wird denn da gemacht?

Das Stadtarchiv schlägt ebenfalls mit hohen Kosten auf.

Allein die Posten zeigen deutlichst, dass die Verwaltungen "fett" geworden sind und dass ein paar Budgets die falschen Prioritäten setzen. Dass dann kein Geld mehr für normale Dienstleistungen übrig bleibt, ist klar.

Da muss die Stadt einiges tun!

27.01.2013
07:29
Milchmädchenrechnung
von AusHamborn | #12

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich halte Ihre Berechnung für wesentlich fehlinformativ, da Sie die Kosten durch die Einwohnerzahl Duisburgs teilen. Dadurch verschleiern Sie die tatsächlichen Kosten für einen Steuerzahler erheblich und unterschlagen, das ein Großteil der Menschen in Duisburg überhaupt keine Steuern zahlen kann.

Zitat: „...Euro zahlt jeder Einwohner für die...“. Zahlt er eben nicht, wenn er ein Kind, Rentner, arbeitslos oder Geringverdiener etc.pp. ist! Es müsste richtigerweise heißen:„...Euro kostet je Einwohner/in die...“

Wenn auf jeden Steuerzahler nur ein Einwohner käme, der keine Steuern bezahlt, würden sich die Kosten für diesen verdoppeln.

27.01.2013
00:05
Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt
von buerger99 | #11

1,24 Euro zahlt jeder Bürger für die Integrationsarbeit der Stadt.

0,85 Euro steuert jeder Einwohner zur Gleichstellung der Geschlechter in der Stadtverwaltung Duisburg bei.
- da diese Stelle sich NUR um die Belange der Frauen kümmert erstens eine 50% Quote für Männer oder komentarlos streichen !

2,74 Euro bringt jeder Einwohner für städtische Repräsentationsveranstaltungen inkl. Städtepartnerschaften
da der Bürger da nix von hat, streichen.

4,90 Euro kostet jeden Einwohner die Nachwuchsgewinnung für das städtische Personal.
? Bitte

20,46 Euro kosten jeden Bürger die Duisburger Philharmoniker.
Streichen, Kino, Fußball muss auch jeder selber zahlen !
8,23 Euro kostet jeden Einwohner das Theater
Streichen !


5,06 Euro zahlt übrigens jeder Einwohner für die Aufstellung und das Controlling des
Haushaltsplans
? was

so und wo sind Kosten für Pensionen, Parteien
Und wenn man das mal durchrechnet, dann ist wieder Geld in der Kasse !

26.01.2013
22:30
Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt
von kedame | #10

Es ist doch immer wieder schön wie die Stadt versucht die Bürger zum Narren zu halten. Freude, und wo bleiben die Zahlen die man zum Fenster hinaus geschmissen hat!!.
Still schweigt der See.

26.01.2013
21:44
Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt
von dongiovanni | #9

Ich vermisse die Aufstellung der Kosten, die uns die ganzen abgehalfterten Politiker kosten, die mit Ihren Fehlentscheidungen Duisburg in den Ruin trieben. Ich denke an Krings, Zieling und Brand die Gelder in Müllverbrennungsanlagen, U Bahnen etc versenkt haben und heute mit ansehnlichen Bezügen ihren Nachfolgern weitere Quellen, wie die WDB, aufzeigen und das Tafelsilber, wie die Städtischen Kliniken verscherbeln wollen.

26.01.2013
21:38
Wofür die Stadt Duisburg die Steuergelder ihrer Bürger ausgibt
von madcat | #8

Die Straßen und Wege in Duisburg sind katastrophal, aber wir leisten uns ein Theater und Philharmoniker. Dieses kostet zusammen 1/3 des Budgets, das wir für die Instandhaltung von Wegen und Straßen haben, also: keine Philharmoniker mehr würde bedeuten keine Schlaglöcher mehr

Grundsätzlich sind die Verhältnisse zwischen den einzelnen Posten teilweise sehr merkwürdig.

Aus dem Ressort
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Noch 44 Menschen leben in den Problemhäusern
Problemhäuser
Nur noch drei Tage sind es, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch hat die Stadt am Montag dort noch 44 Menschen angetroffen. „30 Gemeldete und 14 Nicht-Gemeldete“, wie Stadtsprecherin Anja Kopka erklärte. Bereits in der vergangenen Woche hatten die...
Messerwerfer muss für knapp drei Jahre hinter Gitter
Urteil
Mit einem deutlichen Urteil endete vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren gegen einen 34-jährigen Hüttenheimer. Wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchten Diebstahlsmuss der Mann für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.
Polizei in Duisburg beendet Kindergeburtstag wegen Lärms
Ruhestörung
Anwohner in Duisburg haben sich am Sonntag mehrfach wegen Lärms eines Kindergeburtstages beschwert. Trotz mehrfacher Ermahnung durch die Polizei drehte der Veranstalter die Lautstärke seiner Beschallungsanlage offenbar nicht herunter. Zehn Streifenwagen waren im Einsatz, um die Party aufzulösen.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben