Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Prozess

Spediteur stahl Elektronik im Wert von 2,6 Millionen Euro

17.01.2013 | 17:58 Uhr
Spediteur stahl Elektronik im Wert von 2,6 Millionen Euro
Bis zu dem Prozess dauerte es sechs Jahre.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.  Ein 43-jähriger Spediteur machte bei einem Riesen-Betrug mit und schaffte vier Sattelschlepper mit Elektronikartikeln im Wert von 2,6 Millionen Euro auf die Seite. Sechs Jahre nach dem gigantischen Betrug hatte sich der Mann nun vor dem Duisburger Landgericht zu verantworten.

Vier Sattelschlepper, randvoll mit Elektronikartikeln im Wert von 2,6 Millionen Euro hatte eine damals in Kaßlerfeld ansässige Spedition im Jahre 2007 transportieren sollen. Doch ihren Bestimmungsort erreichten Drucker, Kopierer und Faxgeräte nie. Während die Spediteure noch so taten, als hätten sie keine Ahnung, wo die Ware geblieben war, und Strafanzeige gegen Unbekannt stellten, vertickten Hintermänner die Geräte schon im Raum Berlin.

Für seine Mitwirkung an dem gigantischen Betrug musste sich am Donnerstag ein 43-jähriger Mann vor dem Landgericht am König-Heinrich-Platz verantworten. Kurz zuvor hatte der bis dato völlig unbescholtene Mann als Disponent von einem Mülheimer Unternehmen zu der Duisburger Firma gewechselt.

Überraschend schnell wurde ihm klar, dass es dort nicht mit rechten Dingen zuging. Seine Chefs machten überhaupt kein Hehl daraus, die eine oder andere Landung verschwinden lassen zu wollen. Was der 43-Jährige vor seinem Wechsel nicht gewusst hatte: Die kleine Spedition wurde von Leuten betrieben, die zu einer international agierenden Bande gehörten.

Ihr Ziel: Kostenlos an die Ware anderer zu kommen, um sie dann auf eigene Rechnung zu verkaufen.

Die Elektronik aber blieb verschwunden

So geschah es auch mit den vier Sattelzügen voller Elektronikartikel, die vorsorglich bereits auf Sattelauflieger mit falschen Kennzeichen geladen worden waren - um die Schuld notfalls einem Subunternehmer in die Schuhe schieben zu können. Heimlich wurde die Ware dann umgeladen und im Raum Berlin in diversen Lagerhallen deponiert. Dort konnte die Polizei kurz danach immerhin einen erheblichen Teil der Beute sicherstellen.

Elektronik im Wert von 600.000 Euro, die offenbar schon Abnehmer gefunden hatte, blieb allerdings verschwunden.

Für seine Mitwirkung sei ihm zwar Geld in Aussicht gestellt worden, so der rückhaltlos geständige Angeklagte. Da die Sache dann aber rasch aufflog, habe er tatsächlich nie etwas davon gesehen. „Dafür habe ich jetzt sechs Jahre lang in Angst gelebt“, so der 43-Jährige.

Angst vor einem Urteil, das angesichts der Gesamtumstände mit zwei Jahren auf Bewährung allerdings recht milde ausfiel. Schließlich hatte sich der Angeklagte sonst nie etwas zu Schulden kommen - weder vor noch nach der Tat im Sommer 2007. Dafür, dass es bis zu seinem Prozess fast sechs Jahre gedauert hatte, konnte er nichts. Die Justiz hatte in einer Reihe von Verfahren zunächst die Haupttäter abgeurteilt und sich mit seinem Prozess alle Zeit der Welt gelassen.

Bodo Malsch


Kommentare
17.01.2013
20:54
Spediteur stahl Elektronik im Wert von 2,6 Millionen Euro
von PantheraOnca | #1

Das ist ja mal wieder eine Überschrift, wirklich unterirdisch. Es geht doch im Artikel überhaupt nicht um dem Spediteur, sondern um einen "Disponenten".
War wieder der Praktikant am Werk ?

Aus dem Ressort
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Ultraschall-Party künftig wieder im Duisburger Innenhafen
Szene
Die Ultraschall-Party-Reihe kehrt zurück an den Innenhafen. Damit heißt es nach zwei Jahren endgültig nicht mehr „Schöner feiern“ im Business-Bereich der MSV-Arena. Die Ultraschall-Macher Jens Thiem und DJ Eric Smax hatten sich über aus ihrer Sicht horrende neue Mietforderungen geärgert.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade