Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Sparvorschlag

Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe

23.05.2012 | 11:49 Uhr
Die Stadtverwaltung will Duisburg aus Spargründen neu einteilen.

Duisburg.   Die Stadtverwaltung will Duisburg aus Spargründen neu einteilen. Künftig soll es nur noch drei statt bislang sieben Stadtbezirke geben. Dann gäbe es auch nur noch drei Bezirksämter und drei Bezirksvertretungen. Aber wie viele Bezirke braucht die Stadt?

Es ist nur einer der insgesamt 140 Sparvorschläge der Stadtverwaltung, aber er würde bei der Umsetzung die komplette Struktur der Stadt verändern: Die Zahl der Stadtbezirke soll von sieben auf drei reduziert werden. Kostenersparnis: Rund 1,5 Millionen Euro im Jahr. Gleichzeitig würde sich die Zahl der Bezirksvertretungen reduzieren, was weitere 355.000 Euro einspart. Wie in der Vergangenheit wird die Neuaufteilung des Stadtgebiets auch diesmal wohl wieder für hitzige Diskussionen sorgen. Alle wichtigen Fragen und Antworten zu dem Thema im Überblick:

Was wären die Folgen?

Die Stadt verfolgt eine Aufteilung in die drei Bezirke Nord, West und Süd. In den drei Stadtbezirken würde dann jeweils ein Bezirksamt und eine Bezirksvertretung verbleiben. Bedeutet: Grundsätzlich würden vier Bezirksrathäuser aufgegeben.

Werden die Wege für Bürger weiter?

In allen bisherigen sieben Bezirken sollen die Bürgerservice-Stationen bestehen bleiben. Bedeutet: Die üblichen Vorgänge wie Ummeldungen oder Personalausweis- und Reisepass-Anträgen können wie bisher vor Ort erledigt werden. Bei Genehmigungen zum Beispiel werden die Wege zur Bezirksverwaltung länger. Homberger müssten womöglich nach Rheinhausen fahren, Walsumer nach Hamborn und Einwohner aus dem Süden ins Bezirksamt in die Innenstadt. Gleiches gilt für Bürger, die der Sitzung der Bezirksgremien beiwohnen wollen.

Stehen vier Bezirksämter dann leer?

Nur noch drei Stadtbezirke statt sieben? So schlägt es die Stadtverwaltung vor. Gesetzlich ist das möglich. Die Grafik zeigt die bisherigen Bezirke mit Einwohnerzahl (Stand Januar 2012) und eine mögliche Neueinteilung.

Wahrscheinlich erst einmal ja. Sie sind im Besitz der Stadt, um Vermietung oder Verkauf kümmert sich das Immobilienmanagement. In Homberg zum Beispiel könnte das marode Bezirksrathaus aber auch der „Neuen Mitte Homberg“ Platz machen. Seit Jahren liegen die Pläne in der Schublade. Interessierte Investoren waren bisher Walter Hellmich und Roger Sevenheck.

Was sagt die Politik dazu?

Die Debatte über die Zusammenlegung von Bezirken ist nicht neu, sondern taucht vor fast jeder Sparrunde auf. Bislang wurden alle Vorschläge konsequent abgelehnt. Diesmal wird die Finanznot die Politik aber wohl zum Handeln zwingen. Zum jetzigen Zeitpunkt will sich vor Ende der Etatberatungen kaum jemand offiziell äußern. Dass sich etwas ändern wird und sich auch die rot-rot-grüne Ratsmehrheit mit dem Thema beschäftigt, lässt sich alleine an den Worten von Linke-Fraktionschef Hermann Dierkes erkennen: „Es muss einen behutsamen Prozess bei der Neuorganisation der Bezirke geben“, sagte er im Rat. Grundsätzlich bleibt das Thema aber schwierig. Denn welcher Bezirkspolitiker will schon auf einen Sitz in der Bezirksvertretung verzichten?

Werden Bezirksvertretungen größer?

Stadtteilreport
49 Duisburger Stadtteile im Porträt

Hier finden Sie 49 Stadtteile im Porträt – und die Bildergalerien zu den Stadtteilrundgängen.

Nein, im Gegenteil. Die Stadt plant gleichzeitig, die Zahl der Sitze auf 15 zu reduzieren (spart 260.000 Euro). Eine Bezirksvertretung muss mindestens elf und darf höchstens 19 Mitglieder haben. Die Gesamtzahl muss immer ungerade sein, kann laut Gemeindeordnung aber nach den Einwohnerzahlen der Stadtbezirke gestaffelt werden. In Duisburg haben alle sieben Bezirksvertretungen 19 Mitglieder, obwohl die Bezirke unterschiedlich groß sind (siehe Tabelle).

Wie ist die Gesetzeslage?

Die Einteilung von kreisfreien Städten in Stadtbezirke regelt §35 der NRW-Gemeindeordnung. Es dürfen nicht weniger als drei und nicht mehr als zehn Bezirke sein. Bei der Einteilung sei „auf die Siedlungsstruktur, die Bevölkerungsverteilung und die Ziele der Stadtentwicklung“ Rücksicht zu nehmen. Für jeden Stadtbezirk ist nach §38 eine Bezirksverwaltungsstelle einzurichten, die eine „möglichst ortsnahe Erledigung der Verwaltungsaufgaben gewährleistet“.

Einwohner pro Bezirksvertreter 
StadtbezirkEinwohner/Mandat
Walsum2653
Hamborn3729
Meiderich/Beeck3755
Homberg/Ruhrort/Baerl2108
Rheinhausen4035
Mitte5526
Süd3820

 

Wann könnte die Umsetzung folgen?

Stadtbezirksgrenzen dürfen nur zum Ende der Wahlzeit des Rates geändert werden. Der Vorschlag der Verwaltung kann deshalb nicht vor 2014 realisiert werden.

Was passiert mit Ruhrort?

Der rechtsrheinische Stadtteil Ruhrort gehört seit 1975 zum linksrheinischen Bezirk Homberg. Die Zuordnung war schon damals eine rechnerische „Krücke“, damit der Bezirk auf genügend Einwohner kommt. Da Ruhrort sonst wenig mit Homberg zu tun hat, könnte der Ortsteil bei einer Neueinteilung dem Nachbarbezirk Meiderich angegliedert werden.

Wie sieht das in anderen Städte aus?

Die Millionenstadt Köln mit doppelt so vielen Einwohnern wie Duisburg zählt neun Stadtbezirke. Düsseldorf (588.000 Einwohner) leistet sich die Maximalzahl von zehn Bezirken, Essen (574.000) teilt sich in neun Bezirke auf, Dortmund (580.000) hat mit Sondergenehmigung sogar 12 Stadtbezirke. In allen Städten haben Bezirksvertretungen die Maximalzahl von 19 Sitzen.

Duisburgs Stadtteile I
Duisburgs Stadtteile II
Duisburgs Stadtteile III
Duisburgs Stadtteile IV
Duisburgs Stadtteile V

 

Ingo Blazejewski


Kommentare
25.05.2012
17:21
Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von hercules150 | #6

und was ist mit dem DU-Norden, oder wird der DU-Norden ganz zurückgebaut.

24.05.2012
23:10
Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von Gauck | #5

Man sollte die Bezirksanzahl auf 0 senken, ebenso die "Stadtanzahl". Duisburg eine Null - ein Nichts.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von tom009 | #5-2

oh da ist aber ein frustriert.

und dann wohnen sie noch in duisburg????

nun dann mal schnell verschwinden

24.05.2012
02:21
Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von tom009 | #4

hihi

ich frage mich bis wann das ganze denn umgesetzt werden soll.

wenn es sofort und bis zur ob wahl passiert bin ich dabei.

habe aber so eine vorahnung wenn dies erst nach der ob wahl passiert und die ach sooo gute spd den ob stellen sollte das das ganze dann wieder sang und klanglos in dr schublade landet.

es müssen dann doch weiterhin parteigenossen untergebracht werden.

1 Antwort
Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von Duisburger9999 | #4-1

Das wird aus rechtlichen Gründen mit Sicherheit erst für die nächste Legislaturperiode des Rats möglich sein, müsste also rechtzeitig vor den nächtsen Wahlen beschlossen werden.

23.05.2012
18:20
Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von hercules150 | #3

zu 1Und - vielleicht würde ja auch ein - vernünftiges - Ratsgremium für die ganze Stadt Duisburg reichen?

Wo sollen die denn her kommen. Die haben uns doch in die Pleite geführt.

1 Antwort
Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von tom009 | #3-1

sie meinen doch jetzt nicht die cdu oder?????

23.05.2012
16:47
Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von Duisburger9999 | #2

Mein Vorschlag wäre, Ruhrort und Baerl dem Bezirk Mitte zuschlagen, den Bezirk Süd nach Norden zu vergrößern und den Bezirk Hamborn zwischen Meiderich und Walsum aufteilen.
Schliesslich den Bezirk Rheinhausen mit Hamborn zusammenlegen.

Das wären dann 5 statt 7 Bezirke, die etwa gleich groß wären.

Mir ist bewusst, dass jetzt eine ganze Reihe von Leuten aufschreien, dass sie nicht mit diesen oder jenen in einem Bezirk zusammengepfercht sein möchten, aber wie gesagt, es ist nur ein Vorschlag und ich ignoriere bewusst jegliche Animositäten.

2 Antworten
Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe Korrektur
von Duisburger9999 | #2-1

Korrektur, natürlich will ich Baerl nicht über den Rhein verfrachten, also West = Homberg/Baerl/Rheinhausen

Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von kikimurks | #2-2

Hamborn mit Rheinhausen zusammenlegen? Das ist wohl das Dümmste, was ich je gehört habe. Sie meinen sicherlich Homberg und nicht Hamborn.

23.05.2012
16:43
Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von drMayer | #1

Die Einwohnerzahlen sinken und die Stadt ist definitiv Pleite. da kann man sehr wohl Strukturen der Verwaltung und der Politik straffen - zu beschliessen haben die eh nichts mehr ob der Finanzsituation. Und - vielleicht würde ja auch ein - vernünftiges - Ratsgremium für die ganze Stadt Duisburg reichen?

1 Antwort
Wie Duisburg mit drei statt sieben Bezirken aussähe
von wilbec | #1-1

Dann würde die Innenstadt Duisburg aber schwer leiden. Die Randbezirke bekommen dann die Mehrheit und werden der Innenstadt die schon immer mit den Steuergeldern der Randbezirke aufgepäppelt wurde, kräftig in den Allerwertesten treten.

Aus dem Ressort
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Ultraschall-Party künftig wieder im Duisburger Innenhafen
Szene
Die Ultraschall-Party-Reihe kehrt zurück an den Innenhafen. Damit heißt es nach zwei Jahren endgültig nicht mehr „Schöner feiern“ im Business-Bereich der MSV-Arena. Die Ultraschall-Macher Jens Thiem und DJ Eric Smax hatten sich über aus ihrer Sicht horrende neue Mietforderungen geärgert.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade