Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Kultur

Theater ums TaM - Politik hat keine Lösung für Platzmangel

17.01.2013 | 07:00 Uhr
Wie geht es mit dem Theater am Marientor weiter? Darüber rätselt auch die Politik.Foto: Hans Blossey

Duisburg. Das Theater am Marientor wird noch bis zum 30. Juni 2013 als eines der Ausweichquartiere für die geschlossenen Mercatorhallen dienen. Danach ist eigentlich Feierabend. Die DMG hat keinen Auftrag, dort auch nach diesem Zeitpunkt Veranstaltungen für die Duisburger anzubieten. Die Duisburger Bau- und Verwaltungsgesellschaft als Eigentümerin möchte das ehemalige Musicalhaus lieber heute als morgen verkaufen. Den entsprechenden Ratsbeschluss gibt es bereits seit Jahren.

Wohin also mit größeren Kulturveranstaltungen und wohin mit dem Philharmonikern , die das Haus als Ausweichspielort nutzen? Denn die große Mercatorhalle wird frühestens 2014 wieder für den Publikumsverkehr geöffnet , nachdem dort erhebliche Brandschutzprobleme aufgetreten sind.

Als „problematisch“ bezeichnet der CDU-Fraktionsvorsitzende Rainer Enzweiler die verzwickte Lage: „Wenn Veranstaltungen ein Jahr in der Luft hängen ist das schwerer Schlag.“ Bevor die Kultur auf der Straße stehe, sollte man doch überlegen, das TaM für größere Veranstaltungen in Duisburg zu erhalten.

Eine Frage der Verhandlungen

Prinzenkürung im TaM

Für den kulturpolitischen Sprecher der SPD, Udo Vohl ist das TaM als Alternative für die gesperrte Mercatorhalle nach dem heutigen Stand der bestgeeignete Standort: „Deshalb würde ich es begrüßen, wenn das TaM über den 30. Juni 2013 als Ausweichspielort zur Verfügung stehen könnte. Wenn es in der Zwischenzeit einen Käufer geben sollte, ist es auch eine Frage von Verhandlungen, dass die Philharmoniker das TaM als Ausweichspielort beibehalten können. “

Angesichts des alten Ratsbeschlusses zum Verkauf des Theaters am Marientor findet der grüne Fraktionssprecher Prof. Dieter Kantel, dass Duisburg schon „Schwein gehabt“ hat, überhaupt eine Ausweichmöglichkeit in der Hinterhand gehabt zu haben. Zwar solle man seiner Meinung nach nicht grundsätzlich am Ratsbeschluss rütteln, aber über Alternativen nachdenken.

Platz-Problem rückt immer näher

Zu wenig Informationen beklagt Linken-Fraktionschef Hermann Dierkes, denn der baubegleitende Ausschuss für die Mercatorhalle habe ja noch nicht einmal getagt, weshalb er sich auch kein Bild über die Sanierung der Mercatorhalle machen könne. Da liegt er übrigens auf einer Linie mit CDU-Mann Rainer Enzweiler.

Als drängendes Problem bezeichnet auch der FDP-Fraktionsvorsitzende Wilhelm Bies den sich abzeichnenden Engpass. „Aber wir können ja keine aufblasbare Halle irgendwo hinstellen.“ Er nimmt die Verantwortlichen der operativen Geschäfte in die Pflicht, sprich Stadt, Immobilienmanagement, Duisburg Marketing und DBV: „Die müssen das lösen“.

Svenja Aufderheide


Kommentare
17.01.2013
12:08
Wohin also mit größeren Kulturveranstaltungen
von graphos | #1

Naja, eben dahin, wohin auch alles andere hier in Duisburg geht: ins Abseits und den Bach herunter.

Im Ernst: wenn jetzt die Vertreter der einzelnen Parteien im Rat ratlos darstehen, dann sollten Sie sich mal an die eigene Nase fassen. Bauprojekte, die keiner durchblickt und/oder prüft, und das beispiellose Zelebrieren einer Kulturwüse Duisburg tun ihr übriges dazu. Wer den Kulturfocus nur auf zwei Locations setzt (Theater/Mercatorhalle), der sollte wegen Bequemlichkeit im Amt den Posten lieber für andere, engagiertere und weitblickendere freimachen.
Lediglich die Aussage von Herr Vohl hat da noch den meisten Sinn: wozu auf Teufel komm raus einen Schlusstermin, wenn noch kein Käufer da ist? Macht mir den Eindruck, dass eine geschlossene Halle weniger Arbeit macht als eine bespielte Location.

Aus dem Ressort
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Ultraschall-Party künftig wieder im Duisburger Innenhafen
Szene
Die Ultraschall-Party-Reihe kehrt zurück an den Innenhafen. Damit heißt es nach zwei Jahren endgültig nicht mehr „Schöner feiern“ im Business-Bereich der MSV-Arena. Die Ultraschall-Macher Jens Thiem und DJ Eric Smax hatten sich über aus ihrer Sicht horrende neue Mietforderungen geärgert.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade