Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Blitz-Marathon

Polizei stoppt bei Blitz-Marathon in Duisburg 212 Temposünder

04.07.2012 | 14:48 Uhr
Polizei stoppt bei Blitz-Marathon in Duisburg 212 Temposünder
Beim Blitz-Marathon überwachte die Duisburger Polizei unter anderem auch auf der Bregenzer Straße in Buchholz das Tempo-Limit.Foto: Hayrettin Özcan / WAZ FotoPool

Duisburg.  212 Temposünder hat die Duisburger Polizei beim zweiten Blitz-Marathon erwischt. Im Einsatz waren bei der 24-stündigen Aktion vier Radarwagen und 20 Laserpistolen. Gemessen wurde an 60 ausgewählten Orten, die Bürger der Polizei genannt hatten. Nur ein Fahrer muss wohl den Führerschein abgeben.

Ob sich Duisburger Autofahrer jetzt eher an die Geschwindigkeit halten oder die Raser einfach an anderer Stelle Gas gegeben haben - das lässt sich aus der Bilanz der Duisburger Polizei nach dem zweiten Blitz-Marathon in NRW selbstverständlich nicht lesen. Zufrieden ist die Polizei trotzdem. Genau 212 Temposünder blitzte oder stoppte die Polizei bei der 24-stündigen Blitz-Aktion gegen Raser auf Duisburgs Straßen. Beim ersten landesweiten Blitz-Marathon im Februar waren es noch 286.

Nur noch ein Raser erhält ein Fahrverbot

Rund 100 Polizisten waren gemeinsam mit dem Ordnungsamt unterwegs und kontrollierten zwischen Dienstag- und Mittwochmorgen insgesamt 837 Fahrzeuge. Mit vier Radarwagen und 20 Laserpistolen überwachten sie diesmal so genannte Wutpunkte, die die Bürger zuvor gemeldet hatten: 60 ausgewählte Orte von insgesamt über 400 Stellen.

Und nur einer denen nur einer seinen Führerschein abgeben muss. In einer 30er-Zone auf der Kampstraße in Obermarxloh blitzten ihn die Beamten mit 69 km/h. Neben einem einmonatigen Fahrverbot erwarten den Mann jetzt auch drei Punkte in Flensburg und 160 Euro Geldstrafe. Zum Vergleich: Im Februar wurden noch sechs Fahrverbote ausgesprochen.

Blitz-Marathon wird im November wiederholt

Außerdem gingen der Polizei bei der groß angekündigten Aktion 21 Gurtmuffel und ein Alkoholsünder ins Netz. In Röttgersbach zogen die Beamten auf der Kaiser-Friedrich-Straße einen frisierten Motorroller aus dem Verkehr. Dessen Fahrer stand zudem noch unter Drogeneinfluss und wurde per Haftbefehl gesucht. Auf der Angermunder Straße in Großenbaum war ein Linienbus mit seinen Fahrgästen 21 km/h zu schnell unterwegs.

„Mit solchen Aktionstagen wollen wir darauf aufmerksam machen, dass überhöhte Geschwindigkeit der Killer Nr. 1 auf unseren Straßen ist“, warnte Peter Hilp, Leiter der Direktion Verkehr der Duisburger Polizei. „Ich freue mich, dass mehr als 40 Anwohner, die von ihnen gemeldeten Messpunkte besucht haben. Von den Hinweisgebern, aber auch von der Mehrheit der kontrollierten Verkehrsteilnehmer haben wir viel Rückenwind für unseren Blitz-Marathon bekommen.“ Im November soll es deshalb auch eine dritte Auflage der landesweiten Geschwindigkeitsüberwachung geben.



Kommentare
06.07.2012
10:49
Bravo Herr Jäger, PR-Aktion war ein voller Erfolg
von Jawattdenn | #4

Polizeiwachen werden angezündet, der ÖPNV ist ein Tummelplatz für Kleinkriminelle und Schläger, Großfamilien müssen mit massivem Großeinsatz der Polizei davon abgehalten werden sich zu massakrieren, Diebstähle und Überfälle in allen Stadtteilen aber die neuen Blockwarte jubilieren darüber, dass in der von ihnen gemeldeten Tempo 30 Zone, die lebensgefährliche Geschwindigkeit von 38 km/h „geblitzt“ wird.

Früher hat man das Volk mit „panem et circenses“ beglückt, heute genügt der mißbrauchte Begriff Bügerbeteiligung zur Volksverdummung und die schlichten Gemüter applaudieren.

05.07.2012
23:36
Polizei stoppt bei Blitz-Marathon in Duisburg 212 Temposünder
von Werthauser111 | #3

Diese Messerei ist ein Witz. Was soll denn dabei rauskommen wenn ich vorher gewarnt werde. Reiner Populismus, Schaumschlaegerei von Jäger.

04.07.2012
15:15
Geschwindigkeit der Killer Nr. 1
von Rakllo | #2

Polizei zufrieden Anwohner zufrieden,nur die lieben schnell Fahrer nicht,noch mehr Kontrollen bitte

04.07.2012
15:08
Geschwindigkeit der Killer Nr. 1
von Rakllo | #1

das ist ja gut das es wiederholt wird,das diese kaoten von der Strasse kommen

Aus dem Ressort
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Sperrung aufgehoben - Bahn fährt wieder ins Ruhrgebiet
Bahn
Viele Züge fuhren gar nicht, andere hatten 100 Minuten Verspätung: Auf der starkbefahrenen Bahnstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg ging am Mittwochmorgen nach einem Personenunfall nichts mehr. Der RE1 wurde umgeleitet, der RE2 und der RE6 fuhren nur bis Essen.
Duisburg will am harten Sparkurs festhalten
Soziales
Trotz mehr Geld vom Land will Duisburg am Sparkurs festhalten. Dagegen sind Partei und Fraktion der „Linken“. Sie warnen vor dem sozialen Kollaps. Dickster Brocken des Sparpakets sind geringere Ausgaben für die so genannten „Kosten der Unterkunft“. Betroffene Arbeitslose würden davon aber nichts...
Habichte werden auch in Duisburg verfolgt
Vogel
Der Habicht ist der Vogel des Jahres 2015. Der Nabu-Vorsitzende Jürgen Hinke begrüßt die Entscheidung seines bundesweiten Dachverbandes zusammen mit dem bayerischen Landesbund für Vogelschutz. Denn Unbelehrbare machen weiterhin Jagd auf den geschützten Greifvogel – auch in Duisburg.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Fotos und Videos
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr