Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Großrazzia

Razzia im "Problemhaus" - 400 Strafverfahren anhängig

14.11.2012 | 06:00 Uhr
Razzia im "Problemhaus" - 400 Strafverfahren anhängig
Das „Problemhaus“ an der Straße In den Peschen in Bergheim ein Polizeieinsatz statt.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.  Das sogenannte "Problemhaus" in Duisburg ist im Zuge der Großrazzia im Ruhrgebiet von 50 Beamten durchsucht worden. Das ist der bisherige Höhepunkt der Geschehnisse rund um das überwiegend von Roma bewohnte Haus. NRW-weit sind laut Polizei 400 Strafverfahren anhängig mit dieser Adresse.

In den Peschen 3-5, Rheinhausen-Bergheim. Ruhig ist es rund um das sogenannte „Problemhaus“. Es ist so etwas wie die Ruhe nach dem Sturm. Deutlich mehr als 50 Polizisten hatten das Haus wenige Stunden zuvor durchsucht , 256 Personen kontrolliert und vier von ihnen mit auf die Wache genommen. Das ist der bisherige Höhepunkt der Geschehnisse rund um das überwiegend von Roma bewohnte Haus im bürgerlichen Bergheim.

Was sich hier in den vergangenen Monaten abgespielt haben soll, beurteilen Anwohner auf der einen und Polizei und Stadt auf der anderen Seite unterschiedlich. Im Stadtteil ist die Rede von einem Haus, in dem Verbrecher wohnen, die sich zudem asozial verhalten, ihren Müll auf die Straße kippen und eine Bedrohung für die Nachbarn darstellen. Immer wieder gibt es Beschwerden von Nachbarn, sie sprechen von misslungener Integration und beklagen, dass herumliegender Sperrmüll nicht häufig genug abtransportiert wird.

400 Strafverfahren führten zur gleichen Adresse

Laut Polizei könne man nicht pauschal davon sprechen, dass in dem Haus überwiegend Verbrecher leben. Allerdings seien NRW-weit 400 Strafverfahren anhängig mit der Adresse „In den Peschen 3-5“, eine Zahl, die die Polizei als sehr hoch beschreibt. Diese Zahl war auch Anlass für die Behörde, die gestrige Razzia neben neun weiteren Städten im Ruhrgebiet auch in Rheinhausen-Bergheim zu machen. Einbrecher fanden die Beamten aber letztlich ebenso wenig wie Diebesgut. „Die vier Personen, die wir zur Ermittlung der Personalien mit auf die Wache genommen hatten, sind inzwischen wieder frei“, sagt der Duisburger Polizeisprecher Ramon van der Maat.

40 Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatten die Polizisten begleitet. Ein Eingreifen, sprich, etwa verwahrloste oder elternlose Kinder in Obhut zu nehmen, war nicht erforderlich. „Die Kinder waren wohlauf und konnten Eltern zugeordnet werden“, heißt es aus dem Rathaus. Gemeldet seien in dem Haus aktuell 177 Menschen, 90 Prozent davon Rumänen, der Rest Bulgaren.

Keine Lösung in Sicht

Der seit Monaten schwelende Konflikt rund um das Haus hat inzwischen deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Diverse Kamerateams waren vor Ort, die überregionale Presse berichtet. Doch eine Lösung scheint nicht in Sicht. Laut Heiner Augustin – der Pfarrer hat den „Runden Tisch offenes Rheinhausen “ ins Leben gerufen – steht das Recht der Anwohner auf Unversehrtheit dem Recht der Roma gegenüber, hier leben zu dürfen.

Verjagen könne man sie nicht, das Benehmen lasse aber auch gelegentlich zu wünschen übrig, die kulturellen Unterschiede seien immens groß. „Wir müssen weiter miteinander reden“, sagt Augustin. Der nächste runde Tisch ist ebenso geplant wie eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Stadt und diversen SPD-Politikern am kommenden Freitag.

Daniel Cnotka



Aus dem Ressort
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehangen.
Drei Männer verkaufen gefälschte Handys in Duisburg
Handyfälschungen
Gefälschte Handys versuchten drei Männer am Donnerstag, auf dem Parkplatz Charlottenstraße in der Duisburger Altstadt zu verkaufen. Die Polizei ertappte die Männer auf frischer Tat. Die Handtasche einer 89-Jährigen stahl ein Unbekannter ebenfalls am Donnerstag an der Ottostraße in Hochheide.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete