Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Stahlindustrie

Thyssen-Krupp-Steel plant Kurzarbeit im August

13.07.2012 | 09:00 Uhr
Thyssen-Krupp-Steel plant Kurzarbeit im August
Ein Stahlarbeiter am Hochofen Thyssen-Krupp Steel in Duisburg.Foto: Andreas Mangen

Duisburg.   Thyssen-Krupp führt im August wieder Kurzarbeit ein. Ursache dafür ist die wirtschaftlich schwierige Lage auf dem Weltmarkt. Welche Anlagen betroffen sind, steht noch nicht fest.

Im August wird bei Thyssen-Krupp Steel kurzgearbeitet. Eine entsprechende Vereinbarung schlossen gestern Unternehmensführung und Betriebsrat.

Kernstück ist eine Regelung ähnlich wie in der letzten Kurzarbeitsphase im Jahr 2009, wonach die Zeit verminderter Produktion für die Qualifizierung der Mitarbeiter genutzt werden soll. Die erhalten dadurch eine Vergütung zusätzlich zum Kurzarbeitergeld und haben, wenn’s wieder besser läuft in der Stahlbranche , deutlich verbesserte Aufstiegschancen – und mehr Einkommen. Das, so Gesamtbetriebsratsvorsitzender Günter Back , habe sich nach 2009 in etlichen Fällen ausgezahlt: „Wir nutzen die Kurzarbeitszeit positiv.“

Entscheidend ist die Auftragslage

Welche Anlagen bei Thyssen-Krupp im Einzelnen von der Kurzarbeitsphase betroffen sein werden und in welchem Umfang Mitarbeiter kurzarbeiten müssen, steht noch nicht fest. Letztendlich hängt es davon ab, wie sich die Auftragslage bei den vielfältigen Stahlsorten der Duisburger Produktion in den nächsten Wochen entwickelt.

Willi Mohrs


Kommentare
14.07.2012
00:42
Thyssen-Krupp-Steel plant Kurzarbeit im August
von Hugo60 | #1

Obwohl die deutsche Wirtschaft doch brummt...
LOL

Aus dem Ressort
Rocker-Experte glaubt, Kutten-Verbot in NRW ist kaum haltbar
Rocker
Eine Welle von Kuttenverboten verschärft derzeit den Druck auf Rockerbanden, auch in NRW. Grundlage ist ein Urteil des OLG Hamburg. Das ist jedoch umstritten. Zumal ein bayerisches Gericht in gleicher Sache anders entschieden hat. Dass es überhaupt zu den Verboten kommt, hat einen kuriosen Grund.
DSV 1900 kündigt der DJK Wanheimerort den Trainingsplatz
Vereine
Die Mitglieder der DJK Wanheimerort verstehen die Welt nicht mehr. Vor kurzem erhielt der Club ein Schreiben von seinem Platznachbarn DSV – bis Jahresende sollen sich die Kicker eine neue Bleibe suchen. Nun macht die DJK mobil. Am Samstag wird in Wanheimerort demonstriert.
Keine Chance auf eine Dauerkarte für Rollstuhlfahrer
MSV Duisburg
MSV-Fan Frank-Michael Rich wollte eine Dauerkarte für die neue Saison kaufen. Das Problem: Er sitzt im Rollstuhl und hat deshalb keine Chance. Alle Plätze sind vergeben. Die Warteliste ist lang. Rich fühlt sich diskriminiert und fordert mehr Plätze für Rollstuhlfahrer in der Arena.
Viele leiden sehr unter Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Duisburg hält inne im flackernden Schein der 1000 Lichter
Loveparade
Die Stadt Duisburg hält auch am vierten Jahrestag der Loveparade-Katastrophe inne. Am Mittwochabend trafen sich rund 200 Menschen an der Gedenkstätte im Karl-Lehr-Tunnel – darunter Hinterbliebene der 21 Todesopfer, Verletzte, Traumatisierte und trauernde Bürger.
Fotos und Videos
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade