Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Blitz-Marathon

Polizei stoppt bei Blitz-Marathon in Duisburg 212 Temposünder

04.07.2012 | 14:48 Uhr
Polizei stoppt bei Blitz-Marathon in Duisburg 212 Temposünder
Beim Blitz-Marathon überwachte die Duisburger Polizei unter anderem auch auf der Bregenzer Straße in Buchholz das Tempo-Limit.Foto: Hayrettin Özcan / WAZ FotoPool

Duisburg.  212 Temposünder hat die Duisburger Polizei beim zweiten Blitz-Marathon erwischt. Im Einsatz waren bei der 24-stündigen Aktion vier Radarwagen und 20 Laserpistolen. Gemessen wurde an 60 ausgewählten Orten, die Bürger der Polizei genannt hatten. Nur ein Fahrer muss wohl den Führerschein abgeben.

Ob sich Duisburger Autofahrer jetzt eher an die Geschwindigkeit halten oder die Raser einfach an anderer Stelle Gas gegeben haben - das lässt sich aus der Bilanz der Duisburger Polizei nach dem zweiten Blitz-Marathon in NRW selbstverständlich nicht lesen. Zufrieden ist die Polizei trotzdem. Genau 212 Temposünder blitzte oder stoppte die Polizei bei der 24-stündigen Blitz-Aktion gegen Raser auf Duisburgs Straßen. Beim ersten landesweiten Blitz-Marathon im Februar waren es noch 286.

Nur noch ein Raser erhält ein Fahrverbot

Rund 100 Polizisten waren gemeinsam mit dem Ordnungsamt unterwegs und kontrollierten zwischen Dienstag- und Mittwochmorgen insgesamt 837 Fahrzeuge. Mit vier Radarwagen und 20 Laserpistolen überwachten sie diesmal so genannte Wutpunkte, die die Bürger zuvor gemeldet hatten: 60 ausgewählte Orte von insgesamt über 400 Stellen.

Und nur einer denen nur einer seinen Führerschein abgeben muss. In einer 30er-Zone auf der Kampstraße in Obermarxloh blitzten ihn die Beamten mit 69 km/h. Neben einem einmonatigen Fahrverbot erwarten den Mann jetzt auch drei Punkte in Flensburg und 160 Euro Geldstrafe. Zum Vergleich: Im Februar wurden noch sechs Fahrverbote ausgesprochen.

Blitz-Marathon wird im November wiederholt

Außerdem gingen der Polizei bei der groß angekündigten Aktion 21 Gurtmuffel und ein Alkoholsünder ins Netz. In Röttgersbach zogen die Beamten auf der Kaiser-Friedrich-Straße einen frisierten Motorroller aus dem Verkehr. Dessen Fahrer stand zudem noch unter Drogeneinfluss und wurde per Haftbefehl gesucht. Auf der Angermunder Straße in Großenbaum war ein Linienbus mit seinen Fahrgästen 21 km/h zu schnell unterwegs.

„Mit solchen Aktionstagen wollen wir darauf aufmerksam machen, dass überhöhte Geschwindigkeit der Killer Nr. 1 auf unseren Straßen ist“, warnte Peter Hilp, Leiter der Direktion Verkehr der Duisburger Polizei. „Ich freue mich, dass mehr als 40 Anwohner, die von ihnen gemeldeten Messpunkte besucht haben. Von den Hinweisgebern, aber auch von der Mehrheit der kontrollierten Verkehrsteilnehmer haben wir viel Rückenwind für unseren Blitz-Marathon bekommen.“ Im November soll es deshalb auch eine dritte Auflage der landesweiten Geschwindigkeitsüberwachung geben.



Kommentare
06.07.2012
10:49
Bravo Herr Jäger, PR-Aktion war ein voller Erfolg
von Jawattdenn | #4

Polizeiwachen werden angezündet, der ÖPNV ist ein Tummelplatz für Kleinkriminelle und Schläger, Großfamilien müssen mit massivem Großeinsatz der Polizei davon abgehalten werden sich zu massakrieren, Diebstähle und Überfälle in allen Stadtteilen aber die neuen Blockwarte jubilieren darüber, dass in der von ihnen gemeldeten Tempo 30 Zone, die lebensgefährliche Geschwindigkeit von 38 km/h „geblitzt“ wird.

Früher hat man das Volk mit „panem et circenses“ beglückt, heute genügt der mißbrauchte Begriff Bügerbeteiligung zur Volksverdummung und die schlichten Gemüter applaudieren.

05.07.2012
23:36
Polizei stoppt bei Blitz-Marathon in Duisburg 212 Temposünder
von Werthauser111 | #3

Diese Messerei ist ein Witz. Was soll denn dabei rauskommen wenn ich vorher gewarnt werde. Reiner Populismus, Schaumschlaegerei von Jäger.

04.07.2012
15:15
Geschwindigkeit der Killer Nr. 1
von Rakllo | #2

Polizei zufrieden Anwohner zufrieden,nur die lieben schnell Fahrer nicht,noch mehr Kontrollen bitte

04.07.2012
15:08
Geschwindigkeit der Killer Nr. 1
von Rakllo | #1

das ist ja gut das es wiederholt wird,das diese kaoten von der Strasse kommen

Aus dem Ressort
Links „Totlast“-Absage hat ein Nachspiel
Ruhrtriennale
Die Grünen wollen das Thema in den Kulturausschuss bringen. FDP stellt Kleine Anfrage an die Landesregierung, weil SPD-Landtagsabgeordnete mit Drohungen reagiert hatten.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Ex-MSV-Profi Andreas Voss liegt nicht mehr im Koma
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Fotos und Videos