Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Theater

Laienspieler suchen Techniker

13.06.2012 | 23:00 Uhr
Laienspieler suchen Techniker
Für das Weihnachtsmärchen der bühne 47, hier „Aschenputtel“, ist mehr Technik nötig, als man gemeinhin denkt. Foto: Uwe Möller

Um das Weihnachtsmärchen im rechten Licht, guten Ton und mit Knalleffekten auf die Bühne zu bringen, braucht die Ketteler-Spielschar technisch versierte Mitstreiter.

Seit Jahrzehnten ist sie aus dem weihnachtlichen Veranstaltungskalender in Rheinhausen und darüber hinaus nicht wegzudenken: Die Märchen-Aufführung der Laien-Theatergruppe „bühne 47 -Ketteler Spielschar“. Und während die Leistungen der ehrenamtlichen Schauspieler für jeden Zuschauer klar erkennbar sind, bleibt eine andere, nicht weniger wichtige (und ebenfalls ehrenamtlich tätige) Truppe immer ein wenig im Hintergrund: Ohne die Techniker, die sich um Beleuchtung, Ton und den einen oder anderen Spezialeffekt kümmern, würden die Aufführungen nur halb so gut aussehen.

Und es besteht die Gefahr, dass es dieses Jahr genau dazu kommt. Denn auch wenn die Vorbereitungen für das diesjährige Weihnachtsmärchen - die Wahl fiel auf „Das tapferen Schneiderlein“, siehe auch Infokasten unten - bereits angerollt sind, fehlen der rührigen Truppe um Walter Glaser technisch versierte Mitstreiter, die sich um all diese Aspekte außerhalb des Rampenlichtes kümmern.

Die Premiere des Stücks Frau Holle...

Bislang hatten sie dafür Personal, das angesichts der Tatsache, dass die ehrenamtlich und gemeinnützig arbeitende Truppe natürlich keine Gage zahlen kann, einem Sechser im Lotto gleich kam. Dirk Hildebrandt, Student der Theaterwissenschaft, konnte neben dem gewissen Händchen nicht nur diverse Unterweisungen in Arbeits- und Bühnensicherheit, sondern sogar eine Lizenz für Bühnen-Pyrotechnik mitbringen. Walter Glaser: „Gerade beim Märchen, bei dem es oft um Zauberei geht, kommt so etwas öfter zum Einsatz, als man meint.“

Weitere Mitstreiter wie Angela Santamaria und Tobias Schornstein glänzten, von Hildebrandt eingearbeitet, mit ähnlichen Qualifikationen. Hildebrandts Fähigkeiten führten sogar dazu, dass er noch als Student einen Job am renommierten Bochumer Schauspielhaus fand.

So sehr sich die Ketteler-Truppe über den beruflichen Erfolg ihres „Cheftechnikers“ freut - Zeit für die Arbeit mit der Hobby-Truppe im heimatlichen Rheinhausen, mit der damals alles angefangen hatte, bleibt da nicht. Zumal sich bei der Bühnentechnik-Kerntruppe das Ende des Studiums und damit die Abschlussprüfung abzeichnet.

... aus dem Jahre 2009. Foto: Tanja Pickartz

Es muss also neues Personal her. Natürlich nicht unbedingt mit den Qualifikationen der Vorgänger: „So jemanden zu finden, ist illusorisch“, weiß Glaser. Aber technisches Verständnis sei schon unabdingbar. „Und einen Bühnenscheinwerfer oder ein Mischpult sollten die Leute doch schon mal in der Hand gehabt haben.“ Etwa in der Theater-AG an der Schule, denn junge Leute sind ausdrücklich erwünscht. „Aber auch Rentner sind bei uns willkommen.“

Toneinspieler, die Nebelmaschine und die Headset-Anlage sind weitere Bereiche, in die sich die Neueinsteiger einarbeiten müssten. Natürlich nicht ohne Beistand: „Ein paar von den Älteren bleiben dabei und können sie anleiten.“ Nur Geld, das kann die Laienspielschar nicht bieten. „Aber viel wertvolle Erfahrung, das Gefühl, etwas sinnvolles zu tun - und ganz viel Spaß.“

Proben für „Das Tapfere Schneiderlein“ starten am 14.Juni

Erneut hat die „bühne 47“ sich beim Weihnachtsmärchen für einen Klassiker der Gebrüder Grimm entschieden: Im Advent 2012 wollen die Hobby-Mimen „Das tapfere Schneiderlein“ auf die Bühnenbretter bringen. Die erste Leseprobe dafür findet am morgigen Freitag, 15. Juni, um 17.30 Uhr in Raum 202 des Rheinhauser Kultur- und Freizeitzentrums (Schwarzenberger Straße) statt. Auch interessierte Techniker können dort vorsprechen. Oder sich bei Reiner Schmeißer (Tel. 02151 / 1535000) melden.

Matthias Oelkrug



Kommentare
Aus dem Ressort
Ex-Pfarrheim in Duisburg-Hochheide gammelt seit Jahren vor sich hin
Schrottimmobilie
Das Gelände rund um das ehemalige Zentrum der Liebfrauengemeinde in Hochheide verwahrlost zusehends. Der Eigentümer hatte einst große Pläne, bisher ohne sichtbare Lösungen. Die Anwohner an der Dunkerstraße sind sauer – auch wegen der Obdachlosen, die das alte Pfarrheim zum Schlafen nutzen.
Schule machen mit Hindernissen
Schule
Zuwanderer und Flüchtlinge sorgen für Herausforderungen bei der Klassen-Zusammensetzung. noch ist nicht klar, wie viele Roma-Kinder nach der Schließung von In den Peschen weggezogen sind. Zudem gilt es, Kinder von Asylbewerbern unterzubringen.
Wenn der Füller zu teuer ist – Duisburger Gemeinden rüsten bedürftige Schulkinder aus
Schule
Seit fünf Jahren betreiben die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Homberg und Rheinhausen zwei Schulmaterialkammern. 430 bedürftige Kinder werden allein in Homberg-Hochheide pro Jahr für die Schule ausgestattet. Wie das geschieht zeigt ein Besuch vor Ort.
Was bei der Loslösung Hombergs von Duisburg zu beachten ist
Separatismus
Das Rechtsamt der Stadt beantwortet Prüfauftrag zur vermeintlichen Loslösung von Homberg und Baerl. Um von Duisburg nach Moers wechseln zu können müssen mehrere politische Gremien zustimmen. Zudem muss ein Gesetz geändert werden.
Zweijähriges Mädchen verursacht Küchenbrand in Duisburg
Feuerwehr
Ein Kleinkind hat offenbar einen Küchenbrand in einem Duisburger Mehrfamilienhaus ausgelöst: Nach Polizeiangaben hatte die zweijährige Tochter der Wohnungsmieter vermutlich eine Herdplatte in der Küche eingeschaltet, als die Familie gerade ihre Wohnung verließ.
Fotos und Videos
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism