Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Kriminalität

Sicherheitspersonal in Duisburger Banken soll Kunden vor Trickbetrügern schützen

24.07.2012 | 11:00 Uhr
Sicherheitspersonal in Duisburger Banken soll Kunden vor Trickbetrügern schützen
Zur Sicherheit ihrer Kunden setzen Duisburgs Banken Wachpersonal in den Selbstbedienungsbereichen ein.Foto: Detlev Kreimeier

Duisburg.  Im Ruhrgebiet sind seit Monaten verstärkt Betrügerbanden unterwegs, die es auf Bankkunden am EC-Schalter abgesehen hat. Duisburger Banken reagieren nun darauf. Sie setzen im Selbstbedienungsbereich Wachleute ein.

Der Anblick ist nicht ungewohnt, aber zumindest für Kunden der Deutschen Bank-Filiale auf der Königstraße neu: im Selbstbedienungsbereich, wo Kontoauszugsdrucker und Geldautomaten auch außerhalb der üblichen Schalterzeiten zugänglich sind, sind nun Wachleute stationiert. Seit gut einer Woche ist das Sicherheitspersonal dort im Einsatz.

„In der Ruhrgebietsregion sind ja in den vergangenen Monaten überall verstärkt Banden unterwegs . Deshalb bemühen wir uns, die Sicherheitsvorkehrungen auf dem neuesten Stand zu halten“, begründet Anke Veil, Pressesprecherin der Deutschen Bank-Zentrale in Frankfurt am Main die Maßnahme in Duisburg. Das bedeute nun aber nicht, dass in allen Filialen der Deutschen Bank Sicherheitsleute eingesetzt würden. „Jede Filiale bespricht mit den Sicherheitskoordinatoren, welche Maßnahmen sinnvoll sind.“

Trickbetrügereien am Automaten

Dass der Einsatz von Wachleuten in Selbstbedienungsbereichen von Banken durchaus sinnig sein kann, bestätigt Polizeisprecher Ramon Van der Maat: „Fakt ist, dass Täter aus Bulgarien und Rumänien diese Bereiche in den vergangenen Monaten auch in Duisburg verstärkt für Trickbetrügereien benutzt haben.“ Die übliche Masche sei, dass zwei, drei Leute die Kunden an den Geldautomaten bedrängen, ihre Unterschrift auf irgendeine Liste zu setzen.

Van der Maat: „Natürlich bevorzugt dann, wenn die Kunden ihre Pin-Nummer und den gewünschten Betrag bereits eingegeben haben und auf die Geldausgabe warten. Dann werden die Kunden abgelenkt, indem ihnen ein Klemmbrett mit der Liste unter die Nase gehalten wird, während einer der Täter das vom Klemmbrett verdeckte Geld aus dem Ausgabeschlitz fischt.“ In den vergangenen Monaten habe es diese Fälle häufiger in Duisburg gegeben, in den letzten Wochen allerdings kaum.

Verstärkung der Sicherheit von Kunden und Angestellten

Bei der Sparkasse an der Königstraße gibt es schon seit drei Jahren im SB-Bereich einen Wachmann. „In Abstimmung mit Polizei und Ordnungsamt setzen wir dort eine Fachkraft eines Sicherheitsunternehmens ein“, so Sprecher Andreas Vanek. „Die Königstraße ist Treffpunkt für unterschiedliche Gruppen“, umschreibt Vanek diplomatisch den Umstand, dass sich Drogensüchtige und Obdachlose ständig rund um das benachbarte Land- und Amtsgericht tummeln. Der Wachmann diene der „Verstärkung der Sicherheit von Kunden und Angestellten“.

Bei der Volksbank Rhein-Ruhr an der Düsseldorfer Straße sieht man hingegen keinen zusätzlichen Personalbedarf. Sprecher Günter Sickmann: „Wir werden mit solch unangenehmen Ereignissen zum Glück nicht so häufig konfrontiert.“

Von Ulla Saal und Bodo Malsch


Kommentare
24.07.2012
21:31
Sicherheitspersonal in Duisburger Banken soll Kunden vor Trickbetrügern schützen
von dr_john_becker | #2

Ich ziehe ein paar wenige Trickbetrügereien im Jahr einer dauerhaften Überwachung und damit einhergehenden Einschränkung der Freiheit der Bürger (und damit einem guten Stück Lebensqualität) ehrlich gesagt vor.

23.07.2012
23:39
Unter wachsamen Augen Geld ziehen
von JanundPitt | #1

Überfallene tragen nicht nur einen finanziellen, sondern auch einen psychischen Schaden, durch die Gewalterfahrung, davon.
Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass wir nur durch die Präsenz von zusätzlichem, unzureichendem Wachpersonal unserem gewohnten Leben halbwegs ungefährdet nachgehen können.
Die Bundesregierung hat diese ungesteuerte EU-Ost-Erweiterung politisch gewollt und hat auch die Pflicht, uns vor den - wissentlich und willentlich in Kauf genommenen - Auswüchsen und Gefährdungen zu schützen. Sie tut NICHTS und lässt uns die Folgen ihrer blinden EU-Erweiterungspolitik ausbaden. Daumen runter.

Haben sie nicht einmal geschworen, den Nutzen des deutschen Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden? Welche Strafe steht auf Meineid?

2 Antworten
Sicherheitspersonal in Duisburger Banken soll Kunden vor Trickbetrügern schützen
von Madde | #1-1

Die Bundesregierung tut sehr wohl etwas, aber nicht dagegen sondern dafür!
Die Arbeitslosigkeit und die Armut wird mutwillig in die höhe getrieben.
Und in Zukunft wird es hier ganz bestimmt nicht sicherer werden, ganz im Gegenteil.

Selbst wenn man die Grenzen dicht macht bringt das nur sehr wenig.
Wie kommen sie darauf dass die Täter nur Ausländer sind?
Ich habe nun schon etliche Fahndungsbilder gesehen wo es nicht danach aussah.

Sicherheitspersonal in Duisburger Banken soll Kunden vor Trickbetrügern schützen
von RobinOfLocksley | #1-2

@Madde
Kommen Sie mal nach Rheinhausen. Dann sehen Sie, woher die Täter stammen!

Aus dem Ressort
Auktionshaus soll Sammler in Duisburgs Süden locken
Auktion
Farid Mozaffari betrieb ein Auktionshaus an der Düsseldorfer Königsallee. Jetzt ist er mit seinem Betrieb umgezogen an die Dorfstraße in Duisburg-Serm. Der Verkauf läuft über das Internet und vor Ort. Eine erste Auktion an der Dorfstraße ist für den kommenden Juni geplant.
Die Suche dauerte sieben Jahre
Kunst
Die Kunstsammler Dirk Krämer und Klaus Maas wollten unbedingt Zeichnungen von Hans von Marées erwerben. Jetzt sind sie im Museum DKM mit einer Installation von Erwin Wortelkamp zu sehen.
Das Gotteshaus an der Wildstraße öffnet den Blick zum Himmel
Kirche
Eine Million Euro hat die evangelischen Kirche in den Umbau des Gemeindehauses an der Wildstraße investiert. Entworfen und umgesetzt wurde der Bau von der Architektin Jutta Heinze. Sie findet es spannend, „Gebäude im Bestand zu sanieren“. Entstanden ist ein funktionaler Kirchsaal mit klaren Linien.
Warum immer mehr Duisburger ihre Hunde bei der Stadt melden
Hundesteuer
Erstaunlich: In Duisburg wurden im 2013 knapp 1500 Hunde neu bei der Stadt angemeldet. Nun liegt das weniger daran, dass die Bürger auf den Hund gekommen sind. Wahrscheinlicher ist, dass die Hundekontrollen Wirkung zeigen. Sobald die Mitarbeiter auftauchen, steigt dort die Zahl der Anmeldungen.
Marina-Markt im Duisburger Innenhafen startet in die Saison
Veranstaltung
Nach einem halben Jahr Abstinenz ist er wieder da - der Marina-Markt startet am langen Wochenende in die Saison. Die Händler locken Ostersonntag und Ostermontag mit einer bunten Meile aus Wochenmarkt, Kunsthandwerk und Gastronomie in den Duisburger Innenhafen.
Fotos und Videos
MSV holt drei Punkte
Bildgalerie
3. Bundesliga
Baustellen-Rundfahrt im Duisburger Westen
Bildgalerie
Stadtentwicklung
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall